Medicines Patent Pool (MPP) und MSD schließen eine Lizenzvereinbarung für Molnupiravir, ein orales antivirales Covid-19-Prüfpräparat, um den breiten Zugang in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verbessern

29.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Genf (ots/PRNewswire) –

MSD, Ridgeback Biotherapeutics und die Emory University erhalten keine Lizenzgebühren für den Verkauf von Molnupiravir im Rahmen dieser Vereinbarung, solange Covid-19 von der Weltgesundheitsorganisation als Public Health Emergency of International Concern eingestuft ist

Die Zusammenarbeit setzt die langjährige Erfolgsgeschichte von MSD fort, seine Medikamente und Impfstoffe weltweit zugänglich und erschwinglich zu machen

Dies ist die erste MPP-Vereinbarung, die den Zugang zu einer Covid-19-Medizintechnik ermöglicht

Der Medicines Patent Pool (MPP) und MSD, der Handelsname von Merck & Co. in Kenilworth, NJ, USA, gaben heute die Unterzeichnung einer freiwilligen Lizenzvereinbarung bekannt, die den erschwinglichen weltweiten Zugang zu Molnupiravir, einem oral verabreichten antiviralen Covid-19-Prüfpräparat, erleichtern soll. Diese Vereinbarung wird dazu beitragen, den breiten Zugang zu Molnupiravir in 105 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) zu ermöglichen, nachdem die entsprechenden Zulassungen erteilt wurden. MSD und Ridgeback Biotherapeutics entwickeln gemeinsam Molnupiravir.

Im Rahmen der Vereinbarung wird MPP durch die von MSD erteilte Lizenz die Möglichkeit erhalten, weitere nicht-exklusive Unterlizenzen an Hersteller zu vergeben („MPP-Lizenz“) und die Produktionsbasis für die Lieferung von qualitätsgesichertem oder WHO-präqualifiziertem Molnupiravir in die von der MPP-Lizenz abgedeckten Länder zu diversifizieren, vorbehaltlich der lokalen behördlichen Genehmigung. MSD, Ridgeback Biotherapeutics und die Emory University erhalten keine Lizenzgebühren für den Verkauf von Molnupiravir im Rahmen dieser Vereinbarung, solange Covid-19 von der Weltgesundheitsorganisation als internationaler Gesundheitsnotstand eingestuft ist.

Charles Gore, MPP-Exekutivdirektor, sagte: „Die Zwischenergebnisse für Molnupiravir sind überzeugend, und wir sehen in diesem oralen Behandlungskandidaten ein potenziell wichtiges Instrument zur Bewältigung der aktuellen Gesundheitskrise. Diese transparente, auf die öffentliche Gesundheit ausgerichtete Vereinbarung ist die erste freiwillige Lizenz von MPP für eine Covid-19-Medizintechnologie, und wir hoffen, dass die Vereinbarung von MSD mit MPP eine starke Ermutigung für andere sein wird.“

Frank Clyburn, Executive Vice President und President of Human Health, MSD, sagte: „Die Mission von MSD, Leben zu retten und zu verbessern, ist eine wahrhaft globale Verpflichtung. Diese Vereinbarung mit MPP ist ein weiteres wichtiges Element in unserer vielschichtigen Strategie, um den breiten und erschwinglichen Zugang zu Molnupiravir für Patienten zu beschleunigen, unabhängig davon, wo sie leben, auch in Ländern, in denen die Regierungen größere Herausforderungen bei der Finanzierung des Gesundheitswesens haben.“

Dr. Philippe Duneton, Exekutivdirektor von Unitaid und Mitverantwortlicher für die therapeutische Säule von ACT-A, sagte: „Wirksame, leicht zu verabreichende, orale Behandlungen, die das Risiko des Fortschreitens einer schweren Krankheit verringern können, können ein wichtiges Instrument sein, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Wir ermutigen zu weiteren Anstrengungen bei der freiwilligen Lizenzierung, um sicherzustellen, dass Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen Zugang zu Covid-19-Behandlungen haben, sobald diese von der WHO oder einer strengen Regulierungsbehörde zugelassen sind.“

Molnupiravir wurde an der Emory University erfunden und von Drug Innovation Ventures at Emory (DRIVE), LLC, an Ridgeback Biotherapeutics lizenziert. DRIVE wurde von Emory gegründet, um die Entwicklung von Medikamentenkandidaten im Frühstadium für Viruskrankheiten von globalem Interesse voranzutreiben. Emory erhielt Forschungsmittel von der U.S. Defense Threat Reduction Agency und dem U.S. National Institute of Allergy and Infectious Diseases.

Gregory L. Fenves, Präsident der Emory University, sagte: „Die Lizenz für Molnupiravir an den Medicines Patent Pool wird die globale öffentliche Gesundheit unterstützen und einen ungedeckten medizinischen Bedarf decken – dies spiegelt die Mission von Emory wider, der Menschheit zu dienen. Innovative Forschung und organisationsübergreifende Zusammenarbeit waren für den Kampf gegen Covid-19 von entscheidender Bedeutung.“

Wendy Holman, Chief Executive Officer von Ridgeback Biotherapeutics, sagte: „Wir freuen uns, mit MPP zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass qualitätsgesicherte generische Versionen von Molnupiravir nach der Zulassung schnell entwickelt und vertrieben werden können. Diese Vereinbarung ist ein weiteres großartiges Beispiel dafür, wie Partnerschaften und Zusammenarbeit mehr zur Bewältigung globaler Gesundheitsprobleme beitragen können, als jede Organisation für sich allein tun könnte.“

MSD und Ridgeback Biotherapeutics haben vor kurzem die Einreichung eines Antrags auf eine Notfallzulassung für Molnupiravir bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration bekannt gegeben und arbeiten aktiv mit weiteren Zulassungsbehörden weltweit zusammen. Wenn es zugelassen wird, könnte Molnupiravir das erste orale antivirale Medikament sein, das für die Covid-19-Therapie zur Verfügung steht. Die Vorlage basiert auf positiven Ergebnissen einer geplanten Zwischenanalyse der Phase-III-Studie MOVe-OUT, einer globalen, randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden, standortübergreifenden Phase-III-Studie mit erwachsenen, nicht hospitalisierten Patienten/innen mit im Labor bestätigter leichter bis mittelschwerer Covid-19-Erkrankung und mindestens einem Risikofaktor für das Fortschreiten der Krankheit oder den Tod. Außerdem hat MSD angekündigt, dass die Europäische Arzneimittelagentur eine fortlaufende Prüfung von Molnupiravir für die Behandlung von Covid-19 bei Erwachsenen eingeleitet hat.

Zugriff auf die Lizenzvereinbarung.

MPP fordert potenzielle Unterlizenznehmer mit Sitz in der ganzen Welt zur Interessenbekundung auf, um Unterlizenzen für die Herstellung und den Verkauf von Molnupiravir im lizenzierten Gebiet zu erhalten:

  • Zugang zum EoI-Portal
  • Weitere Informationen über den EoI-Prozess

Informationen zu Molnupiravir

Molnupiravir (MK-4482 und EIDD-2801) ist eine in der Erprobung befindliche, oral verabreichte Form eines potenten Ribonukleosid-Analogons, das die Replikation von SARS-CoV-2, dem Erreger von Covid-19, hemmt. Molnupiravir hat sich in mehreren präklinischen Modellen von SARS-CoV-2 als wirksam erwiesen, auch zur Prophylaxe, Behandlung und Verhinderung der Übertragung. Außerdem haben präklinische und klinische Daten gezeigt, dass Molnupiravir gegen die häufigsten SARS-CoV-2-Varianten wirksam ist.

Molnupiravir wird auch für die Postexpositionsprophylaxe in MOVe-AHEAD untersucht, einer globalen, multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Molnupiravir bei der Verhinderung der Verbreitung von Covid-19 in Haushalten untersucht. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://msdcovidresearch.com.

Informationen zu MSD

Seit über 130 Jahren erfindet MSD für das Leben und bringt Medikamente und Impfstoffe für viele der schwierigsten Krankheiten der Welt auf den Markt, um Leben zu retten und zu verbessern. MSD ist ein Handelsname von Merck & Co. mit Hauptsitz in Kenilworth, N.J., U.S.A. Wir zeigen unser Engagement für Patienten und die Gesundheit der Bevölkerung, indem wir den Zugang zur Gesundheitsversorgung durch weitreichende Maßnahmen, Programme und Partnerschaften verbessern. Heute steht MSD weiterhin an der Spitze der Forschung zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, die Menschen und Tiere bedrohen – einschließlich Krebs, Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola sowie neu auftretende Tierkrankheiten – und strebt danach, das führende forschungsintensive biopharmazeutische Unternehmen der Welt zu sein. Weitere Informationen finden Sie unter www.msd.com und verbinden Sie sich mit uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Informationen zum Medicines Patent Pool

Der Medicines Patent Pool (MPP) ist eine von den Vereinten Nationen unterstützte Organisation des öffentlichen Gesundheitswesens, die sich dafür einsetzt, den Zugang zu lebensrettenden Medikamenten für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verbessern und deren Entwicklung zu erleichtern. Durch sein innovatives Geschäftsmodell geht MPP Partnerschaften mit der Zivilgesellschaft, Regierungen, internationalen Organisationen, der Industrie, Patientengruppen und anderen Interessengruppen ein, um benötigte Arzneimittel zu priorisieren und zu lizenzieren und geistiges Eigentum zu bündeln, um die Herstellung von Generika und die Entwicklung neuer Formulierungen zu fördern. Bis heute hat MPP Vereinbarungen mit elf Patentinhabern für dreizehn antiretrovirale HIV-Medikamente, eine HIV-Technologieplattform, drei direkt wirkende antivirale Hepatitis-C-Medikamente, eine Tuberkulosebehandlung, eine lang wirkende Technologie und eine experimentelle orale antivirale Behandlung für Covid-19 unterzeichnet. MPP wurde von Unitaid gegründet, das auch heute noch der Hauptgeldgeber von MPP ist. Die Arbeit von MPP zur Ermöglichung des Zugangs zu unentbehrlichen Medikamenten wird auch von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziert. Die Aktivitäten von MPP in Covid-19 werden mit finanzieller Unterstützung der japanischen Regierung und der DEZA durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter https://medicinespatentpool.org/ und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Zukunftsgerichtete Aussage von Merck & Co, Inc. mit Sitz in Kenilworth, N.J., USA.

Diese Pressemitteilung von Merck & Co, Inc. mit Sitz in Kenilworth, N.J., USA (das „Unternehmen“) enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Diese Aussagen beruhen auf den derzeitigen Einschätzungen und Erwartungen der Unternehmensleitung und unterliegen erheblichen Risiken und Unsicherheiten. Es kann nicht garantiert werden, dass die Produkte, die sich in der Entwicklung befinden, die notwendigen Zulassungen erhalten oder sich als kommerziell erfolgreich erweisen. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten Ergebnissen abweichen.

Zu den Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderem allgemeine Branchenbedingungen und Wettbewerb, allgemeine wirtschaftliche Faktoren, einschließlich Zins- und Wechselkursschwankungen, die Auswirkungen des weltweiten Ausbruchs der neuartigen Coronavirus-Krankheit (Covid-19), die Auswirkungen der Regulierung der pharmazeutischen Industrie und der Gesetzgebung im Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten und auf internationaler Ebene, globale Trends zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen, technologische Fortschritte, neue Produkte und Patente, die von Konkurrenten erworben wurden; herausforderungen bei der Entwicklung neuer Produkte, einschließlich der Erlangung der behördlichen Zulassung; die Fähigkeit des Unternehmens, künftige Marktbedingungen genau vorherzusagen; Produktionsschwierigkeiten oder -verzögerungen; die finanzielle Instabilität internationaler Volkswirtschaften und Länderrisiken; die Abhängigkeit von der Wirksamkeit der Patente des Unternehmens und anderer Schutzmechanismen für innovative Produkte; und das Risiko von Rechtsstreitigkeiten, einschließlich Patentstreitigkeiten, und/oder behördlichen Maßnahmen.

Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen öffentlich zu aktualisieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Weitere Faktoren, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, sind im Jahresbericht 2020 des Unternehmens auf Formular 10-K und in den anderen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Unterlagen zu finden, die auf der Internetseite der SEC (www.sec.gov).

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1332352/Medicines_Patent_Pool_Logo.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1671469/MSD_logo.jpg

Pressekontakt:

MSD
Sienna Choi
(908) 873-4311. Melissa Moody
(215) 407-3536. Medicines Patent Pool
Gelise McCullough
+41 79 685 64 36
gmccullough@medicinespatentpool.org

Original-Content von: Medicines Patent Pool übermittelt durch news aktuell


Ihr Kommentar zu:

Medicines Patent Pool (MPP) und MSD schließen eine Lizenzvereinbarung für Molnupiravir, ein orales antivirales Covid-19-Prüfpräparat, um den breiten Zugang in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verbessern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.