Erstmals liegt ein Arzttarif vor, der sich auf reale Kostendaten stützt

26.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Bern (ots) –

Erstmals haben die Partner H+, santésuisse und FMCH in Bern ihr Tarifwerk mit ambulanten leistungsorientierten Pauschalen sämtlichen Branchenorganisationen und Vertreterinnen und Vertretern der Bundesbehörden präsentiert. Schon bald kann im ambulanten Spitalbereich eine Mehrheit der Leistungen mit Pauschalen abgegolten werden, je nach Fachgebiet liegt der Anteil sogar bei 70 Prozent oder höher. Bis Ende Jahr erfolgt die Einreichung des Tarifwerks. Entwickelt wurde es durch die gemeinsame Tariforganisation „solutions tarifaires suisses sa“, an der H+, santésuisse und FMCH beteiligt sind. Der neue Tarif bringt Vorteile für alle Beteiligten: transparente, faire und klar ausweisbare Vergütungen auf realer Kosten- und Leistungsbasis sowie einfache und verständliche Abrechnungen. Ausserdem helfen die ambulanten Pauschalen, den Kostenanstieg im Gesundheitswesen zu dämpfen.

Die Einführung des flächendeckenden ambulanten Pauschaltarifs ist auf der Zielgeraden. Die solutions tarifaires suisses sa mit den Partnern H+, santésuisse und FMCH hat ihr auf ambulanten Pauschalen beruhendes Tarifwerk den interessierten Branchenorganisationen und den Behörden des Bundes vorgestellt.

Parlament und Bundesrat möchten Transparenz, Vereinfachung und Kostendämpfung

Mit einem Letter of intent haben sich sämtliche Tarifpartner im Frühjahr verpflichtet, dem Bundesrat bis Ende Jahr ein umfassendes Tarifwerk zu unterbreiten. In der Sommersession hat das Parlament ambulante Pauschalen neu im Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) verankert. So sollen ambulante Pauschalen, wo möglich, den Einzelleistungstarif ersetzen. Einzelleistungstarife sowie auf ambulante Behandlungen bezogene Patientenpauschaltarife müssen je auf einer einzigen gesamtschweizerisch vereinbarten einheitlichen Tarifstruktur beruhen. Vertreter der Spitäler, der Ärzteschaft und der Krankenversicherer haben in den vergangenen Monaten das neue ambulante Tarifwerk für die pauschalierte Abrechnung von häufig durchgeführten und standardisierbaren Untersuchungen und Behandlungen erarbeitet.

Für die Ärztinnen und Ärzte sowie die Spitäler ist mit ambulanten Pauschalen eine transparente, faire und klar ausweisbare Vergütung garantiert, gleichzeitig werden Fehlanreize des heutigen Einzelleistungstarifs minimiert. Der neue Tarif kann gleichzeitig zahlreiche Elemente des veralteten Einzelleistungstarifs TARMED ablösen. Das Konzept sieht zudem vor, dass mittels jährlichen Lieferungen von standardisierten Routinedaten die medizinische und ökonomische Entwicklung zeitnah in der Tarifstruktur abgebildet werden kann. Damit liefert die „solutions tarifaires suisses sa“ auch diverse Lösungen für von der Genehmigungsbehörde konstatierte Mängel am Vorschlag für einen neuen Einzelleistungstarif. Um inskünftig den gesamten ambulanten Bereich abdecken zu können, sind jedoch weitere Tarifelemente nötig.

Leistungsorientierte Pauschalen: gleiche Leistung, gleiche Bewertung

Mit ambulanten, leistungsorientierten Pauschalen werden gleiche, standardisierte Operationen, gleiche medizinische Abklärungen und gleiche Interventionen pauschal und damit immer gleich bewertet. Für das neue Tarifwerk ambulanter Pauschalen dienen die realen ambulanten, leistungsorientierten Kosten- und Leistungsdaten der Spitäler als Basis. Eine analoge Methodik wird bereits bei den stationären Pauschalen (SwissDRG) verwendet. Einzelleistungstarife bauen bisher nicht auf empirischen Kosten- und Leistungsdaten auf. Der Einzelleistungstarif umfasst sämtliche Untersuchungen und Behandlungen in einem hohen Detaillierungsgrad; für Patientinnen und Patienten sind die Rechnungen deshalb kaum verständlich und wenig transparent. Mit ambulanten Pauschalen werden standardisierte Eingriffe, Untersuchungen und Behandlungen auf einfache und klar verständliche Weise erfasst und abgegolten. Für Patientinnen und Patienten werden die Rechnungen nachvollziehbar und verständlich.

Hoher Anteil von Pauschalen in Spitälern

Mit diesen Leistungspaketen kann im ambulanten Spitalbereich schon bald eine Mehrheit der Leistungen abgegolten werden, je nach Fachgebiet liegt der Anteil sogar bei 70 Prozent oder höher. Pauschalen tragen dazu bei, das Kostenwachstum zu dämpfen. Das haben die Pauschalen im stationären Spitalbereich deutlich gezeigt. Davon profitieren die Prämienzahlerinnen und Prämienzahler direkt.

Pressekontakt:

Für weitere Auskünfte:
santésuisse
Verena Nold
Direktorin
Tel. 079 291 06 04
verena.nold@santesuisse.ch

H+ Die Spitäler der Schweiz
Anne-Geneviève Bütikofer
Direktorin
Tel: 031 335 11 00
anne.buetikofer@hplus.ch

FMCH
Florian Wanner
Ressortleiter Tarife FMCH
florian.wanner@fmch.ch

solutions tarifaires suisses sa
Moosstrasse 2
3073 Gümligen
Tel. 031 952 76 76
info@solutions-tarifaires.ch

Original-Content von: solutions tarifaires suisses sa übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Erstmals liegt ein Arzttarif vor, der sich auf reale Kostendaten stützt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.