Artmarket.com: angesichts der sich allmählich entschärfenden Gesundheitskrise will die FIAC ihre virtuelle Präsenz aufrecht erhalten und gleichzeitig den Kunstmarkt in Paris fördern, der gemäß dem jüngsten Bericht von Artprice hinsichtlich Marktdynamik den vierten Platz einnimmt

25.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) –

Dieses Jahr findet die FIAC (die internationale Messe für zeitgenössische Kunst in Paris) im Grand-Palais Ephémère, im Park des Champs-de-Mars, auf der gegenüberliegenden Seite des Eiffelturms statt; hier finden sich bis Sonntag, den 24. Oktober, 170 der weltweit berühmtesten Galerien ein. Doch Jennifer Flay, die künstlerische Leiterin der Messe hat nicht vergessen, dass die Krise, die zur Absage der Kunstmesse 2020 geführt und vieles von der Art und Weise, wie die Gesellschaft (und der Kunstmarkt) funktionieren, in Frage gestellt hat. Deshalb beschloss sie, eine Online-Version der Kunstmesse aufrecht zu erhalten.

Auktionsumsatz (1. Halbjarhr 2021) im Bereich der Bildenden Künste (nach Medium)

Robert Delaunay, La Tour Eiffel (1928)

Nach Meinung von Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und seiner Abteilung Artprice, „ist die Online-FIAC vielleicht nicht die Hauptveranstaltung, doch sie – die 40 zusätzliche Galerien umfasst – macht eine tiefgreifende Veränderung in der Kunstwelt deutlich, die in der Koexistenz von zwei Märkten zum Ausdruck kommt.: dem materiellen Kunstmarkt im Rahmen der FIAC (mit ihren Außen-Shows/Installationen, einschließlich einer stattlichen Skulptur von Alexander Calder auf Place Vendôme und dem anderen, vollständig virtuellen Kunstmarkt, den man von Zuhause aus unter dem Link fiac.viewingrooms.com“ besuchen kann.

Der Kunstmarkt bietet nicht nur NFTs …

In den letzten sechs Monaten war die Aufregung rund um die Blockchain in der Kunstwelt groß. Das ist eine Technologie, die im März 2021 mit der Versteigerung des NFTs Everydays von Beeple um 69,4 Millionen Dollar bei Christie“s New York einen sensationellen Einstieg in die Welt der Auktionen machte. Dieser war gefolgt von den NFTs von Pak bei Sotheby“s und den NFTs von Dog Jones bei Phillips; all das rief ein großes mediales Interesse hervor, worauf die Bedeutung des Begriffes künstlerisches Schaffen und die Art und Weise, wie Kunst im 21. Jahrhundert in Umlauf gebracht wird, nachhaltig ins Wanken geriet.

Artprice unterstreicht in seinem Kunstmarktbericht des 1. Halbjahres (https://www.artprice.com/artprice-reports/the-contemporary-art-market-report-2021) trotzdem, das die öffentliche Versteigerung von NFTs im Bereich der Bildenden Künste lediglich 2% des weltweiten Umsatzes ausmacht. Es handelt sich um eine Marktnische, die sich in den ersten 6 Monaten des Jahres 2021 New York (90%) und Hong Kong (9%) geteilt haben und die insgesamt weniger als 100 Lose umfasst.

Folglich ist der traditionelle Gemälde-Kunstmarkt, verglichen mit dem NFT-Markt, immer noch 35 Mal größer. Dennoch setzt letzterer bereits jetzt doppelt so viel um wie der Markt der Fotografie; hier wurden zwar 10 000 Lose verkauft, doch generierte dieser Markt im selben Zeitraum nur 66 Millionen Dollar Umsatz (die Hälfte des NFT-Marktes).

Paris: vorsichtig, doch nicht unbedeutend

Wie jeden Herbst gibt es in der französischen Hauptstadt ein äußerst vielfältiges Angebot an Ausstellungen; es umfasst nahezu die gesamte Kunstgeschichte: von Botticelli im Museum Jaquemart-André über Georg Baselitz und Georgia O“Keeffe im Centre Pompidou bis hin zur Morozov-Sammlung in der Stiftung Louis Vuitton und der gerade erst in der Bourse de Commerce eröffneten Sammlung Pinault.

Gleichzeitig präsentieren Almine Rech und die Galerie Perrotin die Arbeit einer der talentiertesten Vertreterinnen der französischen Gegenwartskunst: Claire Tabouret. Zwei weitere Galerien, Lévy Gorvy und Nathalie Obadia zeigen Arbeiten der afro-amerikanischen Künstlerin Mickalene Thomas.

Top 3 der lebenden Künstler nach Auktionsumsätzen (H1 2021)

  1. Pierre Soulages (1919): 30 680 000 Dollar
  2. Claire Tabouret (1981): 3 011 000 Dollar
  3. Robert Combas (1957): 2 820 000 Dollar

Paris möchte vielschichtig und vorausschauend herüberkommen; dies kommt in der Verleihung des diesjährigen Marcel Duchamp Preis an Lili Reynaud Dewar (den Artprice stolz unterstützt) zum Ausdruck. Unterdessen findet die 4. internationale, digitale Kunstbiennale im Centquatre-Paris statt.

Immer noch hinter London

Der Pariser Kunstmarkt hofft, dass er vom Brexit und einer Anzahl prominenter Galerien profitieren kann; Lévy Gorvy und David Zwirner etwa eröffneten unter Vorwegnahme einer gewissen Isolierung des britischen Marktes, Zweigstellen in Paris, und Larry Gagosian eröffnet gerade einen dritten Kunstraum in der französischen Hauptstadt. Doch das Gleichgewicht zwischen den beiden Hauptstädten hat sich seit dem offiziellen Austritt Großbritanniens aus der EU nicht sehr stark verändert.

Während der Kunstwoche Frieze wurden hochwertige Kunstwerke von Basquiat, Richter und Hockney in London erfolgreich versteigert, eine Tatsache, die den lokalen Markt entspannte. Und das Wiederauftauchen von Banksys Werk Girl with Balloon, (jene Arbeit, die sich nach der Versteigerung in der Höhe von 1,4 Millionen Dollar teilweise selbst zerstört hatte), die auf Love is in the bin umgetauft wurde, versorgte den Kunstmarkt mit einem spektakulären Ereignis und einem großes Aufsehen erregenden Auktionsergebnis in der Höhe von 25,4 Millionen Dollar.

In Paris erwartet man nicht, dass ein von Christie“s oder Sotheby“s angebotenes Los während der FIAC ähnlich hohe Summen erreichen könnte, obwohl einige ausgezeichnete Werke der Avant-Garde von Magritte, Manet und Picabia, neben weiteren Arbeiten bereits Käufer gefunden haben… Während also die Galerien die besten Kreationen der zeitgenössischen Kunst sowohl auf der FIAC als auch in ihren Zweigstellen präsentieren, erinnern uns die Auktionshäuser einmal mehr daran, dass Paris lange als Kunsthauptstadt der Welt angesehen wurde.

Bilder: [https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/10/image1-artmarket-artprice_categories-NFT.jpg]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/10/image2-Robert-DELAUNAY-La-Tour-Eiffel.jpeg]

Copyright 1987-2021 Thierry Ehrmann www.artprice.comwww.artmarket.com

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie unter Who“s who©:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/06/Biographie_nov2020_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 770.000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 5,4 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d“Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Marktbericht 2020/21 für zeitgenössische Kunst von Artprice & Artmarket.com:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-contemporary-art-market-report-2021

Der Jahresbericht 2020 über den globalen Kunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2021:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/artpricedotcom/ (über 5 Millionen Follower)

twitter.com/artmarketdotcom

twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice https://www.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L“Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,4 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: ir@artmarket.com

Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1665856/Artprice_auction_turnover.jpg  Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1665857/Artprice_Robert_DELAUNAY.jpg  Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Pressekontakt:

+33(0)478-220-000

Original-Content von: Artmarket.com übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Artmarket.com: angesichts der sich allmählich entschärfenden Gesundheitskrise will die FIAC ihre virtuelle Präsenz aufrecht erhalten und gleichzeitig den Kunstmarkt in Paris fördern, der gemäß dem jüngsten Bericht von Artprice hinsichtlich Marktdynamik den vierten Platz einnimmt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.