Der Megatrend der Spielwarenmesse 2022: Toys go Green / Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung / Sonderfläche Toys go Green mit vier Themeninseln

13.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Nürnberg (ots) –

Weltweit nimmt das Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert ein. Das internationale TrendCommittee der Spielwarenmesse widmet sich dieser Entwicklung ebenfalls ausführlich. Um die enorme Bedeutung dieses Themas auch für die Spielwarenbranche hervorzuheben, fokussieren sich die 13 Mitglieder für das Jahr 2022 auf den einen Megatrend: Toys go Green. Gemeinsam mit den Experten hat das Team der Weltleitmesse vier Produktkategorien zum Trend definiert: „Made by Nature“, „Inspired by Nature“, „Recycle & Create“ sowie „Discover Sustainability“. Vom 2. bis 6. Februar 2022 macht die Spielwarenmesse das Thema auf der gleichnamigen Sonderfläche Toys go Green in Halle 3A erlebbar. Themeninseln stellen Produkte aus den vier verschiedenen Segmenten vor.

Made by Nature: Bambus, Kork & Co.

Holzspielzeuge wie Bauklötzchen oder Sortierspiele haben seit Langem einen festen Platz in zahlreichen Kinderzimmern. Dass Spielwaren auch aus vielen anderen natürlichen Materialien produziert werden können, verdeutlicht der Bereich „Made by Nature“. Das Angebot an Rohstoffen aus der Natur ist vielfältig. Dazu zählen u. a. Mais, Kautschuk, Bambus, Wolle und Kork.

Inspired by Nature: Kunststoffe der Zukunft

Um nachwachsende Rohstoffe geht es ebenfalls im Segment „Inspired by Nature“. Für die Herstellung von Kunststoffen werden überwiegend fossile Ressourcen wie Erdöl, Kohle oder Erdgas genutzt. Die Produktkategorie beweist, dass es anders geht. Sie präsentiert Spielwaren, die aus biobasierten Kunststoffen produziert werden und damit die Umwelt schonen.

Recycle & Create: Aus Alt mach Neu

Nachhaltig hergestellte Produkte stehen darüber hinaus in der Kategorie „Recycle & Create“ im Mittelpunkt. Sie stellt zum einen Spielzeug vor, das aus rezyklierten Rohstoffen entstanden ist. Darüber hinaus rückt der Bereich die Kreation neuer Spielideen durch Upcycling in den Fokus.

Discover Sustainability: Spielend lernen

Spielwaren helfen dabei, Kindern komplexe Sachverhalte einfach und anschaulich näherzubringen. Diese Produkte stehen bei „Discover Sustainability“ im Vordergrund. Das Segment zeigt Spielsachen, die Themen wie Umwelt und Klima spielerisch erklären und Kinder dafür sensibilisieren.

Die Sonderfläche Toys go Green in Halle 3A präsentiert passende Spielwaren zu den Kategorien des Megatrends. Vier Themeninseln laden Händler und Einkäufer ein, Produkte zu entdecken und auszuprobieren. Außerdem hält die Sonderfläche kompaktes Hintergrundwissen zum Thema Nachhaltigkeit bereit. Nebenan im Toy Business Forum können sich Branchenteilnehmer darüber hinaus in täglichen Expertenvorträgen über „Toys go Green“ informieren.

Kompakte Artikel zum Thema Nachhaltigkeit sowie Best-Practice-Beispiele bietet die Webseite www.spielwarenmesse.de/toysgogreen.

Pressekontakt:

Scarlett Wisotzki
Director Communications
Spielwarenmesse eG
Tel.: +49 911 99813-33
Mail: s.wisotzki@spielwarenmesse.de

Original-Content von: Spielwarenmesse eG übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Der Megatrend der Spielwarenmesse 2022: Toys go Green / Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung / Sonderfläche Toys go Green mit vier Themeninseln

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.