Studie: Sechs von zehn Kunden wünschen sich mehr Flexibilität beim Bezahlen an der Ladenkasse

05.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Wien/München (ots) –

Jetzt kaufen, später zahlen: 60 Prozent der Verbraucher vermissen beim Einkaufsbummel flexible Finanzierungsangebote wie „Buy now, pay later“ (BNPL), zeigt die Studie „Konsumentenfinanzierung neu gedacht“. Neben verschiedenen Bezahlarten möchte bereits ein Drittel der Kunden beim Handel vor Ort auch die Möglichkeit haben, Zusatzleistungen zum Produkt zu buchen. Besonders hoch im Kurs stehen Reparatur- und Wartungsservices sowie Abo-Modelle. Neue Angebote, mit denen lokale Geschäfte im Wettstreit mit dem boomenden Online-Handel wieder punkten können. Für die Studie befragte das Fintech Credi2 repräsentativ 1.000 Deutsche und Österreicher.

Nicht erst seit der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher online ein. Doch die Pandemie hat das Ladensterben in den Innenstädten noch beschleunigt. „Die Händler müssen umdenken und den Kunden einen Grund geben, in die Innenstädte zu kommen“, sagt Daniel Strieder, CEO und Mitgründer von Credi2. „Neben einem angenehmen Einkaufserlebnis wünschen Kunden heute auch eine Auswahl an verschiedenen Bezahlmethoden, egal, ob sie online oder vor Ort einkaufen. Vor allem wollen sie mehr Flexibilität beim Bezahlen.“ Zahlen in Raten, passend zum eigenen finanziellen Budget, fragen vor allem die Jüngeren nach. So können sich 57 Prozent der unter 35-Jährigen vorstellen, BNPL-Angebote auch an der Ladenkasse zu nutzen.

Finanzierungslösungen bislang nur auf Nachfrage

In Online-Shops, in denen die Finanzierungslösung bequem während des Bezahlvorgangs angeboten wird, greifen Käufer spontaner zu und auch zu höherpreisigen Waren. Doch in der Studie gaben zwei Drittel der Befragten an, dass solche Lösungen im Laden unüblich sind. „Die Mehrzahl machte die Erfahrung, dass Ratenzahlung nur auf aktive Nachfrage angeboten wird und es an einer Auswahl unterschiedlicher Modelle mangelt“, so der Credi2-CEO.

Zusatzservices und Abo-Modelle werden nachgefragt

Eine Finanzierungslösung für ein teures Produkt verbinden Kunden zudem mit dem Wunsch nach einer langen Nutzungsmöglichkeit und entsprechenden Zusatzservices. 65 Prozent der Befragten würden deshalb gleich einen Reparaturservice mitbuchen und mehr als die Hälfte eine Versicherung abschließen, um sich gegen einen möglichen Verlust abzusichern.

Neben Finanzierungslösungen bevorzugen vor allem junge Kunden heute auch Abo-Modelle, die es gewährleisten, dass sie stets auf dem neuesten Stand der Technik sind. So gaben 60 Prozent der unter 35-Jährigen in der Studie an, dass sie im Geschäft einen entsprechenden Service buchen würden, um ihr Produkt regelmäßig gegen ein Nachfolgemodell tauschen zu können.

Über die Credi2 GmbH

Die Credi2 GmbH mit Sitz in Wien wurde 2015 von Daniel Strieder, Michael Handler und Jörg Skornschek gegründet. Die Credi2 GmbH entwickelt und betreibt „Buy now, pay later“-Bezahlmethoden (BNPL) für Banken, Finanzdienstleister, Handelsunternehmen und deren Endkund:innen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die [credi2] Technologieplattform, die alle Prozesse vollautomatisch abwickeln kann. Mit dieser Plattform und der gesammelten Expertise werden – gemeinsam mit Kunden wie Apple, der Volkswagen Bank und der Raiffeisen Bank International – individuelle und benutzerfreundliche Finanzierungslösungen realisiert.

Pressekontakt:

Verena Mai (Head of Marketing & PR)
Tel.: 0043 664 53 69 006
E-Mail: verena.mai@credi2.com
www.credi2.com

Original-Content von: Credi2 GmbH übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Studie: Sechs von zehn Kunden wünschen sich mehr Flexibilität beim Bezahlen an der Ladenkasse

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.