Neue Forschungsergebnisse aus dem Kosovo verdeutlichen den Zusammenhang zwischen schlechtem Sehen, Lernen und Entwicklung von Kindern

04.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Dallas (ots/PRNewswire) –

Studie unterstreicht den Zusammenhang zwischen unkorrigierter Sehschwäche und dem Potenzial von Kindern

Eine neue Studie, eine Zusammenarbeit des Vision Impact Institute, EdGuard Institute und ESSILORs Vision for Life(TM) bietet neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen unkorrigierter Sehschwäche und den Funktions-, Lern- und Verhaltensfähigkeiten von Kindern.

Die Studie, die erste ihrer Art, die in Schulen im Kosovo durchgeführt wurde, zeigt, dass eines von drei Kindern Schwierigkeiten hatte, die Tafel in seinem Klassenzimmer zu sehen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Kinder mit schlechtem Sehvermögen ein höheres Risiko haben, behindernde Symptome zu entwickeln als Kinder mit gutem Sehvermögen. Diese Kinder:

  • Berichten häufig über Kopfschmerzen und Augenbeschwerden (müde, juckende, brennende Augen) und ändern ihr körperliches Verhalten beim Lernen: Sie blinzeln, rücken näher an das Buch heran, stützen sich auf das Handgelenk oder setzen sich an den ersten Schreibtisch.
  • Ihre Lernfähigkeit (Lesen, Schreiben, Hausaufgaben machen) ist häufiger beeinträchtigt als bei Kindern mit gutem Sehvermögen, und sie haben mehr Schwierigkeiten beim Sport.
  • Fühlen sich unwohl, wenn sie mit anderen spielen, und sind frustriert, wenn schlechte Sehkraft die Erledigung der Hausaufgaben behindert.

„Diese Forschung ist eine wichtige gemeinsame Anstrengung, denn sie befasst sich nicht nur mit den Problemen, die Kinder mit Sehschwäche beim Lernen erleben, sondern auch mit den psychosozialen Auswirkungen, die sich darauf auswirken, wie Kinder lernen, mit Gleichaltrigen und ihrer Umwelt zu interagieren“, sagt Eva Lazuka-Nicoulaud, Direktorin, Europa und Afrika.

„Die grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass ein nachhaltiger Fahrplan entwickelt und politische Maßnahmen ergriffen werden müssen, um sicherzustellen, dass jedes Kind Zugang zu allgemeinen Augenbehandlungsdiensten hat“, sagt Kristan Gross Global Executive Director. „Alle Beteiligten – Eltern, Lehrer und Augenärzte – müssen eine Rolle dabei spielen, die Grundlage für eine gesunde und produktive Zukunft der Kinder zu schaffen.“

Informationen zum Vision Impact Institute

Das Vision Impact Institute hat das Ziel, das Bewusstsein für die Bedeutung von Sehkorrektur und -schutz zu schärfen, um gutes Sehen zu einer globalen Priorität zu machen. Sein Beirat setzt sich aus vier unabhängigen internationalen Experten zusammen: Pr. Clare Gilbert (Vereinigtes Königreich), Allyala Nandakumar (Vereinigte Staaten), Dr. Serge Resnikoff (Schweiz) und Dr. Wang Wei (China).

Das Vision Impact Institute ist eine registrierte 501(c)(3) Non-Profit-Organisation, die Unterstützung aus dem Vision for Life Fund von Essilor, dem weltweit führenden Unternehmen in der Augenoptik, erhält. Das Vision Impact Institute beherbergt eine einzigartige Datenbank mit Forschungs- und Interessenvertretungstools unter visionimpactinstitute.org .

Pressekontakt:

Kristan Gross
Global Executive Director
kristan.gross@visionimpactinstitute.org
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/832635/Vision_Impact_Institute_Logo.jpg

Original-Content von: Vision Impact Institute übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Neue Forschungsergebnisse aus dem Kosovo verdeutlichen den Zusammenhang zwischen schlechtem Sehen, Lernen und Entwicklung von Kindern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.