Kriya Materials fordert neue EU-Rechtsvorschriften zur Förderung technischer Innovationen mit dem Ziel, die weltweiten CO2-Emissionen um 3 % zu senken

01.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Geleen, Niederlande (ots/PRNewswire) –

Kriya Materials, ein führender Entwickler und Hersteller von Beschichtungsflüssigkeiten und Masterbatches, forderte heute eine EU-Gesetzgebung zur Unterstützung seiner neuen Produkte für die Bau- und Automobilindustrie.

Diese Produkte werden eine direkte und positive Wirkung haben, indem sie den Energieverbrauch in Gebäuden um bis zu 35 % und in Autos um bis zu 10 % senken. Die potenzielle Verringerung der gesamten globalen CO2-Emissionen beträgt 0,5 Gigatonnen oder 3 % der derzeitigen jährlichen CO2-Emissionen der Welt.

Die von unabhängigen Forschungsinstituten validierten Beschichtungsprodukte werden auf Gebäudeglas aufgebracht und führen je nach den örtlichen Klimabedingungen zu einer Senkung des Energieverbrauchs um 35 %. Dies ist von Bedeutung, da Gebäude bis zu 40 % der weltweiten Energie verbrauchen.

Die gleichen Produkte, die für die Verglasung von Autos verwendet werden, wirken sich direkt auf die CO2-Emissionen von Verbrennungsmotoren aus, indem sie den Einsatz von Klimaanlagen und damit den Kraftstoffverbrauch verringern. Bei Elektrofahrzeugen wird dies die potenzielle Reichweite deutlich erhöhen, da die Kühlsysteme derzeit einen großen Teil des Stromverbrauchs eines Fahrzeugs ausmachen.

Der Vorstandsvorsitzende von Kriya Materials, Roel Huis in „t Veld, meint, dass die Unterstützung der EU-Gesetzgeber einen großen Unterschied machen würde: „Derzeit verlangt der WLTP-Test der EU, der für die Ermittlung der CO2-Emissionen eines neuen Fahrzeugmodells obligatorisch ist, dass die Klimaanlage ausgeschaltet ist! Die EU tut also so, als ob es sie nicht gäbe! Dies ist merkwürdig, da Klimaanlagen für etwa 10 % der CO2-Emissioneneines durchschnittlichen Fahrzeugs verantwortlich sind.

Eine Änderung der Gesetzgebung würde einen unmittelbaren Anreiz für die Automobilindustrie darstellen, Produkte wie das unsere einzuführen, damit sie nicht für ihre CO2-Emissionen bestraft werden.

Es kostet nur ein paar Euro pro Auto und verbessert neben einem deutlich geringeren CO2-Fußabdruck auch den Komfort für die Passagiere – eine Win-Win-Situation!“

Das Gleiche gilt für Gebäude. Eine Änderung der Rechtsvorschriften im Bereich der nationalen Bauvorschriften würde die Einführung und den übermäßigen Einsatz von Klimaanlagen einschränken, die derzeit in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zunehmen. Dies hat nicht nur zu einem Anstieg der CO2-Emissionen geführt, sondern auch zu Energiearmut in vielen Haushalten aufgrund der gestiegenen Rechnungen.

Kriya Materials ist ein rückwärtsintegriertes Nanotech-Beschichtungsunternehmen. Im Mittelpunkt der Strategie steht die Entwicklung kostengünstiger, leicht zu implementierender Produkte, die bei ihrer Anwendung die CO2-Emissionen senken.

Weitere Informationen finden Sie unter https://kriya-materials.com/

Original-Content von: Kriya Materials bv übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Kriya Materials fordert neue EU-Rechtsvorschriften zur Förderung technischer Innovationen mit dem Ziel, die weltweiten CO2-Emissionen um 3 % zu senken

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.