Die Staats- und Regierungschefs verpflichten sich auf dem historischen UN-Gipfel für Ernährungssysteme zur Bekämpfung des weltweiten Hungers, des Klimawandels, des Verlusts der biologischen Vielfalt und der Ungerechtigkeit

28.09.2021 |  Von  |  Presseportal

New York (ots/PRNewswire) –

Der allererste UN-Gipfel für Lebensmittelsysteme versammelte führende Politiker aus aller Welt, um nationale und regionale Maßnahmen zur Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen durch die Umgestaltung der Lebensmittelsysteme anzustoßen. Mehr als 85 Staatsoberhäupter aus aller Welt haben sich dazu verpflichtet.

Im Anschluss an den jüngsten IPCC-Bericht der die vom Menschen verursachte globale Erwärmung als „Alarmstufe Rot“ einstufte, sagte die Regierung der Vereinigten Staaten 10 Milliarden Dollar zu, um den Klimawandel und die Ernährungsunsicherheit zu bekämpfen.

Die Hälfte dieser Mittel wird im Inland investiert, in der „Erkenntnis, dass alle Länder, auch diejenigen, die einen Überschuss an Nahrungsmitteln produzieren, Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährung und zur Anpassung ihrer Nahrungsmittelsysteme an den Klimawandel ergreifen müssen.“

Die Covid-19-Pandemie führte zu einem Anstieg der Armut um bis zu 124 Millionen Menschen und die Unterernährung um etwa 9.9 Prozent.

Premierministerin Jacinda Ardern, die ankündigte, dass Neuseeland der Indigenous Peoples? Food Systems Coalition beitreten wird, sagte: „Wir setzen uns dafür ein, dass die indigenen Völker den Weg nach vorne mitgestalten können.“

Andere Länder sagten ihre Unterstützung für die Rechte indigener Völker zu, darunter Honduras, Samoa, Peru und die Philippinen.

„Wir, die Weltgemeinschaft, halten unsere Versprechen zur Beseitigung des Hungers nicht ein“, sagte der finnische Präsident Sauli Niinistö.

Die Premierministerin von Bangladesch, Sheikh Hasina, betonte die Notwendigkeit, sich auf „hochwertige Lebensmittel für alle“ zu konzentrieren Auch Burkina Faso hat sich verpflichtet, das Recht auf Nahrung in seine Verfassung aufzunehmen.

Kambodscha verpflichtete sich, auf die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche und Frauen hinzuarbeiten.

Josaia Voreqe Bainimarama, Premierminister der Republik Fidschi, sagte: „So wie unsere Umwelt, unsere Völker und unsere Lebensmittelsysteme eng miteinander verwoben sind und sich gegenseitig stützen, müssen auch unsere Maßnahmen zum Wohle unserer und künftiger Generationen sein.“

Die Vereinigten Arabischen Emirate kündigten die gemeinsam mit den Vereinigten Staaten ins Leben gerufene Agriculture Innovation Mission (AIM) for Climate an.

„Wir müssen die Kraft des Einfallsreichtums nutzen, um die Lebensmittelsysteme so zu verbessern, dass sie sichere, nahrhafte, erschwingliche und zugängliche Lebensmittel für alle bereitstellen und gleichzeitig die natürlichen Ressourcen erhalten und die Klimakrise bekämpfen“, sagte US-Landwirtschaftsminister Tom Vilsack.

Alle Einsendungen werden in einem offiziellen Kompendium zusammengestellt, während alle Verpflichtungen in einem Online Register für Verpflichtungen hinterlegt werden.

Melinda Gates von der Bill & Melinda Gates Foundation kündigte außerdem eine neue Fünfjahresfinanzierung in Höhe von 922 Millionen US-Dollar an, die sich auf den Bereich Ernährung konzentriert.

Pressekontakt:

Katie Taft
fsscommunications@un.org

Original-Content von: UN Food Systems Summit übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Die Staats- und Regierungschefs verpflichten sich auf dem historischen UN-Gipfel für Ernährungssysteme zur Bekämpfung des weltweiten Hungers, des Klimawandels, des Verlusts der biologischen Vielfalt und der Ungerechtigkeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.