Artmarket.com: Interview mit Guillaume Piens und Hervé Mikaeloff von Artprice anlässlich der Rückkehr des Kunstmarkts mit der Kunstmesse Art Paris

09.09.2021 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) –

Thierry Ehrmann: „Die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst im Grand Palais Éphémère (Ersatzgebäude hinter dem Eiffelturm während der Renovierungsarbeiten am Grand Palais aus dem 19. Jahrhundert), die Kunstmesse Art Paris, wird letztendlich vom 9. bis 12. September 2021 stattfinden.“ Bei dieser Gelegenheit haben wir den Messedirektor Guillaume Piens und den kommissarischen Leiter Hervé Mikaeloff getroffen.

Porträt (links) von Guillaume Piens © Chiara Santarelli und Porträt (rechts) von Hervé Mikaeloff © Mazen Saggar

Wöchentliche Entwicklung der Kunstauktionsverkäufe in Frankreich (Vergleich der letzten 5 Jahre)

Guillaume Piens, Direktor der Kunstmesse Art Paris

Guillaume Piens, Sie sind jetzt seit fast 10 Jahren Direktor der Art Paris. Sehen Sie Ihre Arbeit als Berufung?

Ja, absolut! Kunst war schon immer Teil meines Lebens und ist für mich lebenswichtig. Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Welt der Kunstmessen, angefangen mit der FIAC, dann bei Paris Photo. Ich habe die Leitung der Art Paris im Jahr 2012 zusammen mit meiner Partnerin Catherine Vauselle übernommen, um sie auf Wunsch der Messeeigentümer Julien und Valentine Lecêtre neu zu definieren.

Ich mag Messen besonders, weil sie ein äußerst dynamisches und lebendiges Universum widerspiegeln und in ständiger Verbindung zu globalen Kunstnachrichten und Kunstentwicklungen stehen. Eine Messe dient zugleich als Verstärker, als Resonanzboden und als Spiegelbild von Trends. Jede Ausgabe ist anders – und eine Herausforderung. Die Aufgabe ist komplex, denn man muss gut organisieren können, einen künstlerischen Blick haben und den Kunstmarkt und seine verschiedenen Akteure (Galerien, Künstler, Sammler, Museumsleiter usw.) kennen.

Da ich von Natur aus gerne erforsche, hat mir mein Beruf die Möglichkeit eröffnet, die Welt zu bereisen und wunderbare und bereichernde Entdeckungen zu machen.

Wie würden Sie die Position von Paris auf dem heutigen globalen Kunstmarkt beschreiben?

Ich glaube ganz einfach, dass Paris allmählich das wichtigste Zentrum für zeitgenössische Kunst in Europa wird. Im September 2021 ist die Art Paris Teil eines außergewöhnlichen Revivals der „Stadt des Lichts“, gekennzeichnet durch die Eröffnung neuer Galerien und Institutionen, in denen sich die Aktivitäten des VIP-Programms für Sammler und geladene Kunstsachverständige widerspiegeln werden.

Die Ausgabe 2021, an der 140 Galerien aus rund 20 Ländern teilnehmen, zeichnet sich durch das Auftreten (oder die Rückkehr) einiger sehr hochkarätiger Galerien aus. Ein Hauptthema wird von unserem Gastkurator Hervé Mikaeloff ausgearbeitet. Unter dem Titel „Portrait et figuration, un regard sur la scene française“ (Porträt und figurative Kunst: Ein Blick auf die französische Szene) steht die Erneuerung der gegenständlichen Malerei in Frankreich im Fokus. Dabei illustriert eine Auswahl von 20 Künstlern die Vielfalt der französischen Szene.

Hervé Mikaeloff, unabhängiger Kurator und Berater für zeitgenössische Kunst

Hervé, Sie sind Gastkurator des Schwerpunkts „Französische Szene“ der Art Paris 2021. „Porträt und figurative Kunst: Ein Blick auf die französische Szene“ – was können Sie uns zu dieser jungen Szene sagen?

Heutzutage ist die französische Kunstszene besonders ergiebig. Ich bin beeindruckt von der Dynamik und der Lebendigkeit der künstlerischen Vorschläge, die in Frankreich zu finden sind. Viele Künstler haben ihr Schicksal selbst in die Hand genommen, indem sie sich in Kollektiven oder an Wohnorten organisiert haben, wie das „Poush Manifesto“ in Clichy (einem Vorort von Paris), das Platz für rund hundert Künstler mit sehr unterschiedlichen Projekten bietet. Dieser Kunstinkubator scheint ein Vorläufer des Projekts „Grand Paris“ zu sein (ein neuer Gesamtplan für den Großraum Paris).

Für die Art Paris 2021 wollten wir uns auf Porträt- und gegenständliche Malerei konzentrieren. Die Malerei erlebt derzeit ein starkes Comeback in der französischen Szene, aber man kann nicht wirklich von einer Bewegung sprechen, denn jeder Künstler hebt sich von den anderen ab und drückt sich auf seine ganz eigene Weise aus.

In diesen unruhigen Zeiten stellen die Künstler mehr denn je ihre Beziehung zum Bild in Frage, aber sie erinnern uns an die lebensnotwendige Bedeutung von Kultur für den Menschen. Derzeit findet eine Erneuerung der figurativen Kunst statt, sei es im Dialog mit klassischer Malerei oder als Ausdruck der Intimität unserer Gesellschaft. Das Porträt ermöglicht es Künstlern, eine neue Beziehung zur Welt aufzubauen. Es fungiert sowohl als Banner individueller Unterschiede als auch als Pfeiler unserer kollektiven Menschlichkeit. In dem von Emmanuel Levinas beschriebenen Schema gibt es die Form, die anatomische „Stütze“ des Gesichts und dann das Gesicht selbst, das sich jeder materiellen Analyse entzieht. Eine abgebildete Person kann nicht dazu gebracht werden, alles zu offenbaren, und doch hilft uns die Interpretation des Künstlers manchmal, Bruchstücke der Wahrheit zu erkennen.

Das Gesicht ermöglicht es uns, über unsere Beziehungen zu anderen nachzudenken; hinter dem Gesicht des anderen verbirgt sich die ganze Menschheit. Den Menschen darzustellen bedeutet letztlich, unsere eigene Verantwortung gegenüber der Welt zu entdecken.

Ist es möglich, die heutige Kunst zu verstehen, ohne die Kunstgeschichte zu kennen?

Da ich an der Ecole du Louvre studiert habe und aus einer Familie von Antiquitätenhändlern stamme, schien mir eine klassische Ausbildung logisch… Ich rate potenziellen Sammlern immer, den Louvre und das Musée d“Orsay zu besuchen, dann das Centre Pompidou und den Palais de Tokyo, bevor sie mit ihrer Sammlung beginnen.

Sammeln ist wie der Einstieg in die Psychoanalyse. Ein Sammler muss seine eigenen Erwartungen so genau wie möglich analysieren, um besser auf sie eingehen zu können. Wesentliche Qualitäten für einen Ausstellungsmacher sind eine globale Sichtweise aller Kunstformen und eine gewisse Nähe zu den Künstlern, die er begleitet. Um diesen Beruf auszuüben, muss man außerdem in der Lage sein, den Künstlern zuzuhören und mit ihnen einen Dialog zu führen.

Bilder:

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/09/image1.jpeg]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/09/image2.png]

Copyright 1987-2021 Thierry Ehrmann www.artprice.comwww.artmarket.com

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie unter Who“s who©:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/06/Biographie_nov2020_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 770.000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d“Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2020 über den globalen Kunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2021:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/artpricedotcom/ (über 5 Millionen Follower)

twitter.com/artmarketdotcom

twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice https://www.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L“Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,4 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1609521/Guillaume_Piens_and_Herve_Mikaeloff.jpg Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1609522/Artmarket_auction_sales.jpg Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: ir@artmarket.com

Original-Content von: Artmarket.com übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Artmarket.com: Interview mit Guillaume Piens und Hervé Mikaeloff von Artprice anlässlich der Rückkehr des Kunstmarkts mit der Kunstmesse Art Paris

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.