Stiftungsrat der Stiftung Lindenhof Bern

31.08.2021 |  Von  |  Presseportal

Bern (ots) –

Die Stiftung Lindenhof Bern, Eignerin der Lindenhofgruppe, wählt eine neue Präsidentin und zwei neue Mitglieder in den Stiftungsrat.

Die bisherige Präsidentin, Frau Dr. iur. Marianne Sonder, tritt infolge Amtszeitbegrenzung aus dem Stiftungsrat zurück, welchem sie seit 2009 angehört und dessen Präsidium sie seit 2016 innehat.

Als Nachfolgerin für das Präsidium hat der Stiftungsrat am 27. August 2021 Frau Beatrice Simon gewählt. Frau Simon ist amtierende Regierungsratspräsidentin und Finanzdirektorin des Kantons Bern. Neben ihrem politischen Engagement blickt sie auf eine umfassende Berufserfahrung in unterschiedlichsten Branchen und Betrieben zurück. Der Amtsantritt erfolgt per 1. Juni 2022 und somit nach ihrem Rücktritt als Regierungsrätin.

Wegen der Amtszeitbegrenzung und eines Übertritts in den Verwaltungsrat der Lindenhofgruppe AG treten per Ende Jahr auch Herr Dr. med. Berchtold von Fischer, Frau Henriette Schmid und Herr Dr. med. Theo Rieder zurück. Sie sind seit 2009, bzw. seit 2019 Mitglieder des Stiftungsrates.

Für die frei werdenden Sitze hat der Stiftungsrat Frau Dr. habil. Elisabeth Spichiger und Herr Dr. med. Remo Koller gewählt, Amtsantritt am 01. Januar 2022.

Frau Dr. Spichiger war während 20 Jahren als Pflegefachfrau, Stationsleiterin und Pflegeexpertin tätig. Sie promovierte 2004 an der University of California San Francisco. Sie war Lehrbeauftragte in Pflegewissenschaft an der Universität Basel, wo sie habilitierte. Aktuell ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Insel Gruppe tätig.

Herr Dr. med. Remo Koller ist Spezialarzt FMH für Anästhesiologie und ist seit 20 Jahren als Belegarzt im Lindenhofspital tätig. Von 2004 bis 2017 war er Fachgruppenkoordinator Anästhesie, seit 2018 präsidiert er den Verein Ärztekollegium Lindenhofgruppe.

Der Stiftungsrat wünscht Frau Simon, Frau Spichiger und Herrn Koller viel Erfolg und Befriedigung in ihren neuen Funktionen.

Die Wieder- und Neuwahlen bedürfen der Genehmigung des Rotkreuzrates des Schweizerischen Roten Kreuzes.

Stiftung Lindenhof Bern

Die Stiftung Lindenhof Bern steht unter Aufsicht der Eidgenossenschaft und ist mit dem Schweizerischen Roten Kreuz partnerschaftlich verbunden. Ihre Grundsätze sind menschenbezogen, gemeinnützig, freiheitlich und eigenverantwortlich. Sie bietet über ihre Spitäler qualitativ hochstehende stationäre und ambulante Gesundheitsdienstleistungen zu Gunsten aller Bevölkerungskreise an. Sie verpflichtet sich zur Förderung von Bildung, Lehre und Forschung, zur Unterstützung von Patientinnen und Patienten sowie von eigenen aktiven und ehemaligen Mitarbeitenden in finanzieller Not. Auch die Erfüllung humanitärer Aufgaben und Projekte im In- und Ausland bildet einen Schwerpunkt des Engagements. Die Stiftung ist Alleinaktionärin und damit Eigentümerin der Lindenhofgruppe in Bern, bestehend aus dem Engeried- Lindenhof- und Sonnenhofspital. Weiterführende Informationen finden Sie unter stiftunglindenhof.ch

Pressekontakt:

Frau Dr. iur. Marianne Sonder, des. Präsidentin des Stiftungsrates
via Geschäftsstelle der Stiftung Lindenhof Bern, gs@stiftunglindenhof.ch

Original-Content von: Lindenhofgruppe übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Stiftungsrat der Stiftung Lindenhof Bern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.