Weltwasserwoche mit Aufruf zu dringendem Handeln eröffnet

23.08.2021 |  Von  |  Presseportal

Stockholm (ots/PRNewswire) – Die Weltwasserwoche wurde am 23. August mit Aufrufen zu massiven Veränderungen in unseren Gesellschaften eröffnet. Teilnehmer aus der ganzen Welt werden in der kommenden Woche Lösungen entwickeln, die der Welt helfen sollen, Herausforderungen wie Wasserknappheit, Klimakrise, Armut und den Verlust der biologischen Vielfalt zu bewältigen.

Dreißig Jahre nach ihrer Einführung wurde die Weltwasserwoche 2021 neu konzipiert, um maximale Wirkung zu erzielen. Die weltweit führende Wasserkonferenz findet vom 23. bis 27. August als kostenlose Online-Veranstaltung zum Thema „Building Resilience Faster“ statt. Teilnehmer aus über 150 Ländern werden gemeinsam umsetzbare Lösungen erarbeiten.

„Wir wollen, dass die Weltwasserwoche eine Aktionsplattform ist, die alle anspricht“, sagte Henrika Thomasson, Direktorin der Weltwasserwoche am Stockholm International Water Institute, dem Organisator der Weltwasserwoche.

„Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist wichtiger denn je. Im kommenden Jahrzehnt müssen alle Bereiche der Gesellschaft massive Veränderungen durchlaufen“, erklärte Exekutivdirektor Torgny Holmgren und betonte die entscheidende Rolle des Wassers für diese Veränderungen und für das Erreichen der Klimaziele und der Ziele für nachhaltige Entwicklung.

In seiner Grundsatzrede beschrieb Professor Johan Rockström vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, wie der Mensch die lebenserhaltenden Systeme der Erde auf gefährliche Weise verändert. Ein Beispiel dafür ist, wie sich der vom Menschen verursachte Wandel des Klimas und der Artenvielfalt auf das Süßwasser auswirkt. Rockström und sein Team haben Süßwasser als eine der neun planetarischen Grenzen identifiziert, die nicht überschritten werden sollten. „Süßwasser muss in die Klimaagenda integriert werden“, sagte Rockström. „Wir müssen zunächst die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 erreichen, dann aber den Wandel hin zu einer sichereren Zukunft innerhalb der planetarischen Grenzen vollziehen.“

Die Welt sei jedoch nicht auf dem richtigen Weg, die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, warnte Amina Mohammed, stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, in einem Interview mit Gastgeber Alok Jha während der Eröffnungsfeier. „Vor COVID waren wir vom Weg abgekommen und nach COVID noch mehr“, stellte sie fest. „Aber die Erholung könnte uns wieder auf den richtigen Weg bringen. Es gibt einen Silberstreif am Horizont. Es gibt Dinge, die wir ausbauen können, es gibt Dinge, die wir mehr in den Mittelpunkt der Investitionen stellen können, die wir jetzt fordern.“

Die Teilnehmer können über 400 Sitzungen besuchen. Zu den Höhepunkten der Woche gehören die königlichen Preisverleihungen des renommierten Stockholmer Wasserpreises und des Stockholmer Junior-Wasserpreises.

Erfahren Sie mehr: worldwaterweek.org

Pressekontakt:

Andreas Karlsson andreas.karlsson@siwi.org, +46-(0)720-506004

Original-Content von: SIWI – The Stockholm International Water Institute übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Weltwasserwoche mit Aufruf zu dringendem Handeln eröffnet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.