Artmarket.com: Artprice analysiert die beeindruckende Erholung des Kunstmarktes von der Gesundheitskrise im H1 2021, gestärkt durch seine digitale Transformation

09.08.2021 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) – In der ersten Hälfte des Jahres 2021 gelang es dem Kunstauktionsmarkt, seine gesamte Dynamik wiederzuerlangen. Wenn alles gut geht, werden im September die Kunstmessen wieder starten können. Sie werden jedoch mit einem erheblich veränderten Markt zu kämpfen haben, gekennzeichnet durch das sensationelle Aufstreben von NFT-Kunst und himmelhohe Preise für Werke von sehr jungen und beliebten Künstlern, beides Phänomene, die auf den starken Drang hindeuten, die etablierte Ordnung aufzulockern. Während Sammler es eilig zu haben scheinen, in das, was man eventuell als „Kunstmarkt 2.0“ bezeichnen könnte, zu investieren, auch wenn dies bedeutet, Galerien zu umgehen, möchten auch viele Künstler die digitale Transformation des Kunstmarktes nutzen, und … die Auktionshäuser sind anscheinend sehr daran interessiert, an diesem Prozess eines „Umbruchs“ teilzunehmen.

Artprice-Indikatoren für die Gesundheit des Kunstmarkts (H1 2000-H1 2021)

Auktionsumsätze, versteigerte Lose, Quote unverkaufter Werke und Höchstpreise (im ersten Halbjahr)

Photo – https://mma.prnewswire.com/media/1588299/Artprice_indicators_of_the_art_market_health_H1_2000_and_H1_2021.jpg

Laut Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und seiner Abteilung Artprice, „existieren zurzeit zwei Kunstmärkte nebeneinander: der eine ist organischer Natur, der andere steht für Umbrüche. Der erste Kunstmarkt ist traditionell und berücksichtigt die Kunstgeschichte mit ihren Konventionen, Museen, Galerien, Messen, Biennalen usw. Der zweite spiegelt eine Welt wider, die eine tiefgreifende Umgestaltung durchläuft, mit Infragestellung „der offiziellen Geschichte“ durch Bewegungen wie #metoo und #blacklivesmatter und klarer Ausrichtung auf die zahlreichen politischen, klimatischen, gesundheitsbezogenen und technologischen Herausforderungen, die vor uns liegen.“

Diese Analyse bietet einen Überblick über die Transformationen, die im H1 2021 unternommen wurden. Die Unterscheidung zwischen einem „neuen“ und einem „alten“ Kunstmarkt ist rein theoretisch, ermöglicht uns jedoch das Erfassen der Mechanismen, die nun einem ganzen Teilbereich der Transaktionen des Marktes zugrunde liegen. Auch können wir so verstehen, wie es dazu kam, dass The first 500 days (2021) von Beeple für 69 Millionen Dollar verkauft werden konnte, bei einem Startpreis von nur 100 Dollar …, das Werk eines Künstlers, dem keiner der großen Akteure auf dem Markt Aufmerksamkeit geschenkt hatte: keine Galerie, keine Ausstellungen und keine Auktionsresultate…, der jedoch über mehrere Millionen Follower auf Instagram und die Unterstützung von Christie“s, einem der ältesten und ehrwürdigsten Auktionshäuser der Welt verfügte.

Fine-Art-Auktionsumsatz (H1 2000-H1 2021)

(aufgeschlüsselt nach Schaffensperioden)

Photo – https://mma.prnewswire.com/media/1588300/Fine_Art_auction_turnover_H1_2000_and_H1_2021.jpg

Erschwingliche Arbeiten im Zentrum des neu gestalteten Marktes

Fine-Art-Auktionen generierten im H1 2021 6,9 Milliarden Dollar, eine Steigerung von 3 % im Vergleich zum H1 2019. Diese Leistung ist angesichts der Gesundheitskrise, die weiterhin ganze Teilbereiche der Kulturszene lähmt und für eine erhebliche kurzfristige Unsicherheit sorgt, sehr beruhigend. Den Auktionshäusern gelang nichtsdestotrotz das Erzielen eines Umsatzes, der dem Durchschnittswert der zehn Jahre vor der Gesundheitskrise (H1 2010-H1 2019), das heißt, seit Chinas Aufstieg auf dem internationalen Kunstmarkt, entspricht.

Diese neue Erholung ist umso robuster, da sie auf einer Rekordzahl von Transaktionen beruht: Innerhalb von sechs Monaten wurden 288 500 Kunstwerke verkauft, eine Steigerung von 5 % im Vergleich zum H1 2019. Besonders stark zeigt sich dieser Anstieg in den erschwinglichen Bereichen mit Preisspannen zwischen 1000 und 20 000 Dollar, in denen sich die Zahl der verkauften Lose um 13 % erhöhte. Die Entwicklung im oberen Marktsegment verlangsamte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres ein wenig: Bei den Losen, die für Summen zwischen 1 und 50 Millionen Dollar verkauft werden, gab es einen Rückgang um 1,4 %, von 855 Losen (im H1 2019) auf 843 Lose.

Die Intensität der Nachfrage wurde durch einen Anteil unverkaufter Werke bestätigt, der erheblich geringer als gewohnt ist.Dieser Indikator, der das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage widerspiegelt, schwankte im letzten Jahrzehnt zwischen 32 % und 36 %. In den ersten sechs Monaten von 2021 war er auf 28 % gesunken und sollte daher in den kommenden Wochen aufmerksam beobachtet werden.

Beeple machte 1 % des Kunstmarktes aus

Online-Verkäufe sind nun ein fester Bestandteil der Strategien der Auktionshäuser. Zu Beginn des Jahres dematerialisierten die angelsächsischen Riesen Christie“s, Sotheby“s und Phillips etwas mehr als die Hälfte ihrer Geschäfte: von 258 Fine-Art-Auktionen wurden 133 ausschließlich online durchgeführt. Diese Transaktionen generierten bislang nur ein Zehntel (9,3 %) des Umsatzes der Auktionshäuser, da sie diesen Vertriebskanal hauptsächlich für Lose auf Einstiegsebene und mittlerem Niveau nutzen.

Die von den Verkaufsunternehmen erstellten automatisierten Online-Plattformen sind von Natur aus perfekt für NFTs geeignet, die im oberen Marktsegment über ein beträchtliches Potential verfügen. Tatsächlich machen NFTs bereits ein Drittel des Werts der Online-Verkäufe aus, bzw. 2 % des weltweiten sekundären Kunstmarkts im H1 2021. Mit seinem allerersten Verkauf bei Christie“s, bei dem 69 Millionen Dollar erzielt wurden, war dabei Beeple allein für genau 1 % davon verantwortlich!

Dieser neue Markt steht im Zentrum eines Phänomens des Umbruchs, das von Artprice festgestellt wurde, und ist ein Zeichen des Strebens nach Innovation innerhalb der Auktionsbranche. Einen Monat nach dem Verkauf von Beeples Werk bei Christie“s organisierte Sotheby“s einen Verkauf von NFTs (Non-Fungible Tokens, nicht austauschbare digitale Einheiten) unter dem Titel The Fungible Collection by Pak. Zehn Tage später bot Phillips das erste NFT der zweiten Generation an: ein Werk mit dem Titel Replicator von Mad Dog Jones, das so konzipiert ist, dass es wahllos Replikate von sich selbst erstellt.

Zeitgenössische Kunst erzielt eine größere Leistung als die Kunst der Nachkriegszeit

Die Künstler des Bereichs der zeitgenössischen Kunst (Künstler, die nach 1945 geboren wurden) verzeichneten im H1 2021 eine historische Leistung, mit einem Anstieg von 50 % im Vergleich zum H1 2019. Die Segmente der modernen Kunst (-8 %) und der Kunst der Nachkriegszeit (-4 %) haben noch nicht wieder das Intensitätsniveau erlangt, das sie vor der Gesundheitskrise aufwiesen.

Diese Situation verschaffte der zeitgenössischen Kunst mehr Sichtbarkeit, sodass diese nun 23 % des weltweiten Fine-Art-Auktionsumsatzes ausmacht, im Vergleich zu gerade mal 3 % vor zwanzig Jahren. Allein Jean-Michel Basquiat, der über 300 Millionen Dollar (das Doppelte von Andy Warhols Gesamtergebnis) generierte, machte 4,3 % des weltweiten Kunstauktionsmarktes im H1 2021 aus.

Die Top-10-Künstler auf dem weltweiten Auktionsmarkt im H1 2021

© artprice.com

1. Pablo PICASSO (Moderne Kunst): 352 169 000 Dollar

2. Jean-Michel BASQUIAT (Zeitgenössische Kunst): 303 537 000 Dollar

3. Andy WARHOL (Kunst der Nachkriegszeit): 149 982 000 Dollar

4. Claude MONET (19. Jahrhundert): 131 638 000 Dollar

5. BANKSY (Zeitgenössische Kunst): 123 328 000 Dollar

6. ZAO Wou-Ki (Moderne Kunst): 114 518 000 Dollar

7. Gerhard RICHTER (Kunst der Nachkriegszeit): 97 920 000 Dollar

8. Sandro BOTTICELLI (Alter Meister): 94 206 000 Dollar

9. Yoshitomo NARA (Zeitgenössische Kunst): 85 937 000 Dollar

10. ZHANG Daqian (Moderne Kunst): 82 295 000 Dollar

Banksy, ein Zeichen der Zeit

Im Alter von 47 Jahren zählt der anonyme Straßenkünstler Banksy zu den fünf erfolgreichsten Künstlern auf dem weltweiten Kunstauktionsmarkt , alle Schaffensperioden zusammengenommen! Er ist sogar einer der lukrativsten lebenden Künstler auf der Erde und dies ohne die Unterstützung eines Larry Gagosian oder David Zwirner! Banksy, der für allgemein für sein poetisches und zynisches Eindringen in öffentliche Bereiche geliebt wird, revolutioniert den Kunstmarkt mit seinem System Pest Control, mit dem er die Verbreitung von Hunderttausenden Einzelstücken oder Werken in limitierter Auflage authentifizieren und kontrollieren kann.

Fünf Jahre lang wuchs Banksys Auktionsumsatz exponentiell: 3 Millionen Dollar in 2016, 7 Millionen Dollar in 2017, 16 Millionen Dollar in 2018, 29 Millionen Dollar in 2019, 67 Millionen Dollar in 2020 und 123 Million Dollar im H1 2021. Mit 913 bei Auktionen verkauften Losen innerhalb von nur sechs Monaten deckt Banksy nun alle Preisklassen ab. Und mit seinen 11 Millionen Followern auf Instagram erreicht er bereits künftige Sammlergenerationen.

Am 23. März 2021 überholte sein Leinwand-GemäldeGame Changer (2020) bei einem Wohltätigkeitsverkauf den Schätzwert von Christie“s und stellte einen neuen Auktionsrekord von 23,2 Millionen Dollar auf. Der Enthusiasmus, der seine Arbeit umgibt, zeigt die Vorliebe eines Kunstmarkts, der auf der Suche nach schockierenden Werken ist, die einen Bezug zu aktuellen Ereignissen haben. Das Werk zeigt einen Jungen, der seine Batmanfigur und seine Supermanfigur liegen lässt, um mit einer Puppe zu spielen, die eine Krankenschwester als Superheldin darstellt.

Die beschleunigende Wirkung von Hongkong

Der 2020 in seinem Wachstum gebremste Kunstmarkt von Hongkong erlebte zwei aufeinanderfolgende Halbjahre, die stärker denn je waren. Die Stadt verzeichnet nun den weltweit höchsten Durchschnittspreis für auf Auktionen verkaufte Kunstwerke: insgesamt wurden 962 Millionen Dollar erzielt bei gerade mal 3200 im ersten Halbjahr verkauften Fine-Art-Losen, der Durchschnittspreis liegt bei ca. 300 000 Dollar. Durch diese Statistik hebt sich Hongkong von den anderen größeren Hauptstädten des Kunstmarkts ab, denn der Durchschnittspreis beträgt in London 32 000 Dollar und in New York 41 000 Dollar.

Hongkong gelang es auch, drei bemerkenswerte Gemälde von Jean-Michel Basquiat anzulocken, die jeweils über 35 Millionen Dollar erzielten. Sowohl Christie“s als auch Sotheby“s scheinen nun überzeugt zu sein, dass diese Meisterwerke der amerikanischen zeitgenössischen Kunst (bei denen das New Yorker MoMA bedauert, sie nicht erworben zu haben, als sie noch sehr viel erschwinglicher waren) in Asien bessere Preise als in London erzielen.

Mittelfristig gesehen könnte sich Hongkong sogar zum zweitgrößten Markt der Welt entwickeln, vor dem Vereinigten Königreich, das im H1 2021 eine Summe von 1,2 Milliarden Dollar erzielte (nur 21 % mehr als Hongkongs 962 Millionen Dollar). Vor zehn Jahren war der britische sekundäre Kunstmarkt fast fünfmal größer als seine ehemalige Kolonie (+380 %). Jedoch bleibt der britische Kunstmarkt bedeutend vielfältiger: im H1 2021 wurden auf ihm 36 000 Werke verkauft, zehnmal mehr als in Hongkong.

Heute tritt die ehemalige britische Kolonie im Wesentlichen in der Rolle eines Beschleunigers für den ultra-zeitgenössischen Markt in Erscheinung, da die Käufer in Hongkong eine größere Bereitschaft zeigen, Gebote abzugeben, die erheblich über den Schätzwert liegen, und so die Auktionshäuser in London und New York zwingen, ihre Preise an die Ergebnisse in Hongkong anzupassen, weil sie ansonsten riskieren würden, dass sämtliche Werke künftiger Superstars auf dem Kunstmarkt über Asien verkauft werden.

Künstler unter 40, die 7-stellige Ergebnisse erzielen

Seit seinem Tod vor weniger als zwei Jahren wurden 62 Werke von Matthew Wong (1984-2019) in New York, London und Hongkong versteigert.

Der „internationale Sperrklinkeneffekt“, von dem die Preise der Werke dieses Künstlers betroffen wurden, zeigt sich gerade auch bei den Preisen der Werke anderer Superstars seiner Generation, die nach 1980 geboren wurden. Der Aufstieg von Künstlern wie Salman Toor, Avery Singer und Amoako Boafo erfolgte unglaublich schnell. Innerhalb weniger Monate waren ihre Werke auf dem internationalen Kunstmarkt einfach nicht mehr wegzudenken. Ihre Werke, die von großem Talent zeugen und eine starke Symbolkraft für unsere Zeit haben, unterlagen einer von einem erbitterten Wettbewerb geprägten Nachfrage durch amerikanische, europäische und asiatische Sammler gleichzeitig.

Die Top-5 der Künstler, die nach 1980 geboren wurden (H1 2021): mit geografischer Aufschlüsselung des Auktionsumsatzes

1. Matthew Wong, 30 Millionen Dollar: Hong Kong (44 %), New York (37 %), London (19 %)

2. Avery Singer, 10,5 Millionen Dollar : Hong Kong (53 %), New York (38 %), London (8 %)

Salman Toor, 7,9 Millionen Dollar: New York (45 %), London (28 %), Hongkong (27 %)

4. Ayako Rokkaku, 7,2 Millionen Dollar: Hongkong (40 %), Tokyo (35 %), Taipei (11 %)

5. Amoako Boafo, 5 Millionen Dollar: London (35 %), New York (33 %), Hongkong (32 %)

Wie wir oben sehen können, folgten die Werke der japanischen Künstlerin Ayako Rokkaku (geboren 1982) nicht diesem Schema. Ihre farbenfrohen Acrylwerke auf Leinwand zirkulieren mit großer Intensität in Südostasien, wo 44 ihrer Gemälde im H1 2021 für einen Durchschnittspreis von 170 000 Dollar versteigert wurden. Ihre besten Werke, anfangs von der Galerie Delaive mit Sitz in Amsterdam in Umlauf gebracht, kommen schließlich nahezu immer zu einer Auktion in Asien.

Blue-Chip-Künstler zeigen weiterhin Stärke

In New York wurde mit Pablo Picassos Sitzende Frau am Fenster (1932) zum ersten Mal in 24 Monaten der Schwellenwert von 100 Millionen Dollar überschritten. Dieses Ergebnis bestätigt das wiedergefundene Vertrauen der Käufer wie auch der Verkäufer. So zeigte sich die exponentielle Wertsteigerung von Picassos Werken im letzten Vierteljahrhundert, trotz der Folge von Finanz- und Gesundheitskrisen. Der Wert dieses Gemäldes stieg von 7,5 Millionen Dollar im Jahr 1997 auf 45 Millionen Dollar 2013 und schließlich 103,4 Millionen Dollar dieses Jahr.

Auch das Jahr 2021 begann äußerst gut im oberen Marktsegment in New York, mit dem voller Vorfreude erwarteten Verkauf (Ende Januar) eines Porträts, das Sandro Botticelli zugeschrieben wird. Mit etwas über 92 Millionen Dollar stellt dies das zweitbeste Auktionsergebnis dar, das jeweils für einen Alten Meister erzielt wurde, nach Leonardo da Vincis Salvatore Mundi. Jedoch sind nach mehr als dreieinhalb Jahren nach seinem Verkauf die 450 Millionen Dollar, die im November 2017 für das Porträt von Christus, der eine gläserne Kugel hält, Gegenstand einer wachsenden Zahl von Fragen geworden.

In den ersten sechs Monaten von 2021 erfolgte auch der Verkauf mehrerer impressionistischer Meisterwerke (von Monet, Van Gogh und Cézanne) sowie einer Reihe von Meisterwerken amerikanischer Abstraktion und Lyrischer Abstraktion (von Twombly, Rothko und Chu Teh-Chun, unter anderem). Ferner gab es einige sehr berühmte Porträts (Warhols Double Elvis und Lucien Freuds David Hockney). Geprägt wird diese Zeitphase jedoch vor allem durch die ersten Verkäufe von NFTs und die außergewöhnlichen Preisrekorde für die Werke sehr junger Künstler, die Artprice in seinem bevorstehenden Marktbericht der zeitgenössischen Kunst, der anlässlich der Kunstmessen Frieze und FIAC im Oktober veröffentlicht werden wird, detailliert analysieren wird.

Bilder:

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/08/image1-artprice-indicators-art-market-health-H1-2000-H1-2021.png]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/08/image2-artprice-fine-art-auction-turnover-H1-2000-H1-2021.png]

Copyright 1987-2021 thierry Ehrmann www.artprice.comwww.artmarket.com

- Für Statistiken und spezifische Studien wenden Sie sich bitte an das Referat für Ökonometrie: econometrics@artprice.com - Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo - Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription 

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie unter Who“s who ©: https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/06/Biographie_nov2020_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 770 000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d“Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2020 über den globalen Kunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2021:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/artpricedotcom/ (über 5 Millionen Follower)

twitter.com/artmarketdotcom

twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice https://www.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L“Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,4 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: ir@artmarket.com

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Original-Content von: Artmarket.com übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Artmarket.com: Artprice analysiert die beeindruckende Erholung des Kunstmarktes von der Gesundheitskrise im H1 2021, gestärkt durch seine digitale Transformation

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.