Entschärfung des Risikos eines Chipmangels im globalen Identitätssektor

13.07.2021 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) – Die Secure Identity Alliance ist der Ansicht, dass eine vertrauenswürdige legale Identität für den Schutz der Rechte der Menschen, die Förderung der sozialen Eingliederung und die Unterstützung des Wirtschaftswachstums unerlässlich ist.

Ziel 16.9 der Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen fördert eine legale Identität für alle.

Eingebettet in nationale elektronische Personalausweise (eID) und elektronische Reisepässe, ermöglicht diese Identität Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu wichtigen öffentlichen und privaten Dienstleistungen. Dazu gehören der Identitätsnachweis, der Zugang zum Gesundheitswesen, die Eröffnung von Bankkonten und vieles mehr.

Wie vielen bekannt sein dürfte, gab es in den letzten Monaten viele Berichte in den Medien über eine Verknappung bei der Versorgung mit elektronischen Chips. Branchenanalysten glauben, dass diese Knappheit bis zum zweiten Quartal 2022 und darüber hinaus anhalten könnte. Diese Situation betraf zunächst den Automobilsektor, bevor sie sich auf die Herstellung und Lieferung einiger Geräte der Unterhaltungselektronik ausweitete.

Diese Verknappung birgt das Risiko einer Verzögerung bei der Lieferung von staatlich ausgestellten elektronischen Reisepässen oder eID-Karten – für die Chips ein wesentlicher Bestandteil sind.

Es wird erwartet, dass zwei Faktoren den Druck auf den Markt erheblich erhöhen werden: die Wiederöffnung der Grenzen im Zuge der COVID-19-Kontrollmaßnahmen und die Beschleunigung des Einsatzes der Digitalen ID, die sehr oft auf einem sicheren Dokument basiert. Beides wird die Nachfrage sowohl nach Dokumenten als auch nach den Komponentenchips beschleunigen.

Die Sicherstellung einer konsistenten Versorgung mit Chips für Ausweisdokumente ist von entscheidender Bedeutung, und die Secure Identity Alliance fordert alle Beteiligten der Branche auf, zusammenzuarbeiten, um das potenzielle Risiko zu mindern, den Bürgern keine Ausweisdokumente zur Verfügung stellen zu können, wenn diese benötigt werden. Das Versäumnis, dies zu tun, wird erhebliche Konsequenzen für den einzelnen Bürger haben und zu Beschwerden und einem Verlust des Vertrauens in die Stellen führen, die diese Dokumente ausstellen.

Die Secure Identity Alliance hat eine Reihe von Maßnahmen identifiziert, die ihrer Meinung nach notwendig sind, um dieser potenziell schwierigen Situation zu begegnen:

– Behörden, die für die Ausstellung von ID-Dokumenten zuständig sind, sollten ihren Bedarf an Dokumentenlieferungen für die nächsten Jahre abschätzen und mit ihren Industriepartnern zusammenarbeiten. Die aktuelle Situation erfordert eine Optimierung des Bestandsmanagements und eine genaue Vorhersage.

– Der potenzielle Chipmangel sollte auch mit anderen wichtigen Interessengruppen wie Regierungen, Regulierungsbehörden und europäischen Behörden besprochen werden. Dies wird dazu beitragen, dass die Bedürfnisse des Sektors für sichere Identitätsdokumente – der einen wesentlichen Service für Bürger auf der ganzen Welt bietet – von den Chip-Herstellern erkannt und priorisiert werden.

Die Secure Identity Alliance sieht die Zusammenarbeit zwischen den dokumentenausstellenden Stellen, der Industrie und dem Identitäts-Ökosystem als notwendig an, um sicherzustellen, dass dieser Angelegenheit angemessene Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Hinweis an die Redaktion:

Informationen zur Secure Identity Alliance

Die Secure Identity Alliance hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bereitstellung einer legalen, vertrauenswürdigen Identität für alle zu unterstützen und die Entwicklung inklusiver digitaler Dienste voranzutreiben, die für ein nachhaltiges, weltweites Wirtschaftswachstum und Wohlstand notwendig sind.

Wir glauben, dass eine legale, vertrauenswürdige Identität der Eckpfeiler für den Schutz von Rechten, die soziale Eingliederung und die digitale wirtschaftliche Entwicklung ist – und der Zugang zu einer Vielzahl von wichtigen öffentlichen und privaten Dienstleistungen.

Wir bringen öffentliche, private und nicht-staatliche Organisationen zusammen, um die internationale Zusammenarbeit in Fragen der legalen Identität zu fördern, die Politik mitzugestalten und technische und Umsetzungshilfen für nationale und internationale ID-Systeme zu geben.

Seine Vorstandsmitglieder sind Idemia, IN Groupe, Thales und Veridos.

Weitere Informationen zur Secure Identity Alliance finden Sie unter www.secureidentityalliance.org.

Folgen Sie der Secure Identity Alliance unter @secureidentity1

Pressekontakt:

Stéphanie de Labriollestephanie.delabriolle@secureidentityalliance.org
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1572174/Secure_Identity_Alliance_Logo.jpg

Original-Content von: Secure Identity Alliance übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Entschärfung des Risikos eines Chipmangels im globalen Identitätssektor

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.