Käufer geben mit MishiPay Scan & Go Technologie 14 % mehr aus

09.07.2021 |  Von  |  Presseportal

London (ots/PRNewswire) – Könnte diese digitale Technologie zur Wiederbelebung der Innenstädte beitragen?

Die Analyse einer der größten europäischen Lebensmitteleinzelhandelsketten ergab, dass Kunden, die die MishiPay Scan & Go-Plattform nutzen, 33 % häufiger zum Einkaufen zurückkamen, während Nicht-MishiPay-Nutzer 4 % seltener zurückkamen. MishiPay ist der erste Scan & Go-Anbieter weltweit, der Daten aus einer Fallstudie mit einem klaren A/B-Test veröffentlicht.

Hören Sie sich die Erklärungen von Mustafa Khanwala, dem Gründer und CEO, auf dem YouTube Channel von MishiPay an.

Die Studie verglich das Verhalten von Mitgliedern mit einem Loyalitätsplan. Es wurden drei Gruppen verfolgt: MishiPay-Nutzer und Nicht-Nutzer in MishiPay-fähigen Geschäften, sowie eine Kontrollgruppe von Nicht-MishiPay-Kunden, die in „normalen“ Geschäften einkauften.

Um genau zu messen, welche Konsequenzen MishiPay auf den Gesamtumsatz hat, wurden mithilfe der Kundenkartennummern der Käufer die Ladenbesuche und Gesamtausgaben der drei Gruppen zwischen Q4 2019 und Q4 2020 verglichen. Dadurch ergab sich ein solides Testszenario, das es dem Einzelhändler ermöglichte, den von MishiPay generierten Wert zu bewerten.

Vergleicht man die Ausgaben pro Nutzer, so gaben Käufer ohne MishiPay 11 % mehr pro Quartal aus, ein Anstieg, der von den meisten Lebensmittelhändlern während der COVID-19-Pandemie beobachtet wurde. Im selben Quartal gaben MishiPay-Käufer 27 % mehr als im Vorjahresquartal aus. Das Unterscheidungsmerkmal war die Verwendung von MishiPay. Kunden mit MishiPay generierten einen Nettoanstieg der Ausgaben um 14 % im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Analysen ergaben signifikante Steigerungen der betrieblichen Effizienz in den MishiPay-fähigen Geschäften, einschließlich 4,4 Stunden beim Zahlvorgang eingesparte Zeit pro Geschäft und Woche.

Khanwala erläutert: „Wir freuen uns, dass Einzelhändler, die die MishiPay Scan-&-Go-Bezahllösung eingeführt haben, zweistelligen Zuwachs bei Kundenfrequenz und Umsatz verzeichnen. Die Einzelhändler verzeichnen einen Anstieg der Folgekäufe von denselben Käufern um 33 % und einen 14 %igen Anstieg der Gesamtausgaben pro Quartal.“

MishiPay kann von jedem Browser aus genutzt werden und ermöglicht es den Käufern, Artikel mit dem Handy zu scannen, um ihre Gesamtausgaben in Echtzeit zu verfolgen. So können sich die Kunden schon während des Einkaufs über ihre Ausgaben informieren, anstatt ihren Einkauf abzuschließen und zur Kasse zu gehen.

Khanwala erklärt, dass eine wachsende Zahl von Einzelhändlern MishiPay während der Pandemie eingesetzt habe. Damit sei eine breitere Verhaltensänderung weg vom Bargeld einhergegangen. „Trotz der Herausforderungen während der Coronakrise haben wir unsere Technologie bei namhaften Einzelhändlern in Großbritannien und anderswo in Europa eingeführt, darunter Flying Tiger Copenhagen, MUJI, Decathlon Deutschland, SPAR und Londis. Anfang 2021 war MishiPay in Hunderten von Geschäften in 13 Ländern live, und inzwischen sind es 14, denn wir haben unsere Technologie mit Paradies Lagardère in den USA eingeführt.“

Original-Content von: MishiPay übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Käufer geben mit MishiPay Scan & Go Technologie 14 % mehr aus

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.