„Der türkische Khashoggi“ wird in der türkischen Botschaft in Kirgisistan festgehalten

14.06.2021 |  Von  |  Presseportal

Clifton, New Jersey (ots/PRNewswire) – Drei Jahre nach der Zusage der türkischen Regierung, bei der Aufdeckung des Falles des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi, der im saudischen Konsulat in Istanbul brutal ermordet wurde, zu helfen, hat die Türkei einen unschuldigen Mann in Kirgisistan entführt und hält ihn in ihrer Botschaft in Bischkek fest.

Die Alliance for Shared Values, welche die Hizmet-Organisationen in den Vereinigten Staaten vertritt, verurteilt die Entführung und Inhaftierung des Orhan Inandi ehemaligen Direktors der renommierten Sapat-Schulen durch die Türkei. Herr Inandi lebt seit 1992 in Kirgisistan und erhielt 2012 die kirgisische Staatsbürgerschaft. Jeder Versuch, ihn mit angeblichen Verbrechen in der Türkei in Verbindung zu bringen, ist absurd.

Das Auto von Herrn Inandi wurde mit einem platten Reifen und offenen Türen im Innenhof eines Hochhaus-Wohnkomplexes in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek entdeckt. Inandis Sohn reichte eine Vermisstenanzeige ein, nachdem er am 31. Mai 2021 zuletzt von seinem Vater gehört hatte. Die Frau von Herrn Inandi appellierte an die kirgisischen Behörden, bei der Suche nach ihrem Mann zu helfen, von dem sie glaubt, dass er in der Botschaft gefoltert werden könnte, um ihn zu zwingen, seine kirgisische Staatsbürgerschaft aufzugeben, um den Weg für eine Überstellung zurück in die Türkei zu ebnen – eine dunkle Analogie zu Khashoggis Mord.

Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan setzt ihre Hexenjagd gegen Kritiker innerhalb und außerhalb der Türkei unter Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte fort. Türkische Medien, Akademiker, Minderheitengruppen und friedliche Teilnehmer der Hizmet-Bewegung sind Ziel dieser Verfolgung gewesen. Auf Befehl Erdogans werden Kritiker im Inland politisch verfolgt und im Ausland vom türkischen Inlandsgeheimdienst außergerichtlich verfolgt und gekidnappt.

Bis heute wurden mehr als 100 Hizmet-Teilnehmer aus 20 Ländern entführt und illegal in die Türkei gebracht. Mitglieder des U.S.-Kongresses, Menschenrechtsorganisationen, die U.N. Arbeitsgruppe für erzwungenes oder unfreiwilliges Verschwindenlassen, U.N. Hochkommissariat für Menschenrechte und U.N. Sonderberichterstatter über Folter, alle haben diese Entführungen verurteilt. Die Arbeitsgruppen der Vereinten Nationen haben mehrfach gegen die Türkei entscheiden, dass solche Transfers gegen das Völkerrecht verstoßen.

***

Die Alliance for Shared Values (AFSV) ist eine 501(c)(3) Non-Profit-Organisation, die als Sprachrohr für kulturelle Organisationen dient, die mit Hizmet verbunden sind, einer zivilgesellschaftlichen Bewegung, die von dem bekannten Prediger und Friedensverfechter Fethullah Gülen inspiriert wurde. Die Allianz ist bestrebt, Frieden und soziale Harmonie zu fördern, indem sie dazu beiträgt, Fehlinformationen und falsche Stereotypen über eine oder alle ethnischen, kulturellen und religiösen Gemeinschaften abzubauen. Weitere Informationen zur Allianz finden Sie unter www.afsv.org.

Pressekontakt:

media@afsv.org
212-682-4278

Original-Content von: The Alliance for Shared Values übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

„Der türkische Khashoggi“ wird in der türkischen Botschaft in Kirgisistan festgehalten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.