European Hematology Association: Ibrutinib + Venetoclax als Erstbehandlung bei chronischer lymphatischer Leukämie/kleinzelligem lymphozytischem Lymphom wirkt besser als Chlorambucil + Obinutuzumab

12.06.2021 |  Von  |  Presseportal

Den Haag, Niederlande (ots/PRNewswire) – Die Kombination von Ibrutinib und Venetoclax kann bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie/kleinzelligem lymphozytischem Lymphom (CLL/SLL) aufgrund der komplementären Wirkmechanismen der beiden Zieltherapien wirksam sein. Ibrutinib mobilisiert CLL-Zellen aus den Lymphknoten und hemmt die Vermehrung von Krebszellen, während Venetoclax alle zirkulierenden Krebszellen abtötet. Die GLOW-Studie ist die erste randomisierte klinische Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Ibrutinib + Venetoclax (I+V) als orale Erstbehandlung mit fester Dauer im Vergleich zu Chlorambucil + Obinutuzumab (Clb+O) bei unbehandelter CLL/SLL untersucht. Insgesamt wurden 211 Patienten rekrutiert und 1:1 randomisiert. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 27,7 Monate.

Die mit I+V behandelten Patienten zeigten ein signifikant verbessertes progressionsfreies Überleben im Vergleich zu den mit Clb+O behandelten Patienten. Das war über alle vordefinierten Untergruppen hinweg konsistent. Darüber hinaus war UMRD-Rate (nicht nachweisbare minimale Resterkrankung) sowohl im Knochenmark als auch im peripheren Blut im I+V-Arm 3 Monate nach Ende der Behandlung signifikant höher. Wichtig ist, dass 84,5 % der Patienten in dieser Gruppe 12 Monate nach Behandlungsende eine UMRD im peripheren Blut behielten. In ähnlicher Weise erreichte die I+V-Gruppe höhere vollständige Ansprechraten, die Zeit bis zur nachfolgenden Therapie verlängerte sich. Häufige behandlungsbedingte Nebenwirkungen vom Grad >=3 waren Neutropenie (34,9 %), Durchfall (10,4 %) und Hypertonie (7,5 %) bei I+V. Zusammengenommen zeigte I+V als Erstlinienbehandlung für CLL/SLL eine bessere Wirksamkeit im Vergleich zu Clb+O mit verbesserter Remissionstiefe und Remissionsdauer und tolerierbarem Sicherheitsprofil.

Die Ergebnisse dieser Studie wird Prof. Arnon Kater am Samstag, 12. Juni, in der Late Breaking Oral Session vorstellen.

Vortragende(r): Professor Arnon Kater

Zugehörigkeit: Amsterdam Medical Center, Universität Amsterdam, Amsterdam, Niederlande

Kurzdarstellung: # LB1902:IBRUTINIB UND VENETOCLAX (I+V) VERSUS CHLORAMBUCIL PLUS OBINUTUZUMAB (CLB+O) FÜR ERSTBEHANDLUNG (1L) VON CHRONISCHERR LEUKÄMIE (CLL) MIT FESTER DAUER: PRIMÄRE ANALYSE DER PHASE-III-GLOW-STUDIE

Informationen zum Jahreskongress der EHA: Jedes Jahr im Juni organisiert die EHA ihren Jahreskongress in einer europäischen Großstadt. In diesem Jahr organisierte die EHA aufgrund der anhaltenden COVID19-Pandemie zum zweiten Mal einen virtuellen Kongress. Der Kongress richtet sich an Mediziner, die auf dem Gebiet der Hämatologie tätig sind oder sich dafür interessieren.

Website: www.ehaweb.org

Logo – http://mma.prnewswire.com/media/622259/EHA_Logo.jpg

Pressekontakt:

European Hematology Association
Ineke van der Beek
Tel.: +31(0)-62011-1055
E-Mail: communication@ehaweb.org

Original-Content von: European Hematology Association (EHA) übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

European Hematology Association: Ibrutinib + Venetoclax als Erstbehandlung bei chronischer lymphatischer Leukämie/kleinzelligem lymphozytischem Lymphom wirkt besser als Chlorambucil + Obinutuzumab

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.