SPIEF: Kreativwirtschaft erstmals im Rampenlicht auf Russlands führender Business-Plattform

02.06.2021 |  Von  |  Presseportal

Sankt Petersburg, Russland (ots/PRNewswire) – Am 2. Juni werden mehr als 200 Redner auf einem Creative Business Forum im Rahmen des diesjährigen SPIEF (St. Petersburg International Economic Forum) die neuesten Trends der Kreativwirtschaft diskutieren. Dazu gehören Themen wie: Strukturierung eines kreativen Ökosystems, Unternehmerinnen in der Branche, die Entwicklung von Städten und Kreativ-Clustern, Unterstützung aufstrebender Talente, Digitalisierung, neue Medien, Bloggen, Kunst, Bildung und nachhaltige Mode.

Unternehmensleiter, Designer, Urbanisten sowie Experten aus der Kunst- und Medienwelt werden diese Fragen gemeinsam mit Regierungsvertretern untersuchen: Sergey Novikov, Leiter der Direktion des Präsidenten für soziale Projekte; Olga Lyubimova, Kulturministerin der Russischen Föderation; Valery Falkov, Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation sowie Gulnaz Kadyrova, stellvertretender Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation.

Das Forum entwickelt einen Fahrplan für 2021. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen russischen Geschäftsplattformen und auf der Dubai Expo. Die Direktorin des internationalen Partners INTERNI, Gilda Bojardi, erklärte: „Bei unserer Partnerschaft mit dem Creative Business Forum geht es um den Austausch bewährter Verfahren, den kulturellen Austausch und das Schaffen eines Umfelds der gegenseitigen Mentorschaft und des gemeinsamen Lernens. Kreativität ist die Brücke, die uns weltweit nachhaltig miteinander verbinden kann.“

Das Forum steht auf der Roadmap der Vereinten Nationen für das Internationale Jahr der Kreativwirtschaft für nachhaltige Entwicklung 2021.

Leiter des Creative Business Forum ist die Innosocium Foundation in Zusammenarbeit mit der Education Above All Foundation aus Katar. Katar ist das offizielle Gastland des SPIEF-2021, weshalb auch eine spezielle Kulturdialogsitzung zwischen Russland und Katar geplant ist.

Zu den internationalen Referenten des Forums gehören: Der Direktor der Istanbul Design Biennale, Deniz Ova; der Kunstspezialist Simon de Pury; der Architekt und Kurator des Salone del Mobile, Stefano Boeri; Fatma Al-Remaihi, Generaldirektorin des Doha Film Institute; der CEO von Aga Khan Trust for Culture in Indien, Ratish Nanda; Tarek Oliveira Shayya von der Dubai Expo 2020; der Curatorial Director der Design Miami, Aric Chen; der Gründer der Belgrad Design Week, Jovan Jelovac; Marina Loshak vom Pushkin State Museum of Fine Arts; Filmregisseur Timur Bekmambetov; Pavel Prigara von der Manege Central Exhibition Hall sowie der berühmte TikTok-Blogger Daniil Milokhin.

Anton Kobyakov, Berater des Präsidenten der Russischen Föderation, erklärte: „Das erstmalige Stattfinden dieses Forums im Rahmen des SPIEF zeugt von der Bedeutung dieses Themas. Wir stehen am Fuße einer neuen Industriepolitik in Russland, die auf der Kreativwirtschaft basiert.“

https://creativebusinessforum.com/

https://www.instagram.com/creativebusinessforum/

2. – 5. Juni 2021

Pressekontakt:

theresa@theresasimon.com +44 (0)7976 766221

Original-Content von: Innosocium Foundation übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

SPIEF: Kreativwirtschaft erstmals im Rampenlicht auf Russlands führender Business-Plattform

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.