Neueste globale Daten zeigen, dass 2019 fast 8 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens sterben werden und 90 % der neuen Raucher bis zum Alter von 25 Jahren süchtig werden

31.05.2021 |  Von  |  Presseportal

Seattle (ots/PRNewswire) –

- Die Zahl der Raucher nimmt weltweit weiter zu. 2019 wird das Rauchen für fast 8 Millionen Todesfälle verantwortlich sein, darunter einer von fünf männlichen Todesfällen. - 90 % der neuen Raucher werden bis zum Alter von 25 Jahren süchtig - die Verhinderung des Einstiegs bei Jugendlichen ist entscheidend, um den Verlauf der Epidemie für die nächste Generation zu ändern. - Die Länder müssen ihren Verpflichtungen nachkommen, wirksame Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums zu ergreifen und durchzusetzen, einschließlich höherer Steuern auf Tabakprodukte. Ein Verbot von Tabakwerbung, auch über Social Media, und rauchfreie Umgebungen könnten dazu beitragen, den Beginn des Rauchens bei jungen Menschen weiter zu verhindern. - Obwohl die globale altersstandardisierte Prävalenz des Rauchens zwischen 1990 und 2019 deutlich gesunken ist, wurden ähnliche Fortschritte beim Kautabak nicht beobachtet - mit einer altersbereinigten Konsumrate von 25 % bei Männern über 15 Jahren in Südasien. 

Seattle (ots/PRNewswire) – Die umfangreichsten Daten zu den globalen Trends des Rauchens verdeutlichen seinen enormen globalen Gesundheitszoll. Die Zahl der Raucher weltweit ist 2019 auf 1,1 Milliarden gestiegen, wobei das Tabakrauchen für 7,7 Millionen Todesfälle verantwortlich ist – darunter 1 von 5 Todesfällen bei Männern weltweit.

Besonders besorgniserregend sind die anhaltend hohen Raucherquoten unter jungen Menschen, wobei mehr als die Hälfte der Länder weltweit keine Fortschritte bei der Reduzierung des Rauchens unter den 15- bis 24-Jährigen zeigt. 89 % der neuen Raucher werden bis zum Alter von 25 Jahren süchtig. Der Schutz junger Menschen vor Nikotinabhängigkeit während dieses kritischen Zeitfensters wird entscheidend sein, um den Tabakkonsum in der nächsten Generation zu eliminieren.

Auf der Grundlage von Daten aus 3.625 national repräsentativen Erhebungen liefern die drei neuen Studien, die von der Global Burden of Disease Collaboration unter der Leitung des Institute for Health Metrics and Evaluation in The Lancet und The Lancet Public Health veröffentlicht wurden, globale Schätzungen zur Prävalenz des Rauchens in 204 Ländern bei Männern und Frauen im Alter von 15 Jahren und älter, einschließlich des Alters des Rauchbeginns, der damit verbundenen Krankheiten und der Risiken bei aktuellen und ehemaligen Rauchern, sowie die erste Analyse der globalen Trends beim Kautabakkonsum.

Veröffentlicht im Vorfeld des Weltnichtrauchertages (31. Mai), fordern die Autoren alle Länder auf, dringend ein umfassendes Paket an evidenzbasierten Maßnahmen zu verabschieden und durchzusetzen, um die Prävalenz des Tabakkonsums zu reduzieren und den Einstieg in den Tabakkonsum zu verhindern, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

„Rauchen ist ein großer Risikofaktor, der die Gesundheit der Menschen weltweit bedroht, aber die Kontrolle des Tabakkonsums ist in vielen Ländern der Welt beklagenswert unzureichend. Die anhaltend hohe Prävalenz des Rauchens unter jungen Menschen in vielen Ländern sowie die Verbreitung neuer Tabak- und Nikotinprodukte machen deutlich, dass es dringend notwendig ist, den Tabakkonsum zu kontrollieren. Wenn eine Person bis zum Alter von 25 Jahren nicht zum regelmäßigen Raucher wird, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie zum Raucher wird. Dies stellt ein kritisches Zeitfenster für Interventionen dar, die verhindern können, dass junge Menschen mit dem Rauchen beginnen und ihre Gesundheit für den Rest ihres Lebens verbessern“, sagt Professor Emmanuela Gakidou, leitende Autorin am Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität von Seattle, Washington. [1]

Steigende Zahl von Rauchern verdeutlicht den schwierigen Kampf in der globalen Tabakkontrolle

Seit 1990 ist die weltweite Raucherprävalenz bei Männern um 27,5 % und bei Frauen um 37,7 % zurückgegangen. Allerdings gab es in zwanzig Ländern einen signifikanten Anstieg der Prävalenz bei Männern und in zwölf Ländern einen signifikanten Anstieg bei Frauen.

In der Hälfte der Länder hat der Rückgang der Prävalenz nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt gehalten, und die Zahl der aktuellen Raucher ist gestiegen. Die zehn Länder mit der größten Anzahl an Tabakrauchern im Jahr 2019, die zusammen fast zwei Drittel der weltweit rauchenden Bevölkerung ausmachen, sind China, Indien, Indonesien, die USA, Russland, Bangladesch, Japan, die Türkei, Vietnam und die Philippinen – einer von drei aktuellen Tabakrauchern (341 Millionen) lebt in China.

Im Jahr 2019 wurde Rauchen mit 1,7 Millionen Todesfällen durch ischämische Herzkrankheiten, 1,6 Millionen Todesfällen durch chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, 1,3 Millionen Todesfällen durch Tracheal-, Bronchial- und Lungenkrebs und fast 1 Million Todesfällen durch Schlaganfall in Verbindung gebracht. Bisherige Studien haben gezeigt, dass mindestens jeder zweite Langzeitraucher an Ursachen stirbt, die in direktem Zusammenhang mit dem Rauchen stehen, und dass die durchschnittliche Lebenserwartung von Rauchern zehn Jahre niedriger ist als die von Nie-Rauchern.

Ungefähr 87 % der Todesfälle, die auf das Rauchen von Tabak zurückzuführen sind, ereigneten sich bei aktuellen Rauchern. Nur 6 % der weltweiten Todesfälle, die auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, traten bei Personen auf, die mindestens 15 Jahre zuvor mit dem Rauchen aufgehört hatten, was den wichtigen gesundheitlichen Nutzen der Raucherentwöhnung unterstreicht.

Im Jahr 2019 wurden 7,4 Billionen Zigarettenäquivalente an Tabak konsumiert (zu den kombinierten gerauchten Tabakprodukten zählen u. a. verarbeitete Zigaretten, selbstgedrehte Zigaretten, Zigarren, Zigarillos, Pfeifen, Shisha und regionale Produkte wie Bidis und Kreteks), das sind 20,3 Milliarden pro Tag weltweit. Die Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch lagen überwiegend in Europa. Weltweit konsumiert jeder dritte männliche und jede fünfte weibliche Raucher 20 oder mehr Zigarettenäquivalente pro Tag.

15-24 Jahre: ein kritisches Fenster, um den Verlauf der Tabakepidemie zu ändern

„Verhaltens- und biologische Studien deuten darauf hin, dass junge Menschen besonders anfällig für die Sucht sind, und da hohe Entwöhnungsraten weltweit schwer zu erreichen sind, wird die Tabakepidemie noch jahrelang anhalten, es sei denn, die Länder können die Zahl der jährlich neu beginnenden Raucher drastisch reduzieren. Da neun von zehn Rauchern vor dem 25. Lebensjahr mit dem Rauchen beginnen, wird die Sicherstellung, dass junge Menschen bis Mitte zwanzig rauchfrei bleiben, zu einer radikalen Senkung der Raucherquote in der nächsten Generation führen“, sagt Marissa Reitsma, Hauptautorin der Studien über das Rauchen, IHME. [1]

Im Jahr 2019 gab es schätzungsweise 155 Millionen Raucher im Alter zwischen 15 und 24 Jahren – das entspricht 20,1 % der jungen Männer und 5,0 % der jungen Frauen, weltweit.

Zwei Drittel (65,5 %) aller aktuellen Raucher begannen im Alter von 20 Jahren mit dem Rauchen, und 89 % der Raucher begannen im Alter von 25 Jahren. Dies weist auf ein kritisches Altersfenster hin, in dem Individuen eine Nikotinabhängigkeit entwickeln und sich zu etablierten Rauchern entwickeln.

In 12 Ländern und Territorien war 2019 mehr als einer von drei jungen Menschen aktueller Raucher, darunter Bulgarien, Kroatien, Lettland, Frankreich, Chile, die Türkei und Grönland sowie fünf Pazifikinseln.

Weltweit ist die Raucherprävalenz unter Jugendlichen zwischen 1990 und 2019 sowohl bei jungen Männern (-32,9 %) als auch bei jungen Frauen (-37,6 %) zurückgegangen. Die Fortschritte waren in den einzelnen Ländern unterschiedlich, wobei nur in 81 Ländern ein signifikanter Rückgang der Prävalenz bei jungen Menschen zu verzeichnen war. In mehr als der Hälfte der Länder gab es keine Veränderung.

Die Fortschritte bei der Verringerung der Raucherprävalenz haben in vielen Ländern nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt gehalten, was zu einem deutlichen Anstieg der Zahl junger Raucher führt. Indien, Ägypten und Indonesien hatten die größten absoluten Zuwächse bei der Anzahl junger männlicher Raucher. Die Türkei, Jordanien und Sambia hatten die größten Zuwächse bei der Anzahl junger Raucherinnen.

Weltweit liegt das Durchschnittsalter, in dem Personen mit dem regelmäßigen Rauchen beginnen, bei 19 Jahren. Das jüngste durchschnittliche Einstiegsalter wurde in Europa und Nord- und Südamerika beobachtet – mit dem jüngsten durchschnittlichen Einstiegsalter in Dänemark (16,4). Das älteste durchschnittliche Einstiegsalter wurde in Ost- und Südasien und in Afrika südlich der Sahara beobachtet – mit dem ältesten Durchschnittsalter beim Einstieg in Togo (22,5 Jahre).

Reitsma fügt hinzu: „Bemerkenswert ist, dass in Ländern, in denen die Prävalenz des Rauchens unter Jugendlichen deutlich zurückgegangen ist, das Alter, in dem mit dem Rauchen begonnen wird, über die Zeit konstant geblieben ist. Dies ist ein ermutigender Beweis dafür, dass Interventionen das Rauchen insgesamt verhindern und nicht nur das Alter hinauszögern, in dem Menschen mit dem Rauchen beginnen.“

Stärkere Regulierung von Kautabak erforderlich, insbesondere in Südasien

Weltweit konsumierten 273,9 Millionen Menschen im Jahr 2019 Kautabak, was einer altersbereinigten Prävalenz von 6,5 % bei Männern und fast 3 % bei Frauen im Alter von über 15 Jahren entspricht. Die meisten Menschen (228,2 Millionen; 83,3 %), die im Jahr 2019 Kautabak konsumierten, wohnten in der Region Südasien. Die größte Population von Menschen, die Kautabak konsumieren, befindet sich in Indien mit 185,8 Millionen Benutzern, was 68 % aller Kautabakkonsumenten weltweit entspricht. Bangladesch, Nepal und Bhutan hatten ebenfalls eine sehr hohe Prävalenz des Kautabakkonsums.

„Die Gesundheitsrisiken des Kautabaks sind gut dokumentiert, einschließlich starker Beweise für ein erhöhtes Risiko von Mundkrebs. Während die Prävalenz des Rauchens weltweit zurückgegangen ist, ist dies beim Kautabak nicht der Fall, was darauf hindeutet, dass die Kontrollmaßnahmen in einigen Ländern weitaus größere Auswirkungen auf die Prävalenz des Rauchens als auf den Kautabak hatten. Strengere Vorschriften und politische Maßnahmen, die speziell auf den Konsum von Kautabak abzielen, sind notwendig, insbesondere in Ländern in Südasien mit hoher Prävalenz“, sagt Parkes Kendrick, Hauptautor der Studie über Kautabak, IHME. [1]

Keine Beeinträchtigung durch die Industrie und nachlassendes politisches Engagement verzögern dringende Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums

Das erste internationale Abkommen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, das WHO-Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums (WHO Framework Convention on Tobacco Control, WHO FCTC), trat 2005 in Kraft und wurde international verbindliches Recht. Das FCTC der WHO umreißt evidenzbasierte Interventionen, darunter die Reduzierung der Erschwinglichkeit von Tabakprodukten durch Besteuerung, die Verabschiedung umfassender rauchfreier Gesetze, die Einschränkung des Verkaufs an Minderjährige, die Vorschrift von Gesundheitswarnungen auf Verpackungen und das Verbot von Tabakwerbung, -förderung und -sponsoring.

Seit 2005 wurde das FCTC von 182 Vertragsparteien ratifiziert, aber im Jahr 2018 verfügten nur 62 Länder über eine umfassende Politik für rauchfreie Zonen; 23 boten das gesamte Spektrum an Unterstützungsleistungen für die Raucherentwöhnung an; 91 sahen bildliche Gesundheitswarnungen vor; 48 verfügten über ein umfassendes Verbot von Werbung, Verkaufsförderung und Sponsoring; und 38 verfügten über die empfohlene Höhe der Tabaksteuer.

Die Tabakbesteuerung ist eine äußerst kosteneffiziente Maßnahme, insbesondere wenn sie mit einem progressiven Ansatz zur Umverteilung der Steuereinnahmen für Programme zur Eindämmung des Tabakkonsums, die Gesundheitsversorgung und andere soziale Unterstützungsleistungen kombiniert wird. Die Verringerung der Erschwinglichkeit ist besonders effektiv, um die Raucherquote bei jungen Menschen zu senken.

Zwischen 2008 und 2018 sank die Erschwinglichkeit von Zigaretten in nur 33 % der Länder mit niedrigem Einkommen, verglichen mit 38 % in Ländern mit mittlerem Einkommen und 72 % der Länder mit hohem Einkommen. Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen stehen vor der zusätzlichen Herausforderung, dass das Bevölkerungswachstum die Zahl der Raucher erhöht. Trotzdem besteuert nur ein Land mit niedrigem Einkommen, Madagaskar, Tabak in der von der WHO empfohlenen Höhe.

Da die Tabakindustrie durch die Nutzung von Social Media innovativ ist, müssen sich auch die Strategien zur Bekämpfung des Tabakkonsums weiterentwickeln. Aromen können auch eine wichtige Rolle dabei spielen, Jugendliche zum Tabakkonsum zu bewegen, insbesondere mit dem Aufkommen der E-Zigarette. Das Verbot aller charakterisierenden Aromen, einschließlich Menthol, für alle nikotinhaltigen Produkte, einschließlich gerauchter Tabakprodukte, rauchfreier Tabakprodukte, E-Zigaretten und erhitzter Tabakprodukte, ist ein vielversprechender Ansatz zur Reduzierung der Nachfrage unter Jugendlichen.

In den meisten Ländern ist das gesetzliche Erwerbsalter auf 16 oder 18 Jahre festgelegt, aber drei Viertel der Raucher fangen erst mit 21 Jahren an. Die Autoren verweisen auf ermutigende Hinweise aus einigen Studien, die zeigen, dass eine Erhöhung des gesetzlichen Erwerbsalters Auswirkungen auf die Raucherquote haben kann. Weltweit liegt das höchste beobachtete Mindestalter für den Erwerb auf nationaler Ebene bei 21 Jahren, wobei sechs Länder (USA, Uganda, Honduras, Sri Lanka, Samoa und Kuwait) diesen Richtwert erreichen.

Dr. Vin Gupta, Mitautor, IHME, sagt: „Trotz Fortschritten in einigen Ländern haben die Beeinträchtigung durch die Tabakindustrie und das nachlassende politische Engagement zu einer großen und anhaltenden Kluft zwischen Wissen und Handeln bei der globalen Tabakkontrolle geführt. Verbote von Werbung, Verkaufsförderung und Sponsoring müssen sich auch auf internetbasierte Medien erstrecken, aber nur eines von vier Ländern hat alle Formen von direkter und indirekter Werbung umfassend untersagt. Trotz des eindeutigen Zusammenhangs mit dem Einstieg von Jugendlichen in den Tabakkonsum haben weniger als 60 Länder ein auch nur teilweises Verbot von Aromen auf Tabakprodukten erlassen. Das Schließen dieser Schlupflöcher ist entscheidend, um junge Menschen vor dem Einfluss des Tabaks zu schützen.“ [1]

Abschließend weisen die Autoren auf Einschränkungen der drei Studien hin, einschließlich der Tatsache, dass die Daten zum Tabakkonsum auf Selbstauskünften beruhen, dass das Alter des Rauchbeginns einem Erinnerungsfehler unterliegen kann und dass die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens das Passivrauchen nicht einschließen. Die Analysen konzentrieren sich auf Rauchtabakprodukte und Kautabakprodukte und berücksichtigen keine E-Zigaretten (und andere elektronische Nikotinabgabesysteme) oder erhitzte Tabakprodukte.

In einem verlinkten Kommentar schreiben Alan Blum und Ransome Eke, Universität von Alabama, Tuscaloosa, USA (die nicht an der Studie beteiligt waren): „Wie man die globale Raucherpandemie bekämpfen kann, ist zu einem immerwährenden Dilemma geworden. Tabakkontrolle – eine Laufzeit, die von der akademischen Welt der 1990er Jahre übernommen wurde, um den radikalen Anti-Raucher-Aktivismus an der Basis auf Distanz zu halten – bleibt in der deskriptiven Forschung verhaftet, die Daten zur Unterstützung von Maßnahmen zur Reduzierung des Rauchens erzeugt. Doch anders als zum Beispiel bei der Mückenbekämpfung überlebt der Überträger – die Tabakindustrie – und gedeiht. Und wie ein mutierender Virus passt er sich den Versuchen von Gesetzgebern und Behörden an, den Verkauf, die Werbung und die Verwendung seiner Produkte zu verhindern. Besteuerung oder Sündensteuern sind nicht notwendigerweise die effektivste Politik zur Eindämmung des Tabakkonsums, aber wer das sagt, riskiert Spott. Die Zigarettensteuer könnte hoch genug angesetzt werden, um die Tabakindustrie zu zerschlagen, aber keine Regierung wird so weit gehen. Sie verlassen sich auf diese Einnahmen zum Defizitabbau und für andere Dinge als die Eindämmung des Rauchens…. Die Tabakindustrie bleibt das größte Hindernis für die Eindämmung des Tabakkonsums. Staatliche Zigarettenhersteller – vor allem das chinesische Tabakmonopol auf dem größten Zigarettenmarkt der Welt – stellen eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar. Die USA, Großbritannien, Japan, Korea, die Schweiz und Schweden, neben anderen Ländern, beherbergen ebenfalls mächtige Tabakkonzerne… Jegliche Hoffnung, die Tabakpandemie zu beenden, liegt in der Verpflichtung eines jeden Angehörigen der Gesundheitsberufe, die Prävention des Rauchens, die Raucherentwöhnung und die Rückfallprävention zur obersten Priorität zu machen.“

HINWEISE FÜR REDAKTEURE

Die Forschung wurde von Bloomberg Philanthropies und der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert.

[1] Zitat direkt vom Autor und nicht im Text des Artikels zu finden.

Artikel zu globalen Trends beim Tabakrauchen ( The Lancet) http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)01169-7/fulltext

Artikel zum Einstieg von Jugendlichen (The Lancet Public Health) http://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(21)00102-X/fulltext

Artikel zu Kautabak (The Lancet Public Health) http://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(21)00065-7/fulltext

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1156878/IHME_Logo.jpg

Pressekontakt:

Amelia Apfel
(206) 359-5111
arapfel@uw.edu

Original-Content von: Institute for Health Metrics and Evaluation übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Neueste globale Daten zeigen, dass 2019 fast 8 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens sterben werden und 90 % der neuen Raucher bis zum Alter von 25 Jahren süchtig werden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.