„Burnout“-Krise am Arbeitsplatz bedroht Post-Pandemie-Arbeitsplätze

27.05.2021 |  Von  |  Presseportal

New York (ots/PRNewswire) – Der Zugang zu Telearbeit erhöht das Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeiter.

Als „Krise am Arbeitsplatz“ hat Catalyst in einer weltweiten Umfrage herausgefunden, dass 92 % der Arbeitnehmer sagen, dass sie aufgrund von Stress im Zusammenhang mit ihrem Arbeitsplatz, ihren Covid-19-Arbeitserfahrungen und/oder ihrem Privatleben an Burnout leiden. Eine Lösung zur Verbesserung des Wohlbefindens der Mitarbeiter – sowie der Produktivität, der Innovation, der Mitarbeiterbindung und der Eingliederung – ist laut Forschern der Zugang zu Telearbeit. Für Frauen, die während der Pandemie unverhältnismäßig stark von Arbeitsplatzverlusten betroffen waren, sind diese Ergebnisse von entscheidender Bedeutung.

Die Studie, Remote-Work Options Can Boost Productivity and Curb Burnout, befragte fast 7.500 Angestellte auf der ganzen Welt und definiert Burnout als „die physische und psychische Erschöpfung, die aus anhaltendem Stress resultiert, mit negativen Konsequenzen, einschließlich mentaler Distanz zur eigenen Arbeit und Gefühlen beruflicher Ineffizienz.“ Es ist der erste Teil der Forschungsreihe „Equity in the Future of Work“ von Catalyst.

In der Analyse identifiziert die Autorin Tara Van Bommel, PhD drei Arten von Burnout: Work Burnout, Covid-19 Work Burnout und persönliches Burnout. Der Zugang zu Telearbeit dämpfte alle drei Arten von Burnout, unabhängig von Gruppenunterschieden wie Geschlecht oder Kinderbetreuungsstatus. Diese Daten verdeutlichen, dass das, was für Frauen am Arbeitsplatz funktioniert, für alle funktioniert.

Die Daten zeigen, dass, wenn Unternehmen Fernarbeitsoptionen anbieten – einschließlich eines flexiblen Arbeitsortes, verteilter Teams und/oder virtueller Arbeit/Telearbeit/Arbeiten von zu Hause aus – Mitarbeiter einen Rückgang des Burnouts am Arbeitsplatz um 26 % im Vergleich zu Personen, die keinen Zugang zu Telearbeit haben, berichten. Burnout am Arbeitsplatz sinkt um 43 %, wenn Mitarbeiter Zugang zu Telearbeit haben und ihre Manager Empathie zeigen, im Vergleich zu Personen ohne Telearbeit oder empathische Manager.

Die Studie zeigt auch, dass Angestellte mit Remote-Arbeitsplatz um 30 % weniger wahrscheinlich im nächsten Jahr einen anderen Job suchen als Personen, die keinen Remote-Arbeitsplatz haben. Frauen mit Kinderbetreuungspflichten geben mit 32 % geringerer Wahrscheinlichkeit an, dass sie beabsichtigen, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, wenn sie Zugang zur Telearbeit haben, verglichen mit Frauen mit Kinderbetreuungspflichten, die keinen Zugang zur Telearbeit haben.

Es überrascht nicht, dass der Bericht feststellt, dass die gegenwärtigen „Always-on“-Erwartungen am Arbeitsplatz unhaltbar sind, und er empfiehlt die folgenden Lösungen für Organisationen, um Burnout zu bekämpfen:

- Erstellen Sie Telearbeit-Richtlinien, die die Erwartungen an Mitarbeiter, Manager und Teams detailliert beschreiben.  - Schulung von Managern im Einbeziehen von Remote-Teams.  - Investieren Sie in Programme und Stipendien für Mitarbeiter, die zusätzliche Kinderbetreuungsmöglichkeiten benötigen.  - Normalisieren Sie empathisches Zuhören durch regelmäßige Check-ins und andere Gelegenheiten zum Austausch von Lebens- und Arbeitserfahrungen. 

„Burnout führt zu Fluktuation, aber das kann durch bewusste Telearbeitsrichtlinien und integrative, empathische Führung gemildert werden“, sagte Catalyst President & CEO Lorraine Hariton. „Effektiv implementiert, helfen Tele- und flexible Arbeitsoptionen für Mitarbeiter den Unternehmen letztlich, Zugang zu mehr Talenten und weniger Fluktuation zu haben sowie Innovation und Produktivität zu steigern.“

Erfahren Sie mehr und laden Sie die Studie hier herunter.

Informationen zu Catalyst

Catalyst ist eine globale gemeinnützige Organisation, die mit einigen der mächtigsten CEOs und führenden Unternehmen der Welt zusammenarbeitet, um den Aufbau von Arbeitsplätzen zu unterstützen, die für Frauen geeignet sind. Catalyst wurde 1962 gegründet und treibt den Wandel mit bahnbrechender Forschung, praktischen Werkzeugen und bewährten Lösungen voran, um Frauen zu fördern und in Führungspositionen zu bringen – denn Fortschritt für Frauen bedeutet Fortschritt für alle.

Pressekontakt:

Naomi R. Patton
Vice President, Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Catalyst
npatton@catalyst.org
Stephanie Wolf
Kommunikationsberaterin USA
Catalyst
stephanie@stephaniewolfpr.com
Francine Beck
Kommunikationsberaterin Kanada
Catalyst
francine@fbstrategiesgroup.com
Frances Knox
EMEA Kommunikationsberater
Catalyst
frances@frankly-pr.co.uk
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/732308/Catalyst_Tagline_Logo.jpg

Original-Content von: Catalyst übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

„Burnout“-Krise am Arbeitsplatz bedroht Post-Pandemie-Arbeitsplätze

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.