BGK: 600 Mrd. EUR für die Infrastruktur in der Region der Drei-Meere-Initiative (3SI)

21.05.2021 |  Von  |  Presseportal

Warschau, Polen (ots/PRNewswire) – 600 Milliarden Euro müssen bis 2030 in die 3SI-Infrastruktur investiert werden, um die Lücke zwischen Mittel- und Osteuropa und Westeuropa zu schließen. Das hat Beata Daszynska-Muzyczka, Präsidentin der BGK und Vorsitzende des Aufsichtsrats des Investmentfonds der Drei-Meere-Initiative (3SI), im Rahmen der Konferenz „Equity for Infrastructure“ der bulgarischen Entwicklungsbank in Sofia betont.

Der bulgarische Präsident Rumen Radev, der das Treffen eröffnete, erklärte, Infrastruktur-Investitionen seien eine große Chance für die sozioökonomische Entwicklung und für die Verbesserung der Verbindungen zwischen den Ländern der 3SI-Region.

Die Region der Drei-Meere-Initiative weist ein enormes wirtschaftliches Potenzial auf. Der Gesamtwert des Handels aller Länder in der Region übersteigt 225 Milliarden Euro. Die 3SI-Region erwirtschaftet rund 20 Prozent des BIP der gesamten EU-Gemeinschaft. Die Länder der Drei-Meere-Initiative mit einer Fläche von 1,2 Millionen km2 werden von 111 Millionen Menschen bewohnt, d. h. etwa ein Viertel der gesamten EU-Bevölkerung“, erklärte Beata Daszynska-Muzyczka, Präsidentin der Bank Gospodarstwa Krajowego (BGK). „Wir müssen mit den westeuropäischen Ländern nicht nur aufholen, sondern auch mit ihrem Tempo Schritt halten und Investoren aus der ganzen Welt ständig daran erinnern, wie attraktiv und gleichzeitig einzigartig die 3SI-Region mit ihrem hohen Wirtschaftswachstum und ihrer großen Krisenresistenz ist“, fügte sie hinzu.

Neben der Stärkung der Zusammenarbeit und der Verbesserung der Infrastruktur in der Region soll der Fonds den Anlegern Gewinne sichern, weshalb auch Länder außerhalb der Region und Europas wie Japan, Südkorea und Katar daran interessiert sind, diese Investitionsmöglichkeit zu nutzen.

Die Investitionen in Verkehr und Logistik (Bau von Straßen, Eisenbahnstrecken, Seeverkehr und Flughäfen) in der Region der Drei-Meere-Initiative werden bis 2030 voraussichtlich 290 Milliarden Euro erreichen. Die Ausgaben für Energie (Übertragung, Verteilung und Infrastruktur) werden sich voraussichtlich auf 88 Milliarden Euro belaufen, die Kosten für die digitale Infrastruktur sollen rund 160 Milliarden Euro betragen.

Wir brauchen öffentliche Mittel, EU-Mittel und Mittel von privaten Investoren, um diese Projekte zu finanzieren. Über den Three Seas Initiative Investment Fund kombinieren wir öffentliche und private Fonds und investieren damit in kommerzielle Projekte. Zwar gibt es inzwischen zahlreiche Projekte, an denen der Fonds beteiligt sein könnte, doch die eingenommenen Beträge reichen immer noch nicht aus, um in alle wertvollen Projekte zu investieren“, so die Präsidentin der BGK.

Pressekontakt:

Anna Czyz
media@bgk.pl
+48 609 220 208

Original-Content von: BGK übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

BGK: 600 Mrd. EUR für die Infrastruktur in der Region der Drei-Meere-Initiative (3SI)

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.