Forrester: 76% der europäischen CIOs sind unzureichend auf Automatisierung vorbereitet

31.03.2021 |  Von  |  Presseportal

London (ots/PRNewswire) – Europas Vorbereitungen auf die Automatisierung hinken denen in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum hinterher. Staatliche Konjunkturpakete drohen, den Fortschritt nach der Pandemie zu behindern

Forrester (Nasdaq: FORR) prognostiziert, dass die während der Pandemie eingeleiteten Arbeitsschutzinitiativen die Anreize verringern und die Pläne der CIOs zur Automatisierung in ganz Europa weiter verzögern werden. Und das obwohl 76% der europäischen Unternehmen nicht ausreichend für die Automatisierung vorbereitet sind – im Vergleich zu 65% in Asien-Pazifik und 73% in Nordamerika.

Laut einem neuen Forrester-Bericht „The Path To Automation In Europe – Why And How It Will Be Different“ von den Analysten Dan Bieler und Bernhard Schaffrik können nur 20% der europäischen Führungskräfte klar artikulieren, wie Automatisierung ihre Geschäftsprozesse verbessern könnte. Dieselben Business Leader sind aufgrund der Auswirkungen auf Arbeitsplätze mit mehr staatlichen Regularien bezüglich des Fortschritts der Automatisierung konfrontiert.

Trotz Einschränkungen sind Branchen wie Versorgungsunternehmen, Fertigung und Finanzen führend in der Automatisierung in Europa. Arbeitsmärkte wie Deutschland, das bereits einen hohen Automatisierungsgrad aufweist, dürften ein schnelleres Wachstum erfahren, während in Süd- und Osteuropa aufgrund der Auswirkungen auf Produktionsprozesse, Mitarbeiter, Kundenerfahrung und Beschäftigung langsamer automatisiert wird.

Kurzfristig rechnet Forrester mit einer Verlangsamung des Automatisierungsfortschritts, da Unternehmen ihre Pläne überdenken und von staatlichen Konjunkturpaketen und Beschäftigungsschutzmaßnahmen profitieren wollen. Mittel- und langfristig werden jedoch mehr europäische CIOs die Ausfallsicherheit ihrer Unternehmen gegen pandemische Ereignisse stärken und sich in Richtung „Lights-out-Fertigung“ bewegen. Hier kommen vor allem vollautomatische Fertigungsprozesse auf Basis von Technologien wie 5G-Konnektivität und fahrerlosen Transportsystemen und Robotern zum Einsatz.

„Bereits einen Schritt hinter anderen Regionen in der Welt werden die europäischen Technologieführer jetzt den zusätzlichen Druck der staatlichen Aufsicht spüren“, sagt Bieler. „Wenn Europa die Vorteile der Automatisierung steigern und mit dem Rest der Welt in Bezug auf Effizienz, Widerstandsfähigkeit und Kundenservice konkurrieren will, müssen Regierungen und Unternehmen die Arbeitskräfte umschichten, um Automatisierungsinitiativen zu unterstützen und voranzutreiben.“

Der Bericht beschreibt sieben Schritte, um CIOs bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen und einen soliden Rahmen für erfolgreiche Automatisierungsprojekte zu schaffen. Zu den wichtigsten Projekten gehören:

- Die Belegschaft umzukrempeln. Automatisierung und KI beschleunigen den Bedarf an technologischer Kompetenz weiter. Bildung und Ausbildung werden zu Recht als wesentlich für die Milderung der Auswirkungen des Ersatzes von Arbeitskräften durch Automatisierung angepriesen.  - Geduld bei der Messung von Automatisierungserfolgen. Im Durchschnitt dauert der Einführungszyklus einer Vollautomatisierungsinitiative vom Start bis zur Fertigstellung etwa eineinhalb Jahre. Um die Erfolgschancen zu maximieren, ist es entscheidend, menschliche Experten auf Standby zu halten, bevor sie in andere Prozesse verlagert werden.  - Bewahren Sie menschliches Know-how bei der Gestaltung Ihrer Automatisierungsprozesse. Menschliches Urteilsvermögen bleibt ein Schlüsselfaktor für Automatisierungsprojekte, und ohne fundiertes Prozesswissen und historisches Wissen über den Weg zur Automatisierung im Unternehmen werden sowohl die Kundenerfahrung als auch die Mitarbeitererfahrung leiden. 

Weitere Ressourcen

- Fordern Sie den vollständigen Bericht an  - Registrieren Sie sich, um an einem Webinar zur Planung Ihrer Automatisierungsstrategie teilzunehmen. 

Über Forrester

Forrester (Nasdaq: FORR) ist eines der einflussreichsten Forschungs- und Beratungsunternehmen der Welt. Wir helfen Führungskräften in den Bereichen Technologie, Marketing, Kundenerfahrung, Produkt- und Vertriebsfunktionen dabei, ihre Kundenbesessenheit zu nutzen, um das Wachstum zu beschleunigen. Durch Forresters proprietäre Forschungs-, Beratungs- und Veranstaltungsplattform Forrester erhalten Führungskräfte aus der ganzen Welt die Möglichkeit, mutig am Werk zu sein – um den Wandel zu steuern und ihre Kunden in den Mittelpunkt ihrer Führung, Strategie und Geschäftstätigkeit zu stellen. Unsere einzigartigen Erkenntnisse basieren auf jährlichen Umfragen von mehr als 675.000 Verbrauchern, Unternehmensführern und Technologieführern weltweit; rigorosen und objektiven Forschungsmethoden, einschließlich Forrester Wave(TM) Bewertungen; über 52 Millionen real-Zeit Feedback Stimmen; und die gemeinsame Weisheit unserer Kunden. Weitere Informationen finden Sie auf burnsgroupnyc.com.

Pressekontakt:

Katy Branson
kbranson@forrester.com

Original-Content von: Forrester übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Forrester: 76% der europäischen CIOs sind unzureichend auf Automatisierung vorbereitet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.