Artmarket.com veröffentlicht den Artprice-Jahresbericht 2020 über den Kunstmarkt und verweist auf einen echten Paradigmenwechsel: Die Pandemie erzwang eine noch nie dagewesene Digitalisierung des Marktes – und rettete damit Auktionsumsätze

17.03.2021 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) – Unser 23. Jahresbericht über den Kunstmarkt bietet eine weltweite Analyse der öffentlichen Versteigerungen im Bereich der Bildenden Künste – Malerei, Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien, Drucke und Installationen – vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2020.

Das, was eine Zeitlang als „leeres Jahr“ für den Kunstmarkt prognostiziert wurde, erwies sich als viel positiver als erwartet. Die Absage von Messen, Ausstellungen und sämtlichen Verkäufen im März 2020 löste die Befürchtung aus, der Kunstbetrieb könnte komplett stillgelegt werden. Aber im Gegensatz zu Museen, die die Auswirkungen der Covid-Beschränkungen mit voller Wucht traf, fanden Auktionshäuser dank der Dematerialisierung durch digitale Technologie schnell Wege, ihre Kernaktivitäten zu bewahren: Im Vergleich zum Jahr 2019 behielten sie 79 % ihres Umsatzes bei und verkauften ein Losvolumen, das 91 % der Vorjahresmenge entspricht.

Der Art Market Confidence Index von Artprice im Jahr 2020

AMCI: Art Market Confidence Index

Unser Jahresbericht 2020 über den Kunstmarkt ist kostenlos, vollständig und in drei Sprachen sowohl online als auch als PDF-Datei erhältlich:

Französisch: https://fr.artprice.com/artprice-reports/le-marche-de-lart-en-2020  Englisch: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020  Mandarin: https://zh.artprice.com/artprice-reports/zh-the-art-market-in-2020 

Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und der Abteilung Artprice, freut sich, die kostenlose Veröffentlichung des 23. Jahresberichts über den Kunstmarkt (2020) bekanntzugeben:

„Die Pandemie, die über die Welt hereinbrach, zwang die Kunstmarktexperten, einen Digitalisierungsprozess zu beschleunigen, den sie zu lange aufgeschoben hatten. Vor zwölf Monaten zeigte diese Branche noch eine gewisse Abneigung gegen alles, was mit digitaler Kultur zu tun hatte – verbunden mit dem Unwillen, effektive IT-Tools zu implementieren. Im Gegensatz zu dieser Aufschiebetaktik, die einen Großteil des Kunstsektors im Vergleich zum Rest der Wirtschaft um fast dreißig Jahre zurückwarf, hat Artprice nie aufgehört, Neuerungen einzuführen und den Boden für die unvermeidliche Zukunft zu bereiten.

Deshalb hat unsere Gruppe – trotz der Situation – alle Hauptakteure des Kunstmarkts mit viel Enthusiasmus bei der historischen Herausforderung unterstützt, in nur wenigen Monaten (manchmal sogar nur wenigen Wochen) drei Jahrzehnte Starrsinn wiedergutzumachen.“

Art Market 2.0

Der Kunstmarkt hat ein neues Wirtschaftsmodell eingeführt und ein neues Gleichgewicht erreicht, das die optimistischsten Prognosen nicht vor dem Jahr 2025 erwartet hatten. Er ist jetzt viel besser für die Arbeit mit zeitgemäßen Lebens- und Sammelformen – nämlich denen des 21. Jahrhunderts – gerüstet.

Artprice und sein Redaktionspartner Artron freuen sich, mit diesem 23. Jahresbericht eine globale Analyse dieses Paradigmas mit Fokus auf die folgenden Fragen zu liefern:

- Wie hat sich die Pandemie auf den Kunstmarkt ausgewirkt?  - Wie hat die digitale Technologie den Markt beeinflusst und wie wird der Markt von morgen aussehen?  - Warum hat der chinesische Markt so gut standgehalten?  - Wie haben die Sammler reagiert?  - Welche Arten von Werken sind am begehrtesten?  - Welche Künstler haben trotz der Krise Rekorde erzielt?  - Wie haben soziokulturelle Umwälzungen - von #MeToo bis Black Lives Matter - den Kunstmarkt beeinflusst? 

Der Bericht enthält auch die berühmte Artprice-Rangliste der 500 weltweit gefragtesten Künstler und eine monatliche Aufschlüsselung der Höhepunkte des Kunstmarkts im Jahr 2020, als er mit den beispiellosen Herausforderungen der Gesundheitskrise zu kämpfen hatte.

China an erster Stelle

Der Bericht unterstreicht den Stellenwert, den China heute – als ernsthaftester Konkurrent der Vereinigten Staaten – auf dem globalen Kunstmarkt einnimmt. Der chinesische Kunstmarkt hat zwar seine eigenen Codes, ist aber gerade deshalb interessanter und sorgt für eine besonders substanzielle und faszinierende redaktionelle Partnerschaft zwischen Artprice und Artron.

  Top 10-Liste der Länder nach Auktionsumsatz im Bereich Bildende Künste (Veränderung gegenüber  dem Jahr 2019)
  1. China (Artron):                   4.163.871.200 Dollar                   (+2 %)
 2. Vereinigte Staaten:               2,804,272,300 Dollar                   (-39%)
 3. Vereinigtes Königreich:           1,552,937,500 Dollar                   (-30%)
 4. Frankreich:                       578,347,600 Dollar                     (-31 %)
 5. Deutschland:                      298,834,000 Dollar                     (+11 %)
 6. Italien:                          142,404,000 Dollar                     (-32 %)
 7. Schweiz:                          110,967,500 Dollar                     (+5 %)
 8. Japan:                            95,366,400 Dollar                      (-14 %)
 9. Österreich:                       91,117,515 Dollar                      (-8 %)
 10. Polen:                           89,672,059 Dollar                      (+1 %)  

Geografische Aufteilung des Auktionsumsatzes im Bereich Bildende Künste im Jahr 2020

Betrachtet man unsere anderen wichtigen Marktkennzahlen, so ist der Artprice100©-Vergleichsindex seit dem 1. Januar 2000 um 405 % gestiegen. Im Jahr 2020 verzeichnete dieser Blue-Chip-Künstlerindex einen Anstieg von 1,8 %.

Zeitgenössische Kunst ist sowohl im Westen als auch in Asien immer noch der Motor des Kunstmarkts – auch in Zeiten der Pandemie.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Kunstmarkt trotz einer globalen Tragödie, die in der modernen Wirtschafts- und Sozialgeschichte einmalig ist, durch digitale Technologie erholt und diese in Rekordzeit massiv übernommen hat. Damit konnte auch der Umsatzrückgang des Marktes auf -21 % begrenzt werden, was für sich genommen und angesichts der Umstände eine hervorragende Leistung ist.

Bilder:

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/03/1-EN-AMCI-Art-Market-Confidence-Index.png]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/03/2-EN-FINEART2020.png]

Copyright 1987-2021 Thierry Ehrmann www.artprice.comwww.artmarket.com

- Für Statistiken und spezifische Studien wenden Sie sich bitte an das Referat für Ökonometrie: econometrics@artprice.com - Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo - Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription 

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who“s who ©:

imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/10/biographie_oct2019_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 770.000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d“Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2020 über den globalen Kunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2021:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/artpricedotcom/ (5 Millionen Follower)

twitter.com/artmarketdotcom

twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice http://web.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L“Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,5 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: Thierry Ehrmann, ir@artmarket.com

Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1456109/Art_Market_Index_English_Infographic.jpg  Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1456117/Artmarket_auction_turnover_Infographic.jpg  Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg  

Pressekontakt:

+33(0)478-220-000

Original-Content von: Artmarket.com übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Artmarket.com veröffentlicht den Artprice-Jahresbericht 2020 über den Kunstmarkt und verweist auf einen echten Paradigmenwechsel: Die Pandemie erzwang eine noch nie dagewesene Digitalisierung des Marktes – und rettete damit Auktionsumsätze

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.