Artprice analysiert die jüngere Geschichte des Kunstmarktes am Beispiel von Sotheby“s

02.12.2020 |  Von  |  Presseportal

Paris (ots/PRNewswire) – Seit dem zweiten Börsengang von Sotheby“s im Jahr 1988 und seinem Delisting im Oktober 2019 ist der Betrieb des renommierten amerikanischen Auktionshauses durch regelmäßige, weltweite, strategische und operative Anpassungsmaßnahmen geprägt, insbesondere in den Bereichen Kostenmanagement, umfangreichere Garantien, Umstrukturierungen, neue Management-Teams, usw. Doch die bedeutendste Veränderung erfolgte in diesem Jahr mit der vollständigen Dematerialisierung des Katalogs von Sotheby“s und dem Aufstieg des Unternehmens zur führenden Plattform für Online-Auktionen im Bereich Bildende Künste.

„Die Geschichte Sotheby“s der letzten dreißig Jahre eignet sich bestens, um die Entwicklung der jüngeren Geschichte des Kunstmarktes zu illustrieren“, erklärt Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und der Sektion Artprice. Artprice analysiert die Geschichte von Sotheby“s unter Berücksichtigung der drei wichtigsten Abschnitte vor dem Erwerb des Unternehmens durch Patrick Drahi und der digitalen Transformation von Sotheby“s im Jahr 2020.

Entwicklung der Auktionen bei Sotheby“s – Bildende Künste (Jan. 1990 – Nov. 2020)

Weltweiter Index (Artprice) versus Gebote von Sotheby“s Aktienkurs: Basis 100 im Januar 2000*

1988 – 2000: zwei aufeinanderfolgende Blasen

Die Ende der 80er Jahr beginnende Globalisierung trieb die Kunstpreise beträchtlich in die Höhe. Das im Jahr 1990 für das Gemälde Au Moulin de la Galette (1876) von Pierre-Auguste Renoir erzielte historische Auktionsergebnis von 78 Millionen Dollar war ein Rekord, der 14 Jahre lang ungebrochen war. Doch die Störung des finanziellen Gleichgewichts durch die Ankunft japanischer Sammler auf dem Markt aufgrund der rasch wachsenden japanischen Wirtschaft, führte zu einer unter dem Namen „Impressionisten-Blase“ bekannten Preiskrise.

Nach ein paar schwierigen Monaten zwischen 1991-1992 (welche die Makler und Galerien noch gut in Erinnerung haben) erholte sich der Kunstmarkt relativ rasch. Sotheby“s steigerte sein Geschäftsvolumen dank der Nutzung neuer Technologien in Zusammenhang mit dem Internet. Im Jahr 1999 verzeichnete Sotheby“s im Bereich der Bildenden Künste 27 550 Transaktionen, die höchste jährliche Anzahl in seiner Geschichte. Die so genannte „Internet-Blase“ endete allerdings in einem Zusammenbruch des Aktienmarktes.

2001 – 2008: bis zur letzten Sekunde…

Drei Jahre lang (von 2001 bis 2003) reduzierte Sotheby“s die Anzahl der Transaktionen progressiv. In dieser Zeit kehrte das Unternehmen zu einer solideren Basis zurück; diese stützte die Entwicklung in den darauf folgenden Jahren (2004-2007) und vervierfachte letztlich seinen Auktionsumsatz. Der Kunstmarkt ging in eine neue Phase, und Sotheby“s wollte ganz vorne mit dabei sein. Am 5. Mai 2004, als Sotheby“s Le Garçon à la Pipe Pablo (1905) von Picasso in New York für 104,6 Millionen Dollar versteigerte, überschritt ein Kunstwerk zum ersten Mal die symbolische 100 Millionen Dollar Grenze.

2007 verzeichnete Sotheby“s einen Anstieg seines Auktionsumsatzes um 50% und das Wachstum des Unternehmens stieg bis zum Jahr 2008 weiter an. Doch der Konkurs der Lehmann Brothers am 15. September läutete den Beginn einer großen Finanzkrise ein. Ironie des Schicksals: Genau an diesem Tag versteigerte Sotheby“s sein berühmtes Gemälde Beautiful Inside My Head Forever von Damien Hirst in London für 73 Millionen Dollar.

2009 – 2019: umfassende Umstrukturierung

Trotz der negativen Auswirkungen der Finanzkrise (-60%) im Jahr 2009 überstieg der Auktionsumsatz von Sotheby“s im Bereich der Bildenden Künste die Ergebnisse vor dem Jahr 2004. Dennoch beschloss das Unternehmen, sein Umsatzvolumen auf eine relativ stabile Zahl (von 11 000 bis 15 000 verkaufte Lose pro Jahr) zu reduzieren. Diese Strategie erwies sich als richtig, denn bald darauf verzeichnete Sotheby“s die besten Ergebnisse seiner Geschichte (2013 und 2014) als der Umsatz erneut die 100 Millionen Grenze überschritt.

Zwischen 2016 und 2019 begann Sotheby“s nach einem neuen Gleichgewicht zu suchen, insbesondere durch die Entwicklung von Online-Versteigerungen. Im Jahr 2017 versuchte das Unternehmen, seine Online-Versteigerungen durch die Abschaffung der Käuferentgelte für Online-Verkäufe zu verbessern, führte sie jedoch ein Jahr später wieder ein. Arbeiten von Basquiat, Modigliani und Monet – die diese Jahre prägten – wurden in traditionellen Auktionssälen versteigert.

Das änderte sich im Jahr 2020: Am 29. Juni versteigerte Sotheby“s sein Star-Los, das Tryptichon Inspired by the Oresteia of Aeschylus (1981) von Francis Bacon um 88,55 Millionen Dollar (inkl. Käuferentgelte) bei einer Life-Online-Versteigerung. Sotheby“s sieht seine Zukunft im Bereich der Bildenden Künste ganz klar in diesem neuen Format…

Ihre Fragen zu Statistiken und personalisierten Studien richten Sie sich bitte an unser Econometrics Department: econometrics@artprice.com

Bilder:

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2020/11/fine-art-sothebys.png]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2020/11/artprice-global-index-vs-sothebys-bid.png]

Copyright 1987-2020 Thierry Ehrmann www.artprice.comwww.artmarket.com

Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo

Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription

Über Artmarket

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: https://en.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer, Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who“s who ©:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/10/biographie_oct2019_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 744 000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis Heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7 200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Werbung, die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt wird und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d“Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2019 über den Weltkunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im Februar 2020:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2019

Index der Pressemitteilungen, die von der Abteilung Artprice von Artmarket in das Internet gestellt wurden:

http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarktes in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

https://www.facebook.com/artpricedotcom/ (4,9 Millionen Anhänger)

https://twitter.com/artmarketdotcom

https://twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die Alchemie und die Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice http://web.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L“Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,5 Millionen Anhänger)

https://vimeo.com/124643720

Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1345018/Evolution_of_Sothebys_Fine_Art_auctions_Infographic.jpg  Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1345017/artprice_global_index_vs_sothebys_bid_Infographic.jpg  Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg  

Kontaktieren Sie Artmarket.com und seine Abteilung Artprice unter: thierry Ehrmann, ir@artmarket.com

Pressekontakt:

+33(0)478-220-000

Original-Content von: Artmarket.com übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Artprice analysiert die jüngere Geschichte des Kunstmarktes am Beispiel von Sotheby“s

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.