Ergebnisse aus 2-Jahres-Studie mit 229 in einer britischen staatlichen Klinik behandelten Wunden ergeben Verbesserung der Wundheilungsraten um 23 % dank Fluoreszenz-Point-of-Care-Bildgebung

25.11.2020 |  Von  |  Presseportal

Toronto und London (ots/PRNewswire) – Die Studie zeigt auch, dass die routinemäßige Verwendung der Fluoreszenzbildgebung in Kombination mit einer klinischen Bewertung zu einer erheblichen Senkung des Antibiotikakonsums und der Kosten für antimikrobielle Verbände führt

MolecuLight Inc., das führende Unternehmen im Bereich Point-of-Care-Fluoreszenz-Bildgebung zur Echtzeit-Erkennung von Bakterien in Wunden, hat heute die Veröffentlichung von Ergebnissen einer 2-jährigen retrospektiven Studie mit 229 Fußgeschwüren in Diagnostics bekannt. Diabetische Fußgeschwüre stellen eine zunehmende finanzielle Belastung für den britischen Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) dar und kosten jährlich bis zu 962 Mio. GBP1. Antimikrobielle Stoffe machen einen sehr variablen Teil dieser Kosten aus, was zum Teil auf die klinischen Herausforderungen zurückzuführen ist, die mit der Diagnose der Bakterienbelastung und der Auswahl einer geeigneten Behandlungsweise verbunden sind.2 Es sind daher verbesserte Methoden zur Bewertung der Bakterienbelastung in Wunden erforderlich, die einen umsichtigeren Einsatz der antimikrobiellen Mittel ermöglichen und die damit verbundenen Kosten reduzieren. Die klinisch durchgeführte Studie „Routine Fluorescence Imaging to Detect Wound Bacteria Reduces Antibiotic Use and Antimicrobial Dressing Expenditure While Improving Healing Rates: Retrospective Analysis of 229 Foot Ulcers“ (dt. Routinemäßige Fluoreszenzbildgebung zum Nachweis von Wundbakterien reduziert Einsatz von Antibiotika und Aufwand für antimikrobielle Verbände und verbessert gleichzeitig die Heilungsraten: Retrospektive Analyse von 229 Fußgeschwüren) untersuchte wundbedingte Ergebnisse und Kosten für antimikrobielle Verbände, die über ein Jahr vorher (2018/2019) und nachher (2019/2020) quantifiziert wurden. Dafür wurde die Fluoreszenzbildgebung in die übliche Praxis im Gillian Hanson Diabetes Center des Whipps Cross Hospital in London einbezogen.

Während des Zeitraums der Fluoreszenzbildgebung mit dem MolecuLight i:X stieg die Anzahl der in der Klinik beobachteten Wunden um 27 %, während die jährlichen Ausgaben für antimikrobielle Verbände um 33 % sanken. Der Einsatz der Fluoreszenzbildgebung war mit einer Abnahme von 49 % bei der Verschreibung von antimikrobiellen Verbänden und einer Abnahme von 33 % bei der Verschreibung von Antibiotika verbunden. Darüber hinaus zeigten sich durch die routinemäßige Verwendung der Fluoreszenzbildgebung verbesserte klinische Ergebnisse, so auch ein Anstieg der Wundheilungsraten um 23 % innerhalb von 12 Wochen (48 % gegenüber 39 %), wahrscheinlich aufgrund des früheren Nachweises von Bakterien sowie einer verbesserten Wundhygiene.

„Diabetische Fußgeschwüre (DFUs) und ihre bakterielle Belastung stellen eine erhebliche Belastung für das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien dar. Ich wollte die Auswirkungen der Fluoreszenzbakterienbildgebung am Behandlungsort auf die Kosten und die Heilungsraten der Patienten untersuchen und quantifizieren, seit MolecuLight i:X in unserer Klinik verwendet wird“, so Nadine Price, Studienleiterin und Podologin am Whipps Cross Hospital. „Abgesehen von den erheblichen realisierten Kosteneinsparungen, die dank der Studie möglich geworden sind, hat sich das Fluoreszenzbildgebungsverfahren spürbar auf die Qualität der Wundversorgung der Patienten ausgewirkt, ohne dabei unseren klinischen Arbeitsablauf zu beeinträchtigen. Die Fähigkeit, direkt am Behandlungsort feststellen zu können, ob eine Wunde große Mengen an Bakterien aufweist, die auf eine Infektion hinweisen können, ermöglicht es uns, unseren Patienten die sicherste Versorgung zu bieten. Außerdem erhalten wir damit ein sofortiges klinisches Feedback zur Wirksamkeit der Behandlung“, erklärt Price.

Mit den durch die Studie ermöglichten Kosteneinsparungen sanken die Ausgaben für antimikrobielle Mittel um 47 % von 22,68 GBP pro Wunde auf 11,96 GBP pro Wunde. Schätzungen zufolge senkt die 23 %ige Zunahme der Wundheilung, die bei der routinemäßigen Anwendung von MolecuLight i:X beobachtet wurde, die Gesamtkosten für die Wundversorgung jährlich um 10 % bzw. 762 GBP pro Patient.3

„Um die Entscheidungsfindung bei der Behandlung und die Betreuung von DFU-Patienten zu verbessern, brauchen wir Daten und Zahlen. Das MolecuLight i:X ist ein leistungsstarkes Tool zum Screening von DFUs auf Infektionen sowie zum Überwachen neu auftretender oder sich verschlechternder Bakterienbelastungen über eine gewisse Zeitspanne hinweg“, erklärt Dr. David Armstrong, Professor für Chirurgie, Direktor der Southwestern Academic Limb Salvage Alliance (SALSA) an der Keck School of Medicine der University of Southern California sowie der von den USA ernannte Delegierte der Internationalen Arbeitsgruppe für diabetische Füße (IWGDF). „Diese neue Studie liefert weitere Daten für die verbesserten Heilungsraten, den reduzierten Einsatz antimikrobieller Mittel und die reduzierten Kosten, die in der Klinik dank der routinemäßigen Verwendung der Fluoreszenzbildgebung zum Nachweis von Wundbakterien erzielt werden können.“

Eine Video-Zusammenfassung von Nadine Price über die Studie und ihre Ergebnisse finden hier. Diese Publikation stellt eine bedeutende Ergänzung der wachsenden Zahl an klinischen Erkenntnissen über den Nutzen der Fluoreszenzbildgebung von Bakterien in der Wundversorgung am Behandlungsort dar.

1 Kerr,Metal.Diabet.Med.2019,36,995-1002.

2 Pagnamenta,F.JWoundCare.2017,26,545-550.

3 Values based on modelling of data on wound care costs in the NHS reported by Guest et al. Int.WoundJ.2018,15,43-52.

Informationen zu MolecuLight Inc.

MolecuLight Inc. (www.moleculight.com) ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen im Bereich der medizinischen Bildgebung, das seine proprietäre Fluoreszenz-Bildgebungsplattformtechnologie in mehreren klinischen Märkten entwickelt hat und vermarktet. Das erste kommerziell freigegebene Gerät von MolecuLight, das Fluoreszenz-Bildgebungssystem MolecuLight i:X, und sein Zubehör bieten dem globalen Wundversorgungsmarkt ein handgehaltenes Point-of-Care-Bildgebungsgerät zur Erkennung von Wunden mit erhöhter Bakterienbelastung (bei Verwendung mit klinischen Anzeichen und Symptomen) und zur digitalen Wundmessung. Das Unternehmen vermarktet seine einzigartige Fluoreszenz-Bildgebungsplattform-Technologie auch für andere Märkte mit weltweit relevantem, unerfülltem Bedarf, darunter Lebensmittelsicherheit, Verbraucherkosmetik und andere industrielle Schlüsselmärkte.

Rob Sandler, Chief Marketing Officer, MolecuLight Inc., Mobil: 416.274.8166, rsandler@moleculight.com

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1341861/MolecuLight_Results_Published_from_2_Year_Study_of_229_Wounds_Tr.jpg

Original-Content von: MolecuLight Inc. übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Ergebnisse aus 2-Jahres-Studie mit 229 in einer britischen staatlichen Klinik behandelten Wunden ergeben Verbesserung der Wundheilungsraten um 23 % dank Fluoreszenz-Point-of-Care-Bildgebung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.