Lancaster, CA wird die erste Wasserstoffstadt in den Vereinigten Staaten

14.11.2020 |  Von  |  Presseportal

Lancaster, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Lancaster, Kalifornien, landesweit die erste Stadt, die sich der Wasserstoffenergie verschrieben hat, hat sich an Japan gewandt, um Partnergemeinden für die Entwicklung und Nutzung von Wasserstoff als sauberem Kraftstoff der neuen Generation zu gewinnen.

Der Bürgermeister von Lancaster, R. Rex Parris, empfing am 6. November japanische Regierungsvertreter, um die Städtepartnerschaft zwischen Lancaster, einer Stadt nördlich von Los Angeles, und einer „intelligenten“ Stadt in Japan, die sich gleichermaßen für die Integration von Wasserstoff in ihr Stromnetz und dessen Verteilung, Speicherung und Nutzung einsetzt, zu besprechen.

Bürgermeister Parris hat sich bei früheren Stadtratssitzungen zu einer Energiewende zugunsten des Wasserstoffs verpflichtet und andere Städte auf der ganzen Welt aufgefordert, sich ebenfalls für Wasserstoff zu entscheiden. Lancaster war bereits in der Vergangenheit ein Vorreiter bei erneuerbaren Energielösungen und hat seine Fähigkeit zur Umsetzung von Energieinitiativen unter Beweis gestellt. Der Bürgermeister meint, dass es japanischen Städten als ersten weltweit gelingen könnte, sich auf die Nutzung von Wasserstoff umzustellen.

Bürgermeister Parris sieht in der Nutzung von Wasserstoff eine neue Methode zur weiteren Dekarbonisierung der Stadt – eine Mission, die er vor über einem Jahrzehnt in Angriff nahm. Er bemühte sich um Unternehmen, die bereits innovative Wasserstoffprojekte gebaut haben, und nahm Kontakt mit großen Unternehmen wie Hitachi Zosen Inova auf. Der Bürgermeister entwickelte anschließend einen umfassenden Plan für die Stadt, wie diese ihre Ziele bezüglich der Nutzung von Wasserstoff erreichen könnte, und machte den Plan bei Stadtratssitzungen publik, um die Anwohner einzubeziehen und die Öffentlichkeit über die Vorteile von Wasserstoff für Lancaster aufzuklären. Nun haben auch andere Unternehmen und Städte den Erfolg von Lancaster erkannt und wollen sich der Bewegung anschließen und dem Plan der Stadt folgen.

Der Wasserstoff hat weitreichende Vorteile: Er verbessert die Luftqualität, stellt eine sichere und zuverlässige Energiequelle bereit, verringert Treibhausgasemissionen und schafft hochqualifizierte Arbeitsplätze. Wasserstoff ist in unserer Umwelt reichlich vorhanden. Er kann aus verschiedenen einheimischen Ressourcen hergestellt werden und hat das Potenzial, nahezu keine Treibhausgasemissionen zu verursachen. Wasserstoff ist ein idealer alternativer Brennstoff, da der Brennstoff vor Ort produziert werden kann, das Betanken schnell geht und er sehr effizient ist. Etwa die Hälfte der US-Bevölkerung lebt in Gebieten, in denen die Luftverschmutzung so hoch ist, dass die öffentliche Gesundheit und die Umwelt davon beeinträchtigt werden.

„Dem Wasserstoff gehört die Zukunft, es ist die Dekarbonisierungsstrategie der Zukunft, und wir führen die Initiative an. Andere Städte werden anschließend in die Fußstapfen von Lancaster treten“, erklärte Bürgermeister Parris vor der Delegation aus Japan, bestehend aus dem Konsul des japanischen Generalkonsulats Herrn Imai, und dem Exekutivdirektor der japanischen Außenhandelsorganisation, Herrn Saeki. „Lancaster ist die erste Wasserstoffstadt Amerikas.“ Lancaster sucht jetzt Städtepartnerschaften mit anderen Städten, die die Strategie von Lancaster nachahmen wollen und dabei einen gemeinsamen Plan verfolgen. Bürgermeister Parris sieht auch andere Tier-2 Städte als ausgezeichnete Anwärter. „Der Übergang zu Wasserstoff muss nicht den berühmtesten Großstädten der Welt vorbehalten sein. Tatsächlich können Städte unserer Größe einige Dinge tun, die für größere Städte unmöglich sind. Zu den aktuellen Plänen gehört der Bau von Wasserstoff-Tankstellen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge. Wir unterstützen die Ziele unseres Staates zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, und Wasserstoff ist ein effektiver Weg, um dies schneller zu erreichen.“ Es sollte angemerkt werden, dass ein kürzlich gewährter Zuschuss des kalifornischen Staates von $ 100 Millionen zum Großteil für größere Ballungsräume bestimmt war. Lancaster lässt sich davon nicht abschrecken.

Nachdem sie riesige Kapazitäten zur Erzeugung von Solarstrom aufgebaut hatte, erkannte die Stadtverwaltung von Lancaster, dass es der Stadt möglich ist, ihre Energiezukunft dramatisch zu beeinflussen. Viele Veränderungen wären auf Landes- oder Bundesebene nicht möglich. Die Stadt Lancaster gründete ihre eigene Stromversorgungsgesellschaft, Lancaster Choice Energy, und bot den Einwohnern lokal erzeugte grüne Energie zu niedrigeren Preisen an und generierte dadurch Einnahmen für die Stadt. Lancaster wurde die erste Stadt, die das Ziel der Nullemissionen erreichte und mehr saubere Energie erzeugt, als sie verbraucht. Lancaster war auch die erste Stadt, die Integration von Solarenergie in alle Hausneubauten verlangte, und es gelang ihr, gemeinsam mit Partnern aus dem Ort die erste große vollelektrische Busflotte zu bauen.

„Dabei haben wir erkannt, dass Elektronen nicht unbedingt das beste Speichermedium für Energie sind“, erklärte der Bürgermeister, um den Strategiewechsel zu rechtfertigen. „Wasserstoff kann ganz einfach und für lange Zeit gespeichert werden, auch im bestehenden Gasnetz. Es ist die perfekte Ressource, um das Netz mit unserer großen Menge an intermittierenden erneuerbaren Ressourcen auszugleichen, die nur funktionieren, wenn die Sonne scheint und der Wind weht.“

Derzeit errichtet SGH2 eine Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Lancaster. Die Anlage wird recycelte Mischpapierabfälle vergasen, um grünen Wasserstoff zu produzieren, der die Kohlenstoffemissionen um zwei- bis dreimal mehr reduziert als grüner Wasserstoff, der mittels Elektrolyse und erneuerbarer Energie erzeugt wird, und fünf- bis siebenmal billiger ist. Die Anlage wurde von NASA-Wissenschaftler Dr. Salvador Camacho und SGH2-CEO Dr. Robert T. Do, einem Biophysiker und Arzt, entwickelt. Die Stadt Lancaster ist Miteigentümer der Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff: „Die Welt braucht jetzt eine gute Nachricht, und wir haben sie. Erschwinglicher, massenproduzierter, zuverlässiger grüner Wasserstoff ist das fehlende Glied, das benötigt wird, um die Welt zu dekarbonisieren“, sagt Dr. Do.

Weitere Projekte in Lancaster umfassen eine Vergasungsanlage und die 100 Millionen Dollar teure anaerobe Vergärungsanlage von Hitachi Zosen Inova, die aus organischen Abfällen erneuerbares Erdgas (RNG) zur Umwandlung in sauberen Wasserstoff erzeugt.

„Für HZI ist Wasserstoff ein wichtiger Bestandteil der Energieinfrastruktur zunächst in Kalifornien und dann in den gesamten USA“, sagte Lex Heslin, Senior Project Developer für das Energieunternehmen Hitachi Zosen Inova. „Kalifornien setzt auf staatlicher Ebene auf Wasserstoff und erlangt damit landesweite Aufmerksamkeit. Heute wurde in einem Artikel der New York Times die jüngste Dynamik Kaliforniens bei der Umstellung auf Wasserstoff als Energieträger und sein Potenzial angeführt. Lancaster ist fest entschlossen, auf lokaler Ebene mehr zu tun als normalerweise erwartet würde.“

Wasserstoff hat weltweit an Bedeutung gewonnen, da sich die Regierungen vermehrt zu sauberer Energie verpflichten. Lancaster engagiert sich für Wasserstoff, zieht Investoren an, baut hochmoderne Anlagen und unterstützt neue Unternehmen mit fortschrittlichen Genehmigungsverfahren, über die Beschaffung der Stadt, durch Unterstützungsmaßnahmen bei der Infrastruktur, mit seinem Fuhrpark und bei der Erziehung der Verbraucher. „Wasserstoff ist die Zukunft, und wir rufen andere Städte dazu auf, sich uns anzuschließen und gemeinsam die Dekarbonisierung zu erreichen und den Klimawandel zu bekämpfen.“ Die Vision und das bedeutende Engagement von Bürgermeister Parris sowie die Entwicklung eines umfassenden Plans für den Übergang zu Wasserstoff haben dazu geführt, dass der Stadtrat und die Öffentlichkeit der Stadt sich hinter ihn gestellt haben und sich dafür einsetzen, dass Investitionen im Bereich Wasserstoff erfolgreich angezogen werden. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Ausweitung des Mandats auf Bildung, Forschung und Entwicklung sowie auf gezielte internationale Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Städten.

Städten, die daran interessiert sind, durch Wasserstoff eine bedeutende Dekarbonisierung zu erreichen, schlägt Bürgermeister Parris folgende Strategie vor:

- Wählen Sie einen geeigneten Fürsprecher, der die Wasserstoff-Bemühungen leitet, und bilden Sie ein Team.  - Führen Sie eine Überprüfung der Gas- und Elektrizitätsversorgung der Stadt durch und weisen Sie dabei alle erneuerbaren Energiequellen aus.  - Erstellen Sie einen umfassenden Plan, wie die Stadt vermehrt zu Wasserstoff übergehen kann.  - Geben Sie den Plan in der breiten Öffentlichkeit bekannt, entwickeln Sie Konsens, und lassen Sie ihn durch Ihren Stadtrat absegnen.  - Arbeiten Sie eng mit der Stadtverwaltung und anderen Ressourcen für die wirtschaftliche Entwicklung zusammen, um Investitionen durch Wasserstoffunternehmen anzuziehen.  - Wenden Sie sich an andere Städte wie Lancaster, die diesen Prozess durchlaufen haben, um Best Practices und die Umsetzung einer stadtweiten Wasserstoffstrategie zu lernen. 

„Wir laden alle Städte, ob klein oder groß, ein, unsere Herausforderung anzunehmen, eine mit Wasserstoff betriebene Stadt zu werden, und sich uns auf dem Weg in eine Zukunft mit sauberer Energie anzuschließen“, sagte Bürgermeister Parris. „Wir helfen Ihnen gerne weiter.“

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1332435/COL_20201111_01.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1332434/COL_20201111_02.jpg

Pressekontakt:

661.723.6000
cityoflancasterca.org

Original-Content von: City of Lancaster übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Lancaster, CA wird die erste Wasserstoffstadt in den Vereinigten Staaten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.