LF Energy führt openLEADR ein, um Integration von grüner Energie für Demand Side Management zu optimieren

28.10.2020 |  Von  |  Presseportal

San Francisco (ots/PRNewswire) – Kooperation mit OpenADR Alliance und Elaad NL wird Branchenzusammenarbeit stärken und den Übergang zu erneuerbaren Energien beschleunigen

LF Energy, eine gemeinnützige Linux Foundation beabsichtigt, die Energiewende in den Stromnetzen und Transportsystem der Welt durch Open Source zu beschleunigen. In diesem Zusammenhang verkündete die Stiftung heute ihr neuestes Projekt: openLEADR. Dieses Projekt erschafft eine Open-Source-Implementierung von OpenADR, dem offenen Standard für den Austausch von Demand-Response-Informationen – zwischen weltweiten Versorgungseinrichtungen, Aggregatoren und Energiemanagement- sowie -kontrollsystemen -, um Angebot und Nachfrage von Energie besser steuern zu können.

„Demand Response“ (Nachfragereaktion) und „Demand Side Management“ (Nachfragesteuerung) bezeichnen den Vorgang, wenn Stromkunden, Infrastrukturverantwortliche und Aggregatoren freiwillig ihren Stromverbrauch bzw. ihre Stromerzeugung während bestimmter Zeiträume regulieren, um die Stabilität des Netzes zu unterstützen. Das Konzept der Demand Response ermöglicht die schnelle Entkohlung und Außerbetriebnahme von Kraftwerken mit besonders hohem Verbrauch von fossilen Brennstoffen, indem Versorgungsunternehmen den Verbrauch anpassen und einfacher unterschiedliche erneuerbare und dezentrale Energiequellen in ihr Angebot aufnehmen können. openLEADR standardisiert die Code-Implementierung der offenen automatisierten Demand Response (OpenADR) – das ist der von der OpenADR Alliance entwickelte Referenzstandard für openLEADR.

„Demand Response ist von entscheidender Bedeutung, um erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge in das Netz zu integrieren und den steigenden Energiebedarf zu steuern, ohne auf fossile Brennstoffe angewiesen zu sein“, sagte Dr. Shuli Goodman, Executive Director von LF Energy. „openLEADR fördert die Branchenzusammenarbeit bezüglich einer gemeinsamen Code-Implementierung, um Flexibilitätsdienstleistungen zu beschleunigen, was letztlich zu einem nachhaltigen und erschwinglichen Energiesystem führt.“

openLEADR erschafft eine Open-Source-Gemeinschaft, die sich mit der vorhandenen Arbeit von ElaadNL beschäftigt, dem Innovationscenter für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in den Niederlanden, das den Code des Projekts entwickelt hat. Durch die Aufnahme von openLEADR bei LF Energy wird die Open-Source-Zusammenarbeit weltweit verstärkt, indem die Schwelle für Unternehmen für die Zusammenarbeit mit neuen Partnern gesenkt wird.

„Wir freuen uns, Open Source zu verwenden, um ein intelligenteres Ladesystem für die Mobilität der Zukunft zu schaffen“, sagte Lonneke Driessen, Direktor für Standardisierung bei ElaadNL. „openLEADR ist ein bedeutender Bestandteil dieser weltweiten Bewegung, um es den Strom- und EV-Branchen zu ermöglichen, effektiv und effizient die veränderte Stromnachfrage durch die Verbraucher zu steuern.“

„Diese Kooperation ist ein weiterer Schritt, um OpenADR als Standard für Demand Side Management zu etablieren“, sagte Rolf Bienert, Geschäftsführer und technischer Leiter für OpenADR Alliance. „Die Vereinfachung der Implementierung von OpenADR wird deutlich das Ökosystem erweitern, das rund um diesen internationalen Standard herum entsteht.“

Informationen zum Beitritt zu openLEADR finden Sie unter: https://www.lfenergy.org/projects/openleadr/

Weitere Informationen zu LF Energy finden Sie unter: https://www.lfenergy.org/

Informationen zu LF Energy

Als erste Initiative ihrer Art bietet LF Energy einen auf das 21. Jahrhundert zugeschnittenen Handlungsplan gegen den Klimawandel an, der offene Frameworks, Referenzarchitekturen und ein Support-Ökosystem ergänzender Projekte vorsieht. Zusätzlich zu RTE zählen auch Alliander, Energinet, TenneT, Elering, IBM, NREL, Recurve, die Universität Stanford, OSISoft, Unicorn, Wind River, Cloud Bees, das Alan Turing Institute, Pecan Street und andere zu den Mitgliedern der Initiative. Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.lfenergy.org.

Informationen zu OpenADR

Die OpenADR Alliance, eine gemeinnützige Organisation für die Förderung von Entwicklung, Einführung und Compliance des OpenADR-Standards, hilft Versorgungsunternehmen dabei, den wachsenden Pool an von Kunden genannten DERs zu steuern, wozu erneuerbare Energien, Energiespeicherung, DSM-Anlagen und EVSEs gehören. Der OpenADR-Standard unterstützt sichere Kommunikationen mit zertifizierten Systemen, um Änderungen des Lastgangs, der Energiezufuhr und der Leistungseigenschaften zu steuern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.openadr.org/

Informationen zu ElaadNL

Das Wissens- und Innovationscenter ElaadNL untersucht und testet die Möglichkeit von Smart Charging: zuverlässiges, erschwingliches und nachhaltiges Laden von Elektrofahrzeugen. ElaadNL ist eine Initiative der gemeinschaftlichen niederländischen Netzwerkbetreiber. Eine Übersicht und weitere Hintergrundinformationen finden Sie im Smart Charging Guide: https://www.elaad.nl/uploads/files/Smart_Charging_Guide_EN_single_page.pdf

Pressekontakt  Katy Hoeper, PR Manager  Walker Sands für LF Energy  lfenergypr@walkersands.com

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1195332/LF_Energy_Logo.jpg

Original-Content von: LF Energy übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

LF Energy führt openLEADR ein, um Integration von grüner Energie für Demand Side Management zu optimieren

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.