ESCP-Studie zeigt: Digital etablierte Länder mit neuen, dynamischen Wettbewerbern konfrontiert / Frankreich digitaler Aufsteiger, China gewinnt deutlich hinzu, USA verlieren

07.09.2020 |  Von  |  Presseportal

BERLIN (ots) – Digital etablierte Länder sehen sich zunehmend mit neuen und dynamischen Konkurrenten aus aller Welt konfrontiert. Während Länder wie die USA, Schweden und Singapur oft als digitale Champions wahrgenommen werden, zeigt eine neue Studie, dass sie nicht notwendigerweise dynamische digitale Aufsteiger sind. Nur Singapur hat seine relative Position in den letzten drei Jahren leicht verbessert. Im Gegensatz dazu haben die USA und Schweden in der gleichen Zeit sogar relativ verloren. „Wir befinden uns mitten in einer digitalen Revolution, die sehr wahrscheinlich durch die Covid-19-Pandemie beschleunigt wird“, sagt Professor Philip Meissner vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School Berlin.

Innerhalb der G7 konnte Frankreich bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit zwischen 2017 und 2019 am meisten zulegen, was das Land zu zum führenden digitalen Aufsteiger in dieser Gruppe macht; Italien und Deutschland sind hier hingegen am stärksten zurückgefallen. Dies ist das Ergebnisse des Digital Riser Reports 2020, den das European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School in Berlin erstellt hat. Der Bericht analysiert und vergleicht die Veränderungen, die Länder rund um den Globus in den letzten drei Jahren bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit durchlaufen haben, basierend auf Daten aus dem Global Competitiveness Report des World Economic Forum (WEF).

Das Ranking zeigt auch eine deutliche Dynamik in Bezug auf die beiden großen digitalen Supermächte: China hat bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit deutlich hinzugewonnen, während die USA im gleichen Zeitraum zurückgefallen sind.

Die Spitzenreiter unter den digitalen Aufsteigern in unserem Report haben eines gemeinsam: Sie alle haben umfassende und schnell umgesetzte Pläne mit einer langfristigen Vision rund um Digitalisierung und Unternehmertum verbunden. Das Beispiel von Frankreich zeigt, dass Regierungen, die stark in Start-ups und Leuchtturmprojekte wie La French Tech investieren, die digitale Wettbewerbsfähigkeit ihres Landes in kurzer Zeit erheblich steigern können.

Weitere Informationen unter:www.digital-competitiveness.eu/digitalriser

ESCP Business School

Die ESCP Business School wurde 1819 gegründet. Bis heute ist es ihr Anliegen, im Kontext der europäischen Kultur und Vielfalt verantwortungsvolle und weltoffene Führungskräfte auszubilden. Die ESCP hat Standorte in Berlin, London, Madrid, Paris, Turin und Warschau.

Pressekontakt:

Markus Föderl
Markus.Foederl@glh-online.com
+49 (0)172 9051869

Original-Content von: ESCP Berlin – European Center for Digital Competitiveness übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

ESCP-Studie zeigt: Digital etablierte Länder mit neuen, dynamischen Wettbewerbern konfrontiert / Frankreich digitaler Aufsteiger, China gewinnt deutlich hinzu, USA verlieren

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.