Religions for Peace finanziert interreligiöse Aktionen zu COVID-19 in 20 Ländern

25.08.2020 |  Von  |  Presseportal

New York (ots/PRNewswire) – Religions for Peace (RfP), die weltweit größte interreligiöse Plattform mit 90 nationalen und 6 regionalen Mitgliedsorganisationen, hat als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie den „Multi-religious Humanitarian Fund“ (MRHF) ins Leben gerufen. Die MRHF finanziert derzeit 20 Projekte in 20 Ländern. Angesichts der Tatsache, dass COVID-19 weiterhin täglich Leben fordert, kündigte das RfP am Welttag der humanitären Hilfe eine neue Antragsrunde an. Interreligiöse Organisationen und verschiedene religiöse Gruppen, die an einem gemeinsamen Projekt zusammenarbeiten möchten, werden ermutigt, als Reaktion auf COVID-19 Mittel für ein interreligiöses humanitäres Projekt zu beantragen.

Die bewilligten Projekte wurden auf der Grundlage einer Erfolgsgeschichte der interreligiösen Zusammenarbeit und der Erfahrung in der humanitären Hilfe ausgewählt. Es wurde speziell nach kreativen Vorschlägen gesucht, die Ressourcen für den Ausbau der Hilfeleistungen, für Partnerschaften mit anderen religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen und für die Gewährleistung der Nachhaltigkeit der Bemühungen aufbringen.

Drei der bisher 20 bewilligten Projekte sind:

- Philippinen: Die Kampagne des Interreligiösen Jugendkomitees des RfP zur Milderung der Auswirkungen von COVID-19 auf die am stärksten gefährdeten Menschen in Metro Manila, Philippinen, lieferte Lebensmittelpakete, sanitäre Grundversorgungsgüter und Aufklärungsbroschüren an über 400 Menschen, darunter Müllsammler, indigene Völker, Straßenkehrer, nicht registrierte Einwohner und vertriebene Vertragsarbeiter, mit Unterstützung von acht Gebetsstätten, darunter Kirchen, Moscheen und buddhistische Tempel.  - Albanien: Der Interreligiöse Rat (IRC) der albanischen Koalition aus muslimischen, christlichen, jugendlichen und weiblichen Führungspersönlichkeiten lieferte Lebensmittelpakete an 175 religiös breit differenzierten Waisenkinder und Familien, die sowohl durch das jüngste Erdbeben als auch durch die wirtschaftliche Zerrüttung von COVID-19 verwundbar geworden waren. Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften, lokale Regierungschefs, zivilgesellschaftliche Akteure und Medienvertreter leisteten ebenfalls einen aktiven Beitrag.  - Mauritius: Der Interreligiöse Rat des RfP in Mauritius produzierte eine pädagogische Broschüre und ein Video, in denen interreligiöse Zusammenarbeit, Solidarität und Interessenvertretung bei der Überwindung von COVID-19 betont wurden. Der Rat, der sich aus Christen, Muslimen, Hindus, Bahai und Buddhisten zusammensetzt, veranstaltete ein internationales Webinar mit 75 Teilnehmern, um die Ressourcen in Partnerschaft mit dem einzigen nationalen Fernsehsender, der Mauritius Broadcasting Cooperation (MBC), zu präsentieren und für eine weite Verbreitung zu sorgen.  

Die von der MRHF bereitgestellten Startkapitalzuschüsse werden von der GHR Foundation, Rissho Kosei-Kai und dem Fetzer Institute gesponsert.

Religions for Peace und die ihr angegliederte interreligiöse Führung sowie Frauen- und Jugendplattformen an der Basis sind die einzige interreligiöse Organisation der letzten 50 Jahre, die sich sowohl global als auch national für Menschenrechte, nachhaltige Entwicklung sowie Frieden und Sicherheit einsetzt.

Weitere von der MRHF finanzierte Projekte: https://rfp.org/multi-religious-covid-19-hub/urgent-multi-religious-response-to-coronavirus-covid-19/

Pressekontakt:

mgdonohoe@rfp.org

Original-Content von: Religions for Peace übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Religions for Peace finanziert interreligiöse Aktionen zu COVID-19 in 20 Ländern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.