Deutschlands erste Langzeitstudie zum Bedingungslosen Grundeinkommen gestartet / Mein Grundeinkommen und das DIW starten „Pilotprojekt Grundeinkommen“, finanziert von über 140.000 Spender:innen

18.08.2020 |  Von  |  Presseportal

Berlin (ots) – Seit sechs Jahren probiert die junge NGO Mein Grundeinkommen aus, worüber andere nur reden: Sie verschenkt Bedingungslose Grundeinkommen von 1000 Euro pro Monat für jeweils ein Jahr, um herauszufinden wie Grundeinkommen in der Praxis wirkt. Um die Vergabe gerecht zu gestalten, veranstaltet die Organisation monatliche Verlosungen. Über 650 Menschen gewannen bisher und alle berichten Ähnliches von ihrer Zeit mit dem Grundeinkommen: Niemand wird faul. Einige wechseln ihren Job. Alle blühen auf, leben gesünder und sozialer, treffen mutigere Entscheidungen, bilden sich fort oder gründen Firmen. Die Erfahrung zeigt: Grundeinkommen funktioniert – im Kleinen. Jetzt soll geklärt werden, was es im Großen kann: Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) startet Mein Grundeinkommen heute das Pilotprojekt Grundeinkommen.

„Die Neugier an der Frage, wie ein Bedingungsloses Grundeinkommen wirkt, ist in die DNA unserer Organisation geschrieben. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt und wollen wissen: Hat ein Bedingungsloses Grundeinkommen das Potenzial unsere Gesellschaft krisenfest und zukunftsfähig zu machen? Mit dem DIW und einem Forscherteam aus Ökonom:innen, Psycholog:innen und Soziolog:innen haben wir renommierte und unabhängige Partner:innen zur Seite, damit wir diese Fragen beantworten können“, so Maheba Goedeke Tort, Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin und Mitglied der Geschäftsführung von Mein Grundeinkommen.

Das Pilotprojekt Grundeinkommen wird finanziert von über 140.000 privaten Spender:innen und ist damit nicht nur unabhängig von politischer Einflussnahme und den Interessen Einzelner, sondern auch das weltweit größte zivilgesellschaftliche Forschungsprojekt dieser Art zum Grundeinkommen. Geplant ist, 120 Menschen über drei Jahre jeweils 1.200 Euro monatlich auszuzahlen – bedingungslos. Die Teilnehmer:innen werden über diese Zeit hinweg wissenschaftlich begleitet. Heute startet die Bewerbungsphase auf der Webseite des Projektes, mitmachen können alle Menschen über 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland.

Mein Grundeinkommen ist eine gemeinnützige NGO. Via Crowdfunding werden Spenden gesammelt und sobald 12.000 Euro zusammen gekommen sind, werden diese als Bedingungsloses Grundeinkommen mit 1.000 Euro im Monat für ein Jahr verlost. Der Zuspruch ist groß: 2014 gegründet, befeuern wir heute mit über 1,7 Millionen Nutzer:innen und über 140.000 Groß- und Kleinstspender:innen die Debatte rund um das Bedingungslose Grundeinkommen. Mehr Informationen auf der Website von Mein Grundeinkommen oder auf der Presseseite.

Pressekontakt:

Sie erreichen Veronika Wallner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, via E-Mail an presse(at)mein-grundeinkommen.de, per Telefon unter 030 54908523 oder mobil via 0176 343 155 46.

Original-Content von: Mein Grundeinkommen e.V. übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Deutschlands erste Langzeitstudie zum Bedingungslosen Grundeinkommen gestartet / Mein Grundeinkommen und das DIW starten „Pilotprojekt Grundeinkommen“, finanziert von über 140.000 Spender:innen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.