Vision Impact Institute: Neue Berichte zur aktuellen Augengesundheit werden den weltweiten Fokus auf die gesellschaftlichen Auswirkungen schlechten Sehens erneuern

11.12.2019 |  Von  |  Presseportal

Dallas (ots/PRNewswire) – Der erste WHO-Weltbericht zur Augengesundheit und der Essilor-Bericht zur Überwindung schlechten Sehens unterstreichen die Notwendigkeit, die Augengesundheit zu einem Teil der Agenda für das weltweite Gesundheitswesen zu machen

Das Vision Impact Institute hat die Veröffentlichung von zwei neuen kostenlosen und abgestimmten Berichten zur aktuellen Augengesundheit begrüßt, die Bewusstsein für die Notwendigkeit auf den Menschen fokussierter Dienstleistungen für Augengesundheit in aller Welt schaffen und effektive Antwortstrategien benennen.

Der allererste WHO World Report on Vision (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2666454-1&h=2519168202&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2666454-1%26h%3D3918119505%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fvisionimpactinstitute.org%252Fresearch%252Fworld-report-on-vision%252F%26a%3DWHO%2BWorld%2BReport%2Bon%2BVision&a=WHO+World+Report+on+Vision) (WHO-Weltbericht zur Augengesundheit) schafft Bewusstsein für die weltweite Größenordnung von Augenproblemen und deren Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Dem Bericht zufolge bedürfen mindestens 2,2 Milliarden Menschen der Korrektur einer Sehschwäche, die ihnen derzeit verwehrt ist. Besonders leiden hierunter Länder mit geringem bis mittlerem Einkommen, ältere Menschen und ländliche Gemeinschaften. Der Essilor-Bericht (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2666454-1&h=1433334266&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2666454-1%26h%3D1123045081%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fvisionimpactinstitute.org%252Fresearch%252Feliminating-poor-vision-in-a-generation-what-will-it-take-to-eliminate-uncorrected-refractive-errors-by-2050%252F%26a%3DEssilor%2BReport&a=Essilor-Bericht) mit dem Titel „Eliminating Poor Vision in a Generation“ (Schlechtes Sehen in einer Generation überwinden) beschreibt Lösungen, wie man dieser Herausforderung binnen einer Generation beikommen kann.

Den Berichten nach empfehlen sich folgende Maßnahmen:

1. Die Augenheilkunde sollte zu einem integralen Bestandteil der     universellen Gesundheitsversorgung gemacht werden.  2. In Gesundheitssystemen sollte eine integrierte, auf den Menschen     fokussierte Augenheilkunde umgesetzt werden.  3. Eine Umsetzung von hoher Qualität sollte gefördert werden, ebenso     wie Forschungsarbeiten zu Gesundheitssystemen in Ergänzung     bestehender Nachweise für wirkungsvolle augenheilkundliche     Interventionen.  4. Hinsichtlich der Umsetzung einer integrierten, auf den Menschen     fokussierten Augenheilkunde gelte es, Trends zu verfolgen und     Fortschritte zu bewerten.  5. Augenheilkundliche Anforderungen betreffend sollte Bewusstsein     geschaffen und sollten Menschen und Gemeinschaften bestärkt     werden. 

„An der Schwelle zum Jahr 2020 sind beide Berichte für die Zukunft der Augengesundheit ganz wesentlich“, so Kristan Gross (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2666454-1&h=517379135&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2666454-1%26h%3D864209005%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fvisionimpactinstitute.org%252Fabout%252F%26a%3DKristan%2BGross&a=Kristan+Gross), Global Executive Director. „Diese Informationen können Fürsprechern breitere Kenntnisse über die weltweiten Anforderungen in Sachen Augengesundheit vermitteln und sie damit bestärken. Auch werden konkrete Maßnahmen beschrieben, wie man schlechtes Sehen bis 2050 überwinden kann.“

Informationen zum Vision Impact Institute

Ziel des Vision Impact Institute ist es, Bewusstsein für die Wichtigkeit der Korrektur von Sehschwächen und des Schutzes der Sehkraft zu schaffen, um gutes Sehen zu einer weltweiten Priorität zu machen. Sein Beratungsausschuss besteht aus sechs unabhängigen internationalen Experten: Herrn Prof. Kevin Frick (USA), Frau Prof. Clare Gilbert (Vereinigtes Königreich), Herrn Allyala Nandakumar (USA), Herrn Arun Bharat Ram (Indien), Herrn Dr. Serge Resnikoff (Schweiz) und Herrn Dr. Wang Wei (China).

Das Vision Impact Institute ist eine eingetragene gemeinnützige Organisation nach Section 501(c)(3) des US-amerikanischen „Internal Revenue Code“, die Unterstützung vom „Vision for Life Fund“ von Essilor erhält – dem weltweit führenden Augenoptik-Unternehmen. Das Vision Impact Institute unterhält eine interaktive Web-Plattform, eine spezielle Datenbank mit Forschungsarbeiten, unter visionimpactinstitute.org (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2666454-1&h=3680741318&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2666454-1%26h%3D2548617281%26u%3Dhttp%253A%252F%252Fvisionimpactinstitute.org%252F%26a%3Dvisionimpactinstitute.org&a=visionimpactinstitute.org).

Kontakt:

Pressekontakt:

Andrea Kirsten-Coleman
Global Communications Manager
andrea.kirsten@visionimpactinstitute.org
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/832635/Vision_Impact_Institut
e_Logo.jpg

Original-Content von: Vision Impact Institute übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Vision Impact Institute: Neue Berichte zur aktuellen Augengesundheit werden den weltweiten Fokus auf die gesellschaftlichen Auswirkungen schlechten Sehens erneuern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.