Media Service: Peter Kurer tritt als Sunrise-Präsident wahrscheinlich nicht mehr an

11.12.2019 |  Von  |  Presseportal

Zürich (ots) – Der Präsident von Sunrise, Peter Kurer, werde sich an der Generalversammlung des Telekom-Konzerns Anfang April nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Dies ist aus dem Umfeld von Sunrise zu hören, schreibt die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe. Man sei gemeinsam daran, eine «gesichtswahrende Lösung» für Kurer zu finden. Es gebe im Moment aber keinen Suchauftrag für dessen Nachfolge, wie jüngst in Medien kolportiert wurde. Der Zürcher Wirtschaftsanwalt und Sunrise-Präsident erklärt auf die Frage nach seinem Rücktritt per kommende GV: «Ich habe darüber noch keine Entscheidung getroffen.»

Peter Kurer gilt als Baumeister der (gescheiterten) Milliardenübernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz. Der Telekom-Konzern sagte im Oktober, zwei Tage vor der ausserordentlichen Generalversammlung zur Milliardentransaktion, das Aktionärstreffen ab. Dies, weil sich abzeichnete, dass das Übernahmevorhaben keine Stimmen-Mehrheit finden würde. Mitte November kündigte Sunrise dann den Transaktionsvertrag mit der UPC-Mutter Liberty Global auf. Die gescheiterte Transaktion kostete den Telekom-Konzern rund 125 Millionen Franken.

Kontakt:

Nähere Auskunft erhalten Sie unter Tel: 058 269 22 90 oder per
e-mail: newsdesk@ringeraxelspringer.ch

Original-Content von: Handelszeitung übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Media Service: Peter Kurer tritt als Sunrise-Präsident wahrscheinlich nicht mehr an

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.