Das Ende des WhatsApp Newsletters: YouGov & MessengerPeople Studie zeigt, jeder 2. wünscht sich Kundenservice per Messenger

04.12.2019 |  Von  |  Presseportal

München (ots/PRNewswire) – Evolution im Messenger Marketing: Kundendialog und -service rücken an erste Stelle. Jeder zweite Deutsche wünscht sich mit Unternehmen via WhatsApp kommunizieren zu können, so das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen YouGov-Studie zu WhatsApp in der Kundenkommunikation. Brasilien und Indien sind Vorreiter im weltweiten Vergleich. In Deutschland setzen bereits Unternehmen wie BMW, Unitymedia oder hessnatur WhatsApp erfolgreich im Kundenservice ein.

„Mit dem 7.12.2019 können Unternehmen keine Newsletter mehr über WhatsApp verschicken. Ein bedeutender Tag für das Marketing“, sagt Messenger- und Digitalmarketing-Experte Matthias Mehner. „Damit treten persönliche Kommunikation und Servicequalität an die Stelle von Massenbeschallung.“ Die aktuelle repräsentative Studie von MessengerPeople in Zusammenarbeit mit YouGov zeigt, dass der Dialog mit dem Kunden und Service via WhatsApp das Trend-Thema 2020 sein wird. Jeder zweite Deutsche wünscht sich Kundenservice via WhatsApp.

In Deutschland dominieren aktuell immer noch die Telefon-Hotline oder das Kontaktformular die Kundenservice-Welt. Und dass, obwohl sich laut YouGov-Studie fast jeder zweite deutsche WhatsApp-Nutzer die Kommunikation mit Unternehmen via WhatsApp wünscht. Die Nachfrage umfasst alle Altersgruppen; selbst bei den über 55-Jährigen sind es noch knapp ein Drittel, die Messenger als Service-Kanal bevorzugen würden. Bei den Jugendlichen sind das sogar über 50 Prozent.

Die gesamte Studie hier kostenlos downloaden: https://tinyurl.com/B2CyougoveMP

Vorreiter im globalen Vergleich: Brasilien und Indien, Deutschland auf Platz 4

Im weltweiten Vergleich zeigt sich, dass Länder wie Brasilien und Indien das Potenzial schon erkannt und WhatsApp erfolgreich einsetzen. 78 Prozent der befragten Brasilianer kommunizieren bereits via WhatsApp mit Unternehmen. In Deutschland sind es lediglich 22 Prozent der Befragten, die schon einmal WhatsApp als Kundenservice-Kanal genutzt haben.

„Kunden bevorzugen für den Kontakt zu Unternehmen den einfachen, und aus dem Privaten vertrauten, Weg des Messenger-Chats. Ein deutlicheres Signal, das Firmen hier aktiv werden sollten, gibt es kaum,“ sagt Mehner. Genau diese Erfahrung hat BMW gemacht, die WhatsApp für ihrem Werkstatt-Service nutzen: „Unsere Kunden sind von unserem WhatsApp-Service begeistert und sagen oft, dass wir der einzige Hersteller sind, die so etwas bieten,“ berichtet Albert Rösch, Leiter Serviceberatung der BMW AG Niederlassung München.

Weitere Beispiele sowie Informationen zum Ende des WhatsApp-Newsletter: https://tinyurl.com/MPWAmehrInfo

Über MessengerPeople

MessengerPeople ist heute der führende Software-as-a-Service-Anbieter für Kommunikation über die relevantesten Messenger – WhatsApp, Apple Business Chat, Facebook Messenger, Telegram, Viber und Notify. Mit der MessengerPeople-Software-Lösung haben weltweit schon über 2.000 Unternehmen und über 20 Millionen Endnutzer die Vorteile von WhatsApp und Co. als Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und Kunden genutzt.

www.MessengerPeople.com

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1039085/MessengerPeople_Logo.jpg

Kontakt:

Pressekontakt:

Katharina Kremming, PR MessengerPeople
+49-176 / 32-37-95-98
pr@MessengerPeople.com

Original-Content von: MessengerPeople GmbH übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Das Ende des WhatsApp Newsletters: YouGov & MessengerPeople Studie zeigt, jeder 2. wünscht sich Kundenservice per Messenger

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.