Malaysias ehemaliger Verteidigungsminister Hishammuddin Hussein erklärt, dass sein Land Besseres verdient

18.10.2019 |  Von  |  Presseportal

Kuala Lumpur, Malaysia (ots/PRNewswire) – Hishammuddin Hussein, der ehemalige Verteidigungsminister Malaysias, hat seine Landsleute aufgefordert, sich für die Vereinigung aller ethnischen Gruppen und den Fortschritt der Nation einzusetzen.

In einem Schreiben an die malaysischen Medien sagte Herr Hussein: „In den letzten Wochen gab es Gespräche über die Einheit aus allen politischen Richtungen. Ob es nun um die politische Zusammenarbeit oder um die Einheit Malaysias geht – ich war immer konsequent, ich unterstütze alle Bemühungen um eine Vereinigung der Malaien auf allen Ebenen. Egal ob es auf gesellschaftlicher Ebene oder zwischen den Malaien beginnt: wir müssen erkennen, dass diese Bemühungen bereits vor unseren Tagen der Unabhängigkeit unternommen wurden“, fügte er hinzu. „Im Jahr 1946 berief mein Großvater Dato Onn Ja’afar ein Treffen von mehr als 40 malaysischen Organisationen ein, die die Malaien vereinten, um sich gegen das Britische Empire und die Gründung der Malaiischen Union zu stellen. Dies führte zwar zur Gründung der United Malays National Organisation (UMNO), aber er erkannte, dass ein unabhängiges Malaysia nicht nur auf der Grundlage der Malaiischen Einheit erfolgreich sein kann. Dies führte 1951 zu seinem Rücktritt von UMNO, weil sie seinen Vorschlag ablehnten, allen ethnischen Gruppen die Mitgliedschaft in der UMNO zu ermöglichen.“

Der ehemalige Verteidigungsminister warnte: „Die Geschichte wiederholt sich, wenn auch nicht ganz genau.“ Ob beim Muafakat Nasional (National Cooperation Charter) oder auf dem Kongres Maruah Melayu (Malay Dignity Congress) – der Mittelpunkt dieser Veranstaltungen könnte der Keim sein, der zu dem größeren Thema der Einheit heranwächst, das die anderen ethnischen Gruppen, die unsere multiethnische Nation ausmachen, einbezieht.“

Er fügte hinzu: „Ich weiß, und es war zu erwarten, dass die ethnische Rhetorik, die bei diesen Veranstaltungen benutzt wird, dazu geführt hat, dass sich die anderen ethnischen Gruppen ausgegrenzt und angegriffen fühlen und dass damit jegliche gute Absicht, die diese Veranstaltungen anstrebten, davon überschattet wurde. Dadurch droht die Instabilität unserer Gesellschaft außer Kontrolle zu geraten. Stattdessen sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf den Kampf und die Entschlossenheit der Führungsriege richten, die Malaien, die die Mehrheit unserer Bevölkerung repräsentieren, zu vereinen. Nicht-Malaien sollen sich jedoch keine Sorgen machen, denn wir verstehen, dass die Einheit Malaysias nicht auf Kosten der Einheit aller Malaien gehen darf, sie ist lediglich die Grundlage für ein größeres, allumfassendes Bemühen, unser geteiltes Land zu vereinen.“

Herr Hussein sagte weiterhin: „Malaysia scheint in einem Strudel von Hasstiraden und Falschnachrichten gefangen zu sein, angeheizt durch die Verschlechterung der Beziehungen zwischen den ethnischen Gruppen, für die beide Seiten der politischen Spaltung verantwortlich sind. Aber wer soll dieses Problem lösen? Wir als politische Führung des Landes müssen die Verantwortung übernehmen und erkennen, dass wir das in Ordnung bringen müssen, bevor es noch schlimmer wird. Ich gebe zu, dass dies kein einfacher Weg ist, aber wir müssen durchhalten. Es kann viele Vorfälle geben, bei denen wildes um sich schlagen als die einfachste Möglichkeit erscheint, aber dem darf nicht nachgegeben werden. Vernunft und Aufrichtigkeit müssen vorherrschen, wenn es darum geht, dass Malaysia vorankommt. Wenn uns als Führungsriege die guten Menschen in unserer Nation wirklich wichtig sind, müssen wir die Führung übernehmen und denjenigen, die leiden, helfen.“

Herr Hussein kommentierte den aktuellen Stand der Wirtschaft des Landes und sagte: „Zugegebenermaßen hat auch die Wirtschaft aufgrund dieser politischen Unsicherheit nach den Folgen der 14. Parlamentswahlen einen Schlag erlitten. Die Rohstoffpreise sinken, die Arbeitslosigkeit steigt und die Menschen hatten mehr Geld in ihren Geldbörsen erwartet. Sparmaßnahmen und „den Gürtel enger schnallen“ dienen nur als kurzfristige Überbrückungsmaßnahmen und kommen dem Land langfristig nicht zugute. Ich bin der Meinung, dass unabhängig davon, welche Strategien heute umgesetzt werden, diese nur überblenden und sich erst dann positiv auf die Menschen auswirken werden, wenn die politische Stabilität und Sicherheit wiederhergestellt sind“, fügte er hinzu. „Außerdem dürfen wir die Risiken der Sicherheit im Umfeld des Landes nicht außer Acht lassen, wenn unerwünschte Kräfte unsere gespaltene Gesellschaft ausbeuten. Bedrohungen der nationalen Einheit, kombiniert mit einer schwächelnden Wirtschaft, und Sicherheitsbedrohungen stellen eine starke und gefährliche Kombination für die Zukunft Malaysias dar.“

Über die Notwendigkeit, einen neuen Weg für Malaysia zu finden, sagte Hussein: „Wir müssen anhalten und erkennen, dass jetzt die Zeit für Heilung gekommen ist. Es wird viel Mut erfordern, und die getroffenen Entscheidungen sind vielleicht nicht populär – aber es ist ungemein wichtig und muss mit Verstand und nicht mit Emotionen angegangen und diskutiert werden. Wir müssen mehr tun, um eine Nation zu schaffen, in der unsere Kinder und Enkelkinder dankbar sein werden zu leben. Die guten Menschen in Malaysia wollen in all diesem Chaos einen Sinn sehen, und sie müssen diese Bemühungen als Grundlage für eine bessere Zukunft sehen.“

Er fügte hinzu: „Wir können nicht leugnen, dass dies irgendwo beginnen muss, und die Malaien haben eine proaktive Initiative mit unserem eigenen Haushalt ergriffen, aber das ist erst der Anfang. Wir müssen optimistisch sein und positive Entscheidungen voranbringen, um darauf aufzubauen, was getan wurde, um die gesamte Bevölkerung Malaysias einzubeziehen, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Religion und Überzeugung.“

Der ehemalige Minister wiederholte das Anliegen, dass Malaysia Besseres verdient und forderte seine Landsleute auf: „geduldig zu arbeiten, unsere zerbrochene Nation zu vereinen, die Kluft zu heilen und dem standzuhalten, was die Zukunft bringt.“

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1012796/Mr_Hishammuddin_Hussein.jpg

Kontakt:

Natassia Roslan (Internationale Pressearbeit)
E-Mail: natassia@o2research.co
Telefon: +60126674966

Original-Content von: Office of Hishammuddin Hussein übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Malaysias ehemaliger Verteidigungsminister Hishammuddin Hussein erklärt, dass sein Land Besseres verdient

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.