Arbeitsmarkt: Keine rosigen Aussichten

09.01.2016 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Arbeitsmarkt: Keine rosigen Aussichten
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, zeigt sich besorgt über die Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Schweiz. Wie das SECO an seiner heutigen Medienkonferenz mitteilte, ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz im 2015 weiter angestiegen. Auch die Perspektiven für 2016 sind alles andere als rosig.

Ende 2015 sind 158’629 Personen in der Schweiz als arbeitslos gemeldet, was einer Zunahme von über 11’000 Personen während des letzten Jahres entspricht.

Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der Umsetzung von Artikel 121a der Bundesverfassung und der zukünftigen Beziehung mit der Europäischen Union sowie die Überbewertung des Frankens nach dem Entscheid der Nationalbank zur Aufhebung des Euromindestkurses vor einem Jahr hinterlassen ihre Spuren auf dem Schweizer Arbeitsmarkt.

Die Arbeitslosenquote lag 2015 im Mittel bei 3.3 Prozent, was einer Zunahme von 0.1 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Laut den aktuellsten SECO-Prognosen vom Dezember 2015 ist fürs laufende Jahr mit einer weiteren Zunahme auf 3.6 Prozent zu rechnen, womit die Arbeitslosenquote so hoch wie nie mehr seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2009 wäre.


Für 2016 ist mit einer weiteren Zunahme der Arbeitslosenquote auf 3.6 Prozent zu rechnen. (Bild: ChameleonsEye – Shutterstock.com)

Für 2016 ist mit einer weiteren Zunahme der Arbeitslosenquote auf 3.6 Prozent zu rechnen. (Bild: ChameleonsEye – Shutterstock.com)


Unsicherheiten müssen beseitigt werden

Für Travail.Suisse ist klar, dass die Unsicherheit über die zukünftige Beziehung der Schweiz zur Europäischen Union beseitigt werden muss. Nur ein Erhalt der Bilateralen Verträge kann eine Basis für den Wirtschaftsstandort Schweiz darstellen, auf dem sich auch der Arbeitsmarkt positiv entwickeln kann.

Bei der Umsetzung von Art. 121a der Bundesverfassung muss mit der EU eine Verhandlungslösung gefunden werden. Eine unilaterale Einführung einer Schutzklausel mit allfälligen Kontingenten kann kein zielführender und nachhaltiger Weg sein.

Wesentlich für die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist auch das Niveau des Wechselkurses des Schweizer Frankens. Auch wenn sich die Befürchtung einer Parität zum Euro nicht eingestellt hat, ist der Franken nach wie vor stark überbewertet. Die Nationalbank ist hier weiter gefordert, Massnahmen zu treffen, um den Franken zu schwächen und ein realistisches und verträgliches Wechselkursverhältnis zum Euro zu erreichen.



Massnahmen für Berufseinsteiger und ältere Arbeitnehmende Weiter fordert Travail.Suisse die Politik auf, Massnahmen zu ergreifen, um Personengruppen mit besonderen Problemen auf dem Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dazu zählen einerseits Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger, welche teilweise nicht oder nur mit erheblichen Problemen und Umwegen in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Andererseits sind insbesondere die älteren Arbeitnehmenden betroffen. Hier sind Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktfähigkeit und zum Verbleib im Arbeitsmarkt gefordert.

 

Artikel von: Travail.Suisse
Artikelbild: © niroworld – Shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Arbeitsmarkt: Keine rosigen Aussichten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.