Die Schweiz: Ein steuergünstiger Wohn- und Firmenstandort

08.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Steuern
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die Schweiz: Ein steuergünstiger Wohn- und Firmenstandort
4 (80%)
8 Bewertung(en)

Nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen bieten sich in der Schweiz nahezu optimale Rahmenbedingungen, um sich dort niederzulassen. Nicht allein, dass die Schweiz über eine ganz aussergewöhnlich gut ausgebaute Infrastruktur verfügt, auch die Steuerlasten, die Privatpersonen und Unternehmen zu bewältigen haben, sind sehr gering und dadurch äusserst lukrativ.

Zudem ist die Gesetzgebung der Eidgenossen erheblich unternehmerfreundlicher und weit liberaler als in den restlichen Staaten Europas. Auch die politischen Verhältnisse in der Schweiz beinhalten für Unternehmer keine unkalkulierbaren Risiken, und die Banken sind weiterhin darauf bedacht, durch Diskretion und Wahrung des Bankgeheimnisses ihre Kunden zu schützen.



Dadurch, dass die Schweizer Kantone frei sind, die Steuern festzusetzen, hat sich unter den Gemeinden und Kantonen ein regelrechter Steuerwettbewerb entwickelt. Wer kann die Unternehmen und finanzkräftigen Personen mit dem besten Steuersatz locken? Nutzniesser sind, neben den Kantonen und Gemeinden, die Unternehmen und betuchte Interessenten, die sich in der Schweiz niederlassen wollen.

Das Schweizer Steuersystem ist ganz anders als z.B. das deutsche – lesen Sie in unserem Hintergrundartikel, wie es aufgebaut ist.

Das Steuerklima in der Schweiz verbessert sich – und in anderen Staaten der EU verschlechtert es sich zusehends. Doch welche Kantone und Gemeinde sind es, die dem Unternehmen oder der finanzstarken Privatperson bestmögliche Bedingungen in steuerlicher Hinsicht offerieren? Das lässt sich anhand eines Streifzugs unter steuerlichen Gesichtspunkten durch die schöne Schweiz realisieren.

Welche Kantone sind die steuergünstigsten Kantone der Schweiz?

Ganz vorne bei den steuergünstigsten Kantonen der Schweiz liegt der Kanton Schwyz. Für deutsche Unternehmer kommt bei diesem Kanton noch der Vorteil zum Tragen, dass es sich beim Kanton Schwyz um einen der deutschsprachigen Kantone der Schweiz handelt. So stellen die Deutschen im Kanton auch die zweistärkste Bevölkerungsgruppe dar, nach den Schweizern natürlich.

Im Kanton finden sich vier Gemeinden – Feusisberg, Freienbach, Wollerau und Altendorf -, die beim Ranking der Steuerbelastung in der Schweiz die ersten vier Plätze belegen. Natürlich in positiver Hinsicht, was bedeutet, dass im Kanton Schwyz die vier steuergünstigsten Gemeinden des ganzen Landes liegen.



Was macht Feusisberg als führende Gemeinde in der Schweiz so attraktiv? Im Jahr 1996 hatte man sich dort entschlossen, die Steuersätze radikal nach unten zu fahren. Feusisberg, ehemals das „bäuerliche Armenhaus“ der Schweiz und des Kantons Schwyz, hat mit grossen Anstrengungen Rahmenbedingungen für Unternehmen und gut betuchte Privatpersonen geschaffen, die als optimal anzusehen sind.

Der Steuerfuss wurde von 170 auf 70 reduziert. Daraufhin zog es in der Folge erste Unternehmen ins „Steuerparadies“, das in absolut ansprechender Lage zwischen Zürichsee und Luzern liegt. Diese Unternehmen benötigten in der Folge Arbeitskräfte, und so wurde über den Steuervorteil der Faktor Arbeit generiert. Es kamen weitere Unternehmen und solvente Steuerzahler nach. Auf diese Weise gelang es der Gemeinde Feusisberg, ein Erfolgsmodell umzusetzen, das selbst in der Schweiz seinesgleichen sucht.

Steuerparadies Feusisberg (Bild: manwalk  / pixelio.de)

Steuerparadies Feusisberg (Bild: manwalk / pixelio.de)

Auf dem zweiten Rang der lukrativsten Kantone für Unternehmen und finanzstarke Privatpersonen rangiert der Kanton Zug. Für Zug gilt, ebenso wie für Schwyz, dass die Attraktivität für deutsche Unternehmen nicht nur im niedrigen Steuersatz begründet liegt, sondern ebenso in der Tatsache, dass Zug ein deutschsprachiger Kanton ist. Hinsichtlich der Sprache ist eine Umgewöhnung also nicht notwendig. Nach den Schweizern stellen die Deutschen die zweistärkste Ethnie auch dieses Kantons.



Mit Zug selbst und der Gemeinde Walchwill wie auch der Gemeinde Cham finden sich in Zug drei Gemeinden, die vorne unter den Top Ten der Gemeinden mit der geringsten Steuerbelastung der Schweiz zu finden sind. Auch Zug zählte einst zu den eher armen Kantonen der Schweiz. Hatte man in den 60er und 70er Jahren noch die höchste Verschuldung Pro-Kopf der Schweiz, änderte sich das durch die Steuerpolitik, die finanzstarke Unternehmen und solvente Privatpersonen anlockte.



So gelang es Zug, in weniger als 20 Jahren bis in die 90er Jahre zum reichsten Kanton der Schweiz aufzusteigen. Die Steuerpolitik ist bis zum heutigen Tage beibehalten worden, und das Modell ist somit vollständig aufgegangen. Was den Durchschnitt der Schweiz angeht, liegt Zug bei rund 50 Prozent verglichen mit der Gesamtschweiz und dem Mittelwert. Das Volkseinkommen des Kantons Zug liegt bei rund 100’000 Schweizer Franken im Jahr.

Zug gilt als Heimatkanton der AGs. Mehr als 30’000 Unternehmen findet man im Kanton, und davon sind rund 20’000 Schweizer Aktiengesellschaften. Zug hat sich auch für Arbeitnehmer aus dem Kanton Luzern zu seinem Toparbeitgeber entwickelt, wie die rund 15’000 täglichen Pendler aus Luzern belegen.

Als weiterer sehr interessanter Standort mit reichlich Steuervorteilen gilt der Kanton Zürich. Zwei Gemeinden rangieren in den Top Ten der steuergünstigsten Gemeinden der Schweiz – und satte neun Gemeinden gar unter den Top 20 der Gesamtschweiz, die sich unter Schwyz, Zug und Zürich aufteilen. Keinem anderen Kanton gelingt es, in die Steuer-Phalanx dieser drei Kantone einzubrechen. Der erste „Fremd-Kanton“ folgt mit dem 23. Rang und der Gemeinde Oberwil-Lieli, die im Kanton Aargau liegt. Doch auch nach Oberwil-Lieli teilen sich wieder Schwyz, Zug und Zürich die folgenden Gemeinde-Platzierungen.

Wer also beabsichtigt, unternehmerisch oder privat – mit dem entsprechenden Finanzpolster – in die Schweiz umzusiedeln, um dort die steuerlichen Vorteile zu nutzen, kann sich ruhigen Gewissens auf die drei genannten Kantone beschränken. Die Kantone Jura und Neuenburg sollte man als Schlusslichter der steuergünstigen Kantone der Schweiz meiden, wobei Neuenburg das klare Schlusslicht bildet.



 

Oberstes Bild: Die Schweiz – ein steuergünstiger Wohn- und Firmenstandort (Bild: © WestPic – Fotolia.com)

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!



Trackbacks

  1. Die Planung eines gelungenen Strassenfestes › eventdienstleister.ch

Ihr Kommentar zu:

Die Schweiz: Ein steuergünstiger Wohn- und Firmenstandort

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.