Fünf Beitragsarten, die Sie auf Ihrer Facebook-Business-Seite verwenden sollten

17.07.2013 |  Von  |  Marketing
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Fünf Beitragsarten, die Sie auf Ihrer Facebook-Business-Seite verwenden sollten
4.5 (90%)
2 Bewertung(en)

Egal, ob Sie ein Facebook-Genie sind oder nicht – wenn Sie eine Business-Seite Ihres Unternehmens haben, sollten Sie regelmässig für aktuelle, qualitative Inhalte darauf sorgen, um mit ihren Fans in Kontakt zu bleiben. Keine Werbung ist günstiger (selbst die Mund-zu-Mund-Propaganda kostet mehr, nämlich exzellenten vorhergehenden Service Ihrerseits), und einfacher als so können Sie Ihren Kunden und Fans kaum im Gedächtnis bleiben. Nichts ist für den Fan jedoch langweiliger, als eine Seite, die keinen Piepton mehr von sich gibt – und nichts ist nervender, als uninteressante und flach wirkende Werbenews. Wir zeigen Ihnen, welche fünf Arten von Beiträgen Sie nutzen können, um gut im Gespräch zu bleiben.

1. Gespräche starten durch Fragestellung

Obwohl das nur ein anderer Begriff für „Statusupdate“ ist, ist es wichtig zu begreifen, wie ein solches Update aussehen muss, um Interaktionen zu erzeugen. Kaum ein Text ist so banal wie „Wir wünschen all unseren Fans einen guten Morgen!“ – natürlich ist er nett gemeint und erzeugt auch hin und wieder ein „Danke“, aber seien Sie nicht überrascht, dass Sie Fans verloren haben, wenn Sie dies dreimal in der Woche gemacht haben. Fans merken, wenn Sie nichts zu sagen haben – der Klick auf „Gefällt mir nicht mehr“ ist dann nicht weit.

Solange Sie also keine prominente Person sind, verzichten Sie auf Beiträge wie „Die Sonne scheint heute wieder wunderbar!“ Setzen Sie vielmehr auf Fragen. Sollten Sie ein Unternehmen betreiben, das Werkzeug und Baustoffe verkauft, lässt sich dies zum Beispiel umsetzen, indem Sie schreiben „Allen  Tüftlern einen guten Morgen! Was steht heute auf eurem (Bau-)Plan?“ Und schon werden Sie kreative Inputs erhalten, je nachdem wieviele Fans Sie besitzen. Zudem ist speziell diese Frage so ausgelegt, dass sie eine gewisse Motivation dafür mitbringt, dass Ihre Fans mit ihren Projekten auch ein bisschen angeben wollen. Gleichzeitig können Sie dann Tipps zur Umsetzung dieser Pläne geben – und schon haben Sie eine geistreiche Konversation in Ihrem Sinne gestartet.

2. Auf eigene Seiteninhalte und Blog-Beiträge verweisen

Wenn Sie eine eigene Website betreiben und diese aktiv füllen, setzen Sie Links auf aktuelle Beiträge und Berichte in Ihre Status-Updates. Dadurch erhalten Sie nicht nur mehr Traffic, gleichzeitig lernen Ihre Fans Sie und Ihr Unternehmen besser kennen, als dies durch einen kurzen Text auf Facebook selbst möglich wäre. Zudem erhalten Sie noch Respektpunkte bei Google & Co., wenn der Traffic und die Regelmässigkeit von Beiträgen auf Ihrer eigenen Website stimmt – das Ergebnis ist ein besseres Such-Ranking in den Suchmaschinen. Es ist fast so wie auf dem Marktplatz: Wenn ein Künstler mehrer Menschen vor sich versammelt hat, ist es ein leichtes, dass sich die Zuschauerzahl in kürzester Zeit verdoppelt. Wo etwas passiert, schauen Menschen zu, wenn andere Menschen zuschauen (das sogenannte Gaffer-Syndrom!).

3.  Externen Inhalt in die Status-Updates einfügen

Natürlich ist es gut, viel von der eigenen Website mit auf seine Facebook-Seite einfliessen zu lassen – aber oft ist es genauso wichtig, relevante Inhalte anderer Seiten zu verlinken. Warum das gut ist? Weil Sie selbst gar nicht alles abdecken können, was es an spannenden Infos zu sagen gibt. Um auf unser Beispiel-Unternehmen aus dem ersten Punkt zurückzukommen: Wenn Sie Werkzeuge und Baustoffe verkaufen, kann es durchaus gut sein, aktuelle Nachrichten zur Preisveränderung von Stahl in China mit aufzunehmen. So wissen Ihre Fans Bescheid, dass der steigende Preis für Rohstoffe nicht auf Ihrem Mist gewachsen ist. Gleichzeitig können Sie dadurch eine mögliche Verstimmung reduzieren und haben wiederum einen Gesprächsstarter eingebracht.

4. Besondere Angebote und Aktionen erstellen

Sie denken Ihr Geschäft läuft so gut, dass Sie keine Aktionen starten müssen? Mit diesem Denken verspielen Sie sich Potential. Gerade durch Promotions und Rabattierungen können Sie viele Neukunden gewinnen. Oder schenken Sie neuen Facebook-Fans einen Gutschein. Er muss nicht einmal viel Wert sein! Vor einigen Monaten verschenkte ein Raumausstatter, der seit drei Monaten auf Facebook (mehr oder weniger aktiv) agierte, an jeden neuen Facebook-Fan ein grösseres Wandtattoo eines Schmetterlings. Ziel war es, mehr Frauen in den Fanstamm zu gewinnen. Das Resultat spricht für sich: Innerhalb einer Woche stieg die Anzahl der Fans von 15.000 auf fast 100.000 an – davon etwa 80% weibliche Fans. Das Wandtattoo selbst hatte einen Verkaufswert von etwa 2 Euro, der Einkaufswert lag bei wenigen Cent. Es geht hier meist nicht um den Wert, sondern um die krative Idee einer Sache, die für Aufmerksamkeit sorgt.

5. Fotos hochladen

Nehmen Sie Bilder in Ihre geschäftlichen Beiträge mit auf! Während Sie auf Ihrer Website hochprofessionelle, scharfe Bilder bevorzugen sollten, ist es bei Facebook anders. Zeigen Sie Fotos Ihrer Mitarbeiter in Aktion und Beispiele Ihrer Arbeit. Zeigen Sie Bilder zufriedener Kunden und von Produkten, die momentan im Angebot sind. Dabei spielt die Qualität dieser Bilder eine untergeordnete Rolle: Bei Facebook kann man sich ruhig informell zeigen, wenn es dafür authentisch ist! Wenn Sie „echt“ sind, kann sich der einzelne Fans viel besser mit Ihnen identifzieren, als wenn alles durch und durch sachlich und emotionsfrei gehalten wird.

Mit diesen fünf Möglichkeiten haben wir Ihnen Anreize gegeben, mehr aus Ihrer Facebook-Seite zu machen. Bleiben Sie dabei, die Investition dieser Zeit kann sich bald lohnen.

Über Albert Brückmann

Ich bin Webentwickler aus Leidenschaft und Geschäftsführer bei zaehlpixel.com in Deutschland. Hin und wieder blogge ich über Online-Themen aber auch wesensfremde Dinge auf den Portalen von belmedia.ch sowie auf meinem eigenen Blog.



Trackbacks

  1. Unternehmen gründen! › Auswandern? #auswandern

Ihr Kommentar zu:

Fünf Beitragsarten, die Sie auf Ihrer Facebook-Business-Seite verwenden sollten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.