Schweiz verdient weiterhin gut am internationalen Tourismus

Allen Negativmeldungen über die Entwicklung des Schweizer Tourismus zum Trotz: Ausländer haben 2015 mehr Geld in der Eidgenossenschaft ausgegeben, als Schweizer auf ihren Reisen ins Ausland. Die Fremdenverkehrsbilanz ist somit wie seit 1975 im positiven Bereich. Zwar sank 2015 laut einer Mitteilung des Bundesamtes für Statistik vom Freitag der Saldo der Fremdenverkehrsbilanz um rund 62 Prozent auf nur noch 323 Millionen Franken, allerdings ist das Resultat trotz der Frankenstärke noch positiv. Dies heisst, dass die Schweiz über alles gesehen im vergangenen Jahr vom internationalen Tourismus profitiert hat. Der Differenzbetrag 2015 ist aber gemäss den Statistikern der niedrigste Wert seit 1975.

Weiterlesen

Pharma-Riesen wachsen kräftig

Die grössten Pharma-Unternehmen haben 2015 ein kräftiges Wachstum verzeichnet. So haben die 21 weltweit grössten Pharma- und Biotech-Unternehmen im Jahr 2015 429 Milliarden Euro mit Therapien und Medikamenten umgesetzt; das sind 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Profitabilität nimmt laut einer aktuellen EY-Analyse weiter zu: Die durchschnittliche Marge steigt um einen Prozentpunkt auf 26 Prozent. Die beiden Schweizer Grosskonzerne legen zwar beim Umsatz und Ergebnis kräftig zu, dabei haben aber Währungseffekte eine zentrale Rolle gespielt. Bei den Forschungsausgaben sind Roche und Novartis zuvorderst dabei. Wirkstoffe gegen Krebs bleiben die wichtigsten Umsatzbringer und legten deutlich zu, Roche ist mit grossem Abstand Weltmarktführerin. Die Portfoliobereinigungen gehen auch im laufenden Jahr weiter: Big Pharma hat wenig andere Möglichkeiten, um mit dem Branchenwachstum mitzuhalten und der rasanten Entwicklung der grossen Biotech-Unternehmen Paroli zu bieten.

Weiterlesen

Smarter zahlen via Smartphone?

Das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone via Near Field Communication (NFC) funktioniert. Im Alltag aber scheitert die Technologie häufig an der mangelhaften Nutzung durch die Konsumenten. Dies ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands BITKOM. Demzufolge hat zwar schon heute rund ein Drittel der Smartphone-Nutzer kontaktlos bezahlt oder kann sich vorstellen, dies zukünftig zu tun. Es könnten aber weit mehr sein, sagen die Experten.

Weiterlesen

IKEA Schweiz setzt auf Geschlechtergerechtigkeit

Das weltweit führende Zertifizierungssystem für Gleichstellung, EDGE (Economic Dividends for Gender Equality), hat die Richtlinien, Praktiken und Zahlen von IKEA Schweiz in fünf unterschiedlichen Bereichen geprüft. Daraufhin erhielt IKEA Schweiz als erstes Unternehmen weltweit die höchste Zertifizierungsstufe des EDGE-Systems: «Lead». IKEA möchte einen besseren Alltag für die vielen Menschen schaffen - dies schliesst die Mitarbeitenden des Unternehmens auf der ganzen Welt ein. IKEA Schweiz engagiert sich bei ihren 3000 Mitarbeitenden seit Jahren für Geschlechtergerechtigkeit. «Die EDGE-Zertifizierung ermöglicht uns, zu prüfen, ob wir unseren Anspruch bezüglich Gleichbehandlung von Männern und Frauen bei IKEA tatsächlich erfüllen», erklärt Simona Scarpaleggia, CEO bei IKEA Schweiz.

Weiterlesen

Viva Helvetia – und die Helvetismen gleich mit!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Offiziell weist die in der Schweiz gebräuchliche Schriftsprache nur wenige Unterschiede zu der anderer deutschsprachiger Länder oder Regionen auf. Dennoch sorgt sie in der Korrespondenz mit Geschäftspartnern aus Deutschland oder Österreich manchmal für Verwirrung, denn regelkonformes Schweizer Hochdeutsch hat einige Besonderheiten zu bieten – die so genannten Helvetismen … Als Leser aus der Schweiz haben Sie wahrscheinlich bereits in diesem kurzen Abschnitt einen Punkt gefunden, der Sie stört. Oder sind es zwei? Oder sogar drei? Natürlich müssen Sie Ihre Sprache geografisch nicht näher eingrenzen. Aus Ihrer Sicht bedienen Sie sich eines ganz normalen Wortschatzes, den Sie nach für Sie geltenden Regeln der Grammatik und Aussprache anwenden. Wollen Sie sich brieflich mitteilen, richten Sie sich nach den orthografischen Anforderungen des in der Schweiz üblichen Schriftdeutsch. Was also ist so besonders daran, dass wir dem von Ihnen angewendeten Schweizerhochdeutsch einen eigenen Beitrag auf unserer Plattform widmen?

Weiterlesen
jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-22').gslider({groupid:22,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});