Gewaltfrei kommunizieren in allen Lebensbereichen

25.03.2014 |  Von  |  Kommunikation  | 
Die gewaltfreie Kommunikation ist ein Kommunikationsmodell, das von dem Amerikaner Marshall Rosenberg entwickelt wurde. Diese Form der Kommunikation basiert auf gegenseitigem Einfühlungsvermögen und Verstehen mit dem Ziel, den Konflikt effizient und nachhaltig zu bearbeiten und zu lösen.

Dieses Modell ist gleichermassen anwendbar auf die private, politische und berufliche Ebene und wird bevorzugt in Mediationsverfahren verwendet. In insgesamt vier Schritten gelingt mit Hilfe der gewaltfreien Kommunikation eine Annäherung der Parteien mit dem Ziel der Konfliktbeilegung.

Weiterlesen

Geschäftsreisen eine persönliche Note geben

25.03.2014 |  Von  |  Allgemein, Organisation  | 
Nicht wenige Geschäftsleute sind bis zu mehrere Monate im Jahr unterwegs. Auf Geschäftsreisen kommen sie weit durch die Welt, vermissen aber über kurz oder lang die Individualität einer heimischen Umgebung. Selbst nur gelegentlich Geschäftsreisende wünschen sich mehr Persönlichkeit in ihrer Umgebung.

Die unpersönliche Atmosphäre im Flieger oder Zug, die Standards der Hotels und selbst die oberflächlichen Kontakte zu Mitreisenden oder Geschäftspartnern sind nur selten ein wirklicher Ersatz für ein individuelles Umfeld. Zeit dafür, darüber nachzudenken, wie mit individuellen, schönen und nützlichen Details die Geschäftsreise wieder persönlich attraktiver werden kann. Hier fünf Tipps, die Ihre Geschäftsreisen kurz- oder langfristig wieder spannender, komfortabler und persönlicher machen können.

Weiterlesen

Erfolgreich mit Selbstcoaching

25.03.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Einsicht ist der erste Weg zur Besserung – das alte Sprichwort zeigt, dass wir uns selbst am besten kennen sollten. Beim Selbstcoaching machen wir uns die eigenen Ressourcen zu Nutze und schulen unsere Selbstwahrnehmung.

Insbesondere in privaten oder beruflichen Veränderungsphasen kann das Selbstcoaching unterstützend wirken und uns neue Wege aufzeigen. Tipps, wie Sie mit Selbstcoaching erfolgreicher werden.

Weiterlesen

Energiespeicher leer? Hier tanken Sie auf

25.03.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Der Arbeitsalltag stellt nicht selten umfassende Anforderungen an die physische und psychische Belastbarkeit. Davon betroffen sind nicht nur die Beschäftigten in der Produktion, im Handel oder im Dienstleistungsbereich, sondern auch Führungskräfte vom unteren Management bis in die Unternehmensspitze hinein. Und das an jedem Tag der Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr.

Steigende Anforderungen machen die Arbeitsbelastung nicht kleiner und der Jahresurlaub gerät oftmals nur zur kurzen Episode im Arbeitsalltag. Viele Beschäftigte vom Arbeiter bis zum Manager fühlen sich schon nach wenigen Jahren ausgebrannt und leer. Die Energiespeicher gehen zur Neige und wollen aufgefüllt werden. Neben dem Jahresurlaub bieten sich viele Möglichkeiten dazu, die uns meist bekannt sind, selten aber effektiv genutzt werden.

Weiterlesen

Ein Unternehmen, zwei Chefs – Chancen und Risiken

24.03.2014 |  Von  |  Organisation  | 
In der Regel hat jedes Unternehmen einen Chef. Damit sind die Strukturen zumindest in der Führungsspitze klar umrissen. Entscheidungswege sind meist für jeden Mitarbeiter durchschaubar und am Ende der Entscheidungs- und Verantwortungskette steht immer eine Person – der grosse Chef vom Ganzen.

Schwieriger stellt sich die Situation dann dar, wenn sich beispielsweise zwei Spitzen die Verantwortung und damit auch das Unternehmen teilen. Dann steigen möglicherweise die Chancen für den langfristigen Unternehmenserfolg, aber auch die Risiken.

Weiterlesen

Die elektronische Rechnung in der Schweiz und ihre besonderen Anforderungen

24.03.2014 |  Von  |  Finanzen, Web  | 
Nicht nur Unternehmen mit einem hohen Transaktionsaufkommen setzen aus zeitlichen und verwaltungstechnischen Gründen verstärkt auf den elektronischen Rechnungsaustausch. Eine durchgehende Automatisierung der Verfahren und standardisierte Prozesse erleichtern das Handling mit elektronischen Rechnungen.

Allerdings sind die gesetzlichen Anforderungen an elektronische Rechnungen höher als an herkömmliche Rechnungen in Papierform. Nur wer die rechtlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz kennt und diese im Umgang mit elektronischen Rechnungen entsprechend umsetzt, bewegt sich in einem rechtssicheren Raum. Wer allerdings die gesetzlichen Vorgaben missachtet, riskiert Rechtsverletzungen, die mit empfindlichen Strafen geahndet werden können.

Weiterlesen

Der Start der neuen Top Level Domains – Das Internet wird bunt

24.03.2014 |  Von  |  News  | 
In den nächsten Monaten werden im Internet zahlreiche neue Top Level Domains verfügbar sein. Zu den bisherigen länderspezifischen und generischen Endungen wie „.ch“,“.de“ oder „.com“ und „.org“ gesellen sich neue Bezeichnungen wie „.berlin“ oder „.bike“.

Als zuständige Institution hat die ICANN auf Ihrer Internetseite eine Liste veröffentlicht, auf der alle Endungen einzusehen sind. Für bereits freigeschaltete Domains können derzeit Adressen reserviert werden. Die Domain „.swiss“ wird nach Angaben des Bundesamtes für Kommunikation im letzten Quartal des Jahres 2014 an den Start gehen.

Weiterlesen

Der Fingerabdruck Ihres Unternehmens

24.03.2014 |  Von  |  Organisation  | 
Alle Welt diskutiert über den ökologischen Fussabdruck, den die Herstellung eines Produktes hinterlässt. Damit ist letztlich die Ökobilanz gemeint, die darauf schliessen lässt, welche Wirkungen die Produktion einer Ware im ökologischen System hinterlässt. Interessant sind solche Angaben für umweltbewusste Verbraucher. Mehr Interesse hingegen sollten Unternehmen dafür aufbringen, ob und welchen Fingerabdruck sie im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen System hinterlassen.

Hier reden wir von individuellen Merkmalen, die ein Unternehmen erkennbar und unterscheidbar von der Konkurrenz machen. Nicht zuletzt geht es dabei auch um die Wirkungen, die ein Unternehmen aufgrund seiner Existenz, seiner Leistungen und seines wirtschaftlichen Erfolges hinterlässt. Dieser Fingerabdruck kann durchaus ein Indiz dafür sein, wie erfolgreich und zukunftsfähig eine Firma ist.

Weiterlesen

Bewerber mit schwierigen Lebensverläufen

24.03.2014 |  Von  |  Organisation  | 
Da ist wieder so einer. Gut ausgebildet, vielseitig erfahren aber mit einem nicht gerade berauschenden Lebenslauf. Mehrmals den Job gewechselt, zwei schnell gescheiterte Selbstständigkeiten, irgendwann mal arbeitslos. Die beruflichen Tätigkeiten wechseln zwischen einfach und hochqualifiziert. Irgendetwas stimmt mit diesem Typ nicht.

Bewerbung gleich aussortieren oder lieber doch zum Bewerbergespräch einladen? Der Personalverantwortliche schwankt zwischen Neugier und vorsichtiger Distanz. Letztlich landet die Bewerbung im kleinen Stapel der Vorauswahl. Was macht Bewerber mit schwierigen Lebensverläufen für Unternehmen interessant?

Weiterlesen

Besteht ein Zusammenhang zwischen IQ und geschäftlichem Erfolg?

24.03.2014 |  Von  |  Organisation, Selbstmanagement  |  1 Kommentar
Die Einteilungs-Skala des Intelligenzquotienten (IQ) beginnt beim Skalenwert „bis 20“, was als nicht schulbildungsfähig eingestuft ist und endet bei „ab 155“ als oberstem Skalenwert, was kurz als genial charakterisiert und nicht zwingend als schulfähig eingestuft wird.

Die menschliche Gesellschaft setzt sich aus einem bunten Mix von Individuen unterschiedlicher IQ-Zuordnungen zusammen. Da keiner ein Schild mit seiner IQ-Zahl um den Hals trägt, ist die Einordnung der Intelligenz im Geschäftsleben oft schwer und die Chance unerkannte Genies in seinen Reihen zu haben, relativ gross.

Weiterlesen