Kündigungen: Managerinnen werden häufiger gefeuert als ihre männlichen Kollegen

17.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Organisation  | 
Kündigungen: Managerinnen werden häufiger gefeuert als ihre männlichen Kollegen
Jetzt bewerten!
Gleichstellung – oder Diskriminierung – in der Arbeitswelt können viele unterschiedliche Gesichter haben. Wir sind gewohnt, sie anhand von Diversitätsfaktoren wie ethnische Herkunft, Alter und eben Geschlecht zu messen. In der Debatte um die Benachteiligung von Frauen am Arbeitsplatz spielt aus dieser Perspektive meist Willkür – im Sinne der „gläsernen Decke“ für den Aufstieg in die Chefetage, männlich geprägter Netzwerke oder das generelle Misstrauen gegenüber Frauen in Führungspositionen – eine zentrale Rolle. Die israelische Soziologie-Professorin Alexandra Kalev forscht an der Uni Tel-Aviv zu Organisationsstrukturen und Diversity-Konzepten. Im Rahmen einer Langzeit-Studie hat sie jetzt einen neuen Diskriminierungsfaktor identifiziert: Von Massenentlassungen sind weibliche Führungskräfte aus systemischen Gründen überproportional betroffen.

Die komplette Studie ist im Februar 2014 im Fachjournal „American Sociological Review“ erschienen. Für die Erhebung hat die Wissenschaftlerin über einen Zeitraum von über 20 Jahren die Geschlechterverteilung in 800 US-amerikanischen Firmen mit mehr als 100 Mitarbeitern untersucht. Die Daten geben unter anderem Aufschluss darüber, welche Rolle Frauen und Männer in den verschiedenen Berufsgruppen in Unternehmen spielen. In den USA ist die behördliche Registrierung der Geschlechterverteilung für Unternehmen ab 100 Mitarbeitern gesetzlich vorgeschrieben.

Weiterlesen

Die „neue Macht der Mitarbeiter“: Wie Führung künftig funktioniert

17.02.2014 |  Von  |  Organisation, Selbstmanagement  | 
Die „neue Macht der Mitarbeiter“: Wie Führung künftig funktioniert
Jetzt bewerten!
Der deutsche Manager Thomas Sattelberger kennt die Führungskulturen zahlreicher Konzerne. Stationen seiner beruflichen Karriere waren Daimler-Benz, die Deutsche Lufthansa, der Automobilzulieferer Continental sowie die Deutsche Telekom. Für Continental und die Telekom war er als Personalvorstand und Arbeitsdirektor tätig. Thomas Sattelberger gilt als einer der Wegbereiter des Diversity Managements in deutschen und europäischen Unternehmen. Heute engagiert sich der Autor mehrerer Bücher vor allem für die Entwicklung zukunftsfähiger Management-Konzepte. In einem Interview für „Die Zeit“ sprach er über die „neue Macht der Mitarbeiter“ und darüber, welche Folgen diese für die Unternehmen hat.

Mit seinem Engagement für Diversity sowie Unternehmen als menschenfokussierte, offene Systeme überträgt der Personalexperte das Demokratieverständnis moderner Gesellschaften auf den Firmenalltag. Mitarbeiter sind für Thomas Sattelberger „Unternehmensbürger“. Er geht davon aus, dass sowohl grosse Konzerne als auch mittlere und kleinere Betriebe ihren Mitarbeitern künftig deutlich grössere Mitspracherechte einräumen müssen als heute. Bisher entscheiden die Unternehmensleitungen darüber, wer führt und wer geführt wird. Mitarbeiterbefragungen dienen dabei allenfalls als Stimmungsbarometer. In Zukunft wird es aus Sattelbergers Sicht von den Mitarbeitern gewählte Führungskräfte geben – und zwar auf allen Stufen der internen Hierarchie mit Ausnahme der Vorstände, deren Bestimmung durch den Aufsichtsrat gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Manager der Zukunft werden also darauf angewiesen sein, ihre Mitarbeiter tatsächlich von ihren Führungsqualitäten zu überzeugen.

Weiterlesen

Einkommensscheren: Ist unsere Partnerwahl der Grund dafür?

17.02.2014 |  Von  |  Finanzen, Organisation  | 
Einkommensscheren: Ist unsere Partnerwahl der Grund dafür?
Jetzt bewerten!
Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Jeremy Greenwood und sein Team haben an der Universität Pennsylvania eine spannende Berechnung durchgeführt. Wenn alle Amerikaner plötzlich aufhören würden, ihre Partner individuell zu wählen, sondern diese durch einen Zufallsgenerator zugeteilt bekämen, würde sich die Ungleichheit der Haushaltseinkommen in den USA auf einen Schlag um etwa 20 Prozent vermindern. Die US-amerikanische Einkommensschere fiele damit auf das Niveau vom Beginn der 1960er Jahre zurück.

Die Ergebnisse ihrer Recherchen haben die vier Forscher jetzt in einem Aufsatz auf dem Online-Portal des „National Bureau of Economic Research“ publiziert. Ihre These: Die Veränderung der Kriterien, nach denen Männer und Frauen ihre Ehe- und Lebenspartner wählen, ist ein wichtiger Grund für wachsende soziale Ungleichheit. Die meisten Menschen ziehen ausschliesslich Partner in Betracht, die ihnen selbst in ihrem sozialen Status, ihrer Ausbildung sowie ihrem Einkommen ähneln. Zumindest in den oberen sozialen Schichten resultiert daraus auch eine Verdopplung des vorhandenen Wohlstands.

Weiterlesen

Digitale Arbeitswelten 2 – oDesk: Globaler Wettbewerb der digitalen Freiberufler

17.02.2014 |  Von  |  Kommunikation, Organisation, Web  |  1 Kommentar
Digitale Arbeitswelten 2 – oDesk: Globaler Wettbewerb der digitalen Freiberufler
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Das US-amerikanische Unternehmen oDesk ist die weltweit grösste Auftragsplattform für digitale Freiberufler sowie Unternehmen, die ihre Prozesse durch externe Mitarbeiter rationalisieren wollen. Nach der Fusion mit dem ehemaligen Wettbewerber Elance hat die Plattform ihre Position nochmals beträchtlich ausgebaut. Im deutschsprachigen Raum hat sich mit dem Berliner Start-up Twago bisher nur ein international aktiver Anbieter erfolgreich etabliert. In der Arbeitswelt von morgen werden die digitalen Auftragsbörsen jedoch absehbar eine immer grössere Rolle spielen. oDesk-CEO Gary Swart meint, dass digitale Projektarbeit im Internet die wichtigste Arbeitsform der Zukunft ist, welche die Bedürfnisse vieler Unternehmen perfekt bedient und den Projektarbeitern flexible, selbstbestimmte Arbeitsmöglichkeiten bietet.

oDesk vermittelt Personal für jede Tätigkeit, die an einem Computer erledigt werden kann. Im Freiberufler-Pool der Firma finden potentielle Auftraggeber Software-Entwickler, Programmierer, Webdesigner, Texter oder Marketing-Experten. Diese Crowd ist global vernetzt – inklusive Anbietern aus Indien, China und anderen Schwellenländern. Die digitalen Freiberufler geben ihre Expertise sowie Referenzen an und bewerben sich um konkrete Aufträge in einem Angebotsverfahren. Gary Swart beschreibt als den grössten Vorteil des Systems, dass Plattformen wie oDesk die Arbeit zu den Menschen bringen.

Weiterlesen

Digitale Arbeitswelten 1: Die Zukunft gehört der Crowd – aber: Die Schwachen könnten untergehen

17.02.2014 |  Von  |  Kommunikation, Organisation, Web  |  1 Kommentar
Digitale Arbeitswelten 1: Die Zukunft gehört der Crowd – aber: Die Schwachen könnten untergehen
Jetzt bewerten!
Der Berliner Organisations- und Zukunftsforscher Ayad Al-Ani ist der Meinung, dass klassische Hierarchien in Unternehmen und Politik ihren Höhepunkt erreicht oder vielleicht bereits überschritten haben. Sie werden durch neue individualisierte Kooperationsformen ergänzt oder ersetzt. In seinem aktuellen Buch „Widerstand in Organisationen. Organisationen im Widerstand“ beschreibt er, wie digitale Technologien und die Globalisierung konventionelle Arbeitsformen in neue „netzwerkartige Organisationsformen“ transformieren. Damit stehen zwangsläufig auch gängige Organisations- und Managementansätze auf dem Prüfstand. Al-Ani ist überzeugt, dass die Arbeitswelt der Zukunft sich als digitale Crowd formieren wird. Für die „Schwachen“ berge die digitale Leistungsgesellschaft jedoch auch existentielle Gefahren.

Al-Ani sieht die Verlagerung von Arbeit in die Crowd keineswegs nur als ein Resultat von Kostendruck und Rationalisierungen auf Unternehmensseite. Im Gegenteil: Das Bedürfnis danach geht nicht zuletzt von den (noch angestellten) Mitarbeitern aus. Viele Arbeitnehmer fühlen sich in ihren Jobs weder motiviert noch wertgeschätzt. Da sie in ihren Jobs keine Erfüllung finden, suchen sie in ihrer Freizeit neue Kollaborationsräume für ihre Kreativität und ihre Talente. Solche Projekte realisieren sich seit langem oft im Internet und in globalem Massstab. Auf virtuellen Plattformen entstehen Softwareanwendungen, Dienstleistungen und Produkte, die der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Konventionellen Unternehmen erwächst hieraus eine immer stärkere Konkurrenz. Sie können entweder versuchen, um ihre Exklusivität zu kämpfen oder die Arbeit solcher freien Produzenten in ihrem Interesse kommerzialisieren.

Weiterlesen

Nadelstreif aus und Ärmel hoch!

16.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Kommunikation, Selbstmanagement  | 
Nadelstreif aus und Ärmel hoch!
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Führen heisst Leiten und Leiten heisst Verstehen. Bei diesem Verstehen geht es nicht nur darum, Abläufe und Strukturen im Unternehmen zu kennen und richtig einzuordnen, sondern vor allem auch die einzelnen Mitarbeiter und Mitarbeitergruppen in ihrer Arbeit, ihren Bedürfnisse und arbeitsbezogenen Grundhaltungen wahrzunehmen.

Unternehmensleiter und Führungskräfte in der mittleren und unteren Riege wissen oftmals nicht um ihre eigentliche Bedeutung für die Arbeitnehmer und das Gesamtunternehmen. Besonders dann, wenn Führungskräfte in grossen Unternehmen in fertig vorhandene Strukturen integriert werden, geht der so wichtige Draht nach unten manchmal verloren.

Weiterlesen

Murks mit Methode – Geplante Obsoleszenz als Triebfeder der Wirtschaft

16.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Finanzen  | 
Murks mit Methode – Geplante Obsoleszenz als Triebfeder der Wirtschaft
5 (99.07%)
43 Bewertung(en)
Wenn ältere Generationen behaupten „Früher war alles besser!“ haben sie gar nicht so unrecht – zumindest was die Haltbarkeit von Gebrauchs- und Alltagsgegenständen betrifft. Sowohl die Kleidungsstücke und Möbel als auch die Bauwerke und technischen Gerätschaften vergangener Jahrzehnte scheinen wesentlich langlebiger zu sein als die Erzeugnisse aus heutiger Produktion. Täuscht dieser Eindruck oder steckt wirklich etwas dahinter?

Abgesehen davon, dass manche der genannten Artikel einfach nur pfleglicher behandelt worden sind als ihre heute in Gebrauch befindlichen Nachfolger, gibt es in modernen Fertigungsprozessen tatsächlich einen Faktor, der frühzeitigen Verschleiss begünstigt: die „geplante Obsoleszenz“. Hinter diesem Begriff verbirgt sich die gezielt herbeigeführte Abnutzung eines Produktes oder eines seiner Bauteile. Das Wort leitet sich vom lateinischen „obsolescere“ ab, was soviel wie „alt werden“, oder „an Wert verlieren“ bedeutet. Im Gegensatz zu Schäden, die durch unsachgemässen Gebrauch, mangelnde Pflege und ähnliche Umstände entstehen, lässt sich der Verschleiss von obsoleten Produkten nicht oder nur sehr bedingt vermeiden.

Weiterlesen

Machen Sie Kunden zu Entwicklern!

15.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Marketing, Organisation  | 
Machen Sie Kunden zu Entwicklern!
5 (100%)
3 Bewertung(en)
In den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen wird hart gearbeitet. Und leider manchmal auch am Kunden vorbei. Produkte und Dienstleistungen werden kreiert, hochdotierte Entwickler, Ingenieure und Techniker arbeiten an Verbesserungen. Ob in der Produktion technischer Geräte, in der Pharmaindustrie, im Dienstleistungsbereich oder in der Nahrungsmittelindustrie – überall wird konstruiert, probiert, neue Rezepturen zusammengestellt oder vorgeschlagen und verworfen.

Eine gewisse Betriebsblindheit und starke wissenschaftliche oder technische Fokussierung auf das Produkt führen oftmals dazu, dass am wirklichen Bedarf vorbei entwickelt wird. Dabei können Sie doch auch ganz einfach die potentiellen oder bestehenden Kunden für sich arbeiten lassen.

Weiterlesen

Effizient, wertschätzend, ethisch fundiert: Dieser Führungsstil bringt den Erfolg

Effizient, wertschätzend, ethisch fundiert: Dieser Führungsstil bringt den Erfolg
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Über Generationen vertraut: Der Chef bestimmt und kontrolliert. Strahlt er dazu noch Autorität aus, reagiert der Mitarbeiter mit guter Leistung. Ein eindeutiges Rollenverständnis, das auf den Prüfstand gehört. Mit demografischem Wandel, Globalisierung und Individualisierung wachsen die Anforderungen an Führungskräfte. Der harte Konkurrenzkampf um die besten Fachkräfte zwingt Unternehmen, Führungsstile in Richtung Nachhaltigkeit zu überdenken.

Lukrative Bezahlung genügt nicht. Wer Angestellte binden will, muss sich einem Trend stellen, der gelebten Unternehmenswerten und intrinsischer Motivation Prioritäten einräumt – einem nachhaltigen Führungsstil.

Weiterlesen

Coaching und Supervision gezielt einsetzen

15.02.2014 |  Von  |  Kommunikation, Organisation, Selbstmanagement  | 
Coaching und Supervision gezielt einsetzen
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Die unterstützenden Angebote des Coachings und der Supervision sind vor allem aus Unternehmen der Wohlfahrtspflege, aus erzieherischen und pflegenden Bereichen bekannt. Die zunehmenden Ansprüche an die Softskills der Führungskräfte und an die Ausgestaltung des Betriebsklimas haben die Verfahren des Coachings und der Supervision auch für die produzierenden Unternehmen interessant gemacht.

Sowohl das Coaching von Einzelpersonen und Teams als auch die Fall-, Gruppen- oder Einzelsupervision sind durchaus dazu geeignet, Veränderungsprozesse und die stetige Personalentwicklung und Mitarbeiterförderung im Unternehmen zu begleiten, zu strukturieren und zu unterstützen. Lesen Sie hier, wie Coaching und Supervision in Unternehmen gezielt eingesetzt werden können.

Weiterlesen