Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter von Business24.ch!

Geschäftsreisen mit Hotel – Vorsicht Falle!

18.03.2014 |  Von  |  Organisation  | 
Geschäftsreisen mit Hotel – Vorsicht Falle!
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Ja, Geschäftsreisende haben ihre Bleibe auf Zeit oftmals im Hotel. Nein, bei weitem nicht alle Hotels erweisen sich als Falle. Aber immer wieder begegnen mir Hotels, die mit aberwitzigen Ideen dem Gast unverschämt tief in die Tasche greifen oder für Verwirrung bis hin zu echtem Ärger sorgen.

In diesem Beitrag wird nicht das System Hotel an sich schlecht gemacht. Viel mehr gibt es hier amüsante, ärgerliche und wundersame Anekdoten, die nicht immer wirklich lustig, geschweige denn gastfreundlich sind. Konkrete Hotelnamen gibt es natürlich nicht, aber so mancher Geschäftsreisender wird sich und die Situation schnell wiedererkennen.

Weiterlesen

Durchsetzungsstark, konsequent, flexibel und individuell – was moderne Führungskräfte auszeichnet

18.03.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Durchsetzungsstark, konsequent, flexibel und individuell – was moderne Führungskräfte auszeichnet
5 (100%)
2 Bewertung(en)
In der modernen Wirtschaft müssen sich Führungskräfte nicht neu erfinden, aber neu definieren. Sich nach unten, aber auch nach oben profilieren erfordert Durchsetzungsvermögen, Konsequenz, Flexibilität und – Individualität.

Reichte in der Vergangenheit eine klare Ansage zum Durchsetzen der unternehmerischen und eigenen Interessen noch aus, so ist heute damit längst nicht alles getan. Führen heisst heute mehr als nur anweisen, kontrollieren und mit der Faust auf den Tisch schlagen.

Weiterlesen

Diversity in Schweizer Unternehmen ist ein Wirtschaftsfaktor

18.03.2014 |  Von  |  Organisation  | 
Diversity in Schweizer Unternehmen ist ein Wirtschaftsfaktor
Jetzt bewerten!
Der Prototyp des Arbeitnehmers in der Industriegesellschaft repräsentierte auch persönlich einen Standard. Noch vor wenigen Jahrzehnten setzten Unternehmen auf Belegschaften, die so homogen wie möglich waren. Die Firmenlenker früherer Tage waren überzeugt, dass sie nur auf diesem Weg ein Höchstmass an Leistungsfähigkeit und Effizienz der Mitarbeiter sowie Konfliktfreiheit in der Firma sicherstellen konnten.

In modernen Unternehmen hat sich das Bild zumindest zum Teil gewandelt. Vielfalt – Diversity – gilt als heute als Essential einer zukunftsfähigen Organisationskultur. In der Schweiz wurde und wird dieser Trend allerdings bisher vor allem durch internationale oder international agierende Firmen umgesetzt sowie in die öffentliche Diskussion getragen. Auch hierzulande setzt sich jedoch allmählich die Erkenntnis durch, dass gutes Diversity Management ein harter Wirtschaftsfaktor ist.

Weiterlesen

Die ZAUBER-Formel zur Ideenfindung

18.03.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Die ZAUBER-Formel zur Ideenfindung
Jetzt bewerten!
Neue Produkte müssen her. Der ständige Trieb, die Gesellschaft, die Technologie und die soziale Interaktion voranzutreiben hält niemals still. Das kann man kritisieren – man kann es aber auch nutzen und für sich arbeiten lassen. Der Markt ist stets offen für neue Ideen. Die muss man aber erst einmal finden. Ob als Selbstständiger, als Start-up oder als Kreativ- und Entwicklungsabteilung in einem Unternehmen: Die Frage „Was geht?“ ist das Feuer, aus dem Ideen geschmiedet werden.

Aber auch wenn man schon hundert tolle Einfälle hatte, irgendwann kommt der Punkt an dem im Kopf nur noch Leere herrscht. Dann geraten viele Kreative in Panik – doch das muss nicht sein. Die erste Botschaft ist: Relax! Das ist so normal wie zwangsläufig. Vielleicht ist einfach mal eine Pause fällig, damit das arme Hirn mal wieder durchatmen kann. Wollen sich aber dauerhaft partout keine Geistesblitze einstellen, kann das hier vorgestellte Verfahren wieder auf die Sprünge helfen.

Weiterlesen

Die Region im Grenzland CH-D-F: Living along the Borderline

18.03.2014 |  Von  |  Allgemein  | 
Die Region im Grenzland CH-D-F: Living along the Borderline
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Sprache verbindet. Grenzen sind manchmal – nicht immer(!) – lästig. Niemand wird diese Erkenntnis wirklich in Zweifel ziehen wollen. Für Menschen, die im grenznahen Raum zu einem Nachbarstaat wohnen sind Grenzen ein Teil ihres Lebensumfelds. Nun ist Grenze nicht gleich Grenze.

Der inzwischen eingeebnete „Eiserne Vorhang“ zwischen Westeuropa und den Staaten des „Warschauer Pakts“ war ein schier unüberwindbares Hindernis. Inzwischen hat sich die Lage stark verändert. Die Europäische Union (EU) verbindet heute 28 Staaten und eine halbe Milliarde Menschen zur grössten Wirtschaftszone der Welt. Sie hat gemeinsame Grenzen mit Russland im Osten und reicht – from Coast to Coast, wie die Amerikaner ihr riesiges Land zwischen Atlantik und Pazifik gerne postulieren – vom Mittelmeer bis hoch ins Nordmeer. Das hat was.

Weiterlesen

Der Schweizer Mindestlohn und die Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer

18.03.2014 |  Von  |  News  | 
Der Schweizer Mindestlohn und die Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer
Jetzt bewerten!
Mittel gegen drohende Armut oder hinterlistige Einmischung des Staates? Beim Thema Mindestlohn könnten die Meinungen innerhalb der Unternehmen in der Schweiz wohl kaum gegensätzlicher sein.

Alle Fakten, die Sie vor der Abstimmung am kommenden 18. Mai 2014 wissen müssen, klären wir im folgenden Artikel.

Weiterlesen

Geschlechterstereotype als Karrierehindernis

18.03.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Geschlechterstereotype als Karrierehindernis
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Frauen sind die humaneren Führungskräfte – soweit das öffentliche Bild. Sie gelten im Vergleich zu Männern als fürsorglicher, haben bei Entscheidungen nicht nur betriebswirtschaftliche Daten, sondern auch das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter im Blick und sind selbstverständlich auch weniger „gierig“.

Andrea Bührmann, Soziologieprofessorin und Direktorin des Instituts für Diversitätsforschung an der Göttinger Universität kommt in einer Studie jedoch zu dem Ergebnis, dass es solche geschlechtsspezifischen Führungsstile gar nicht gibt. Aus solchen Zuschreibungen resultiert jedoch oft subtile Diskriminierung.

Weiterlesen

Die CeBIT 2014: zurück zu den Unternehmen

17.03.2014 |  Von  |  News  | 
Die CeBIT 2014: zurück zu den Unternehmen
5 (100%)
1 Bewertung(en)
„Business“ – so schlicht fiel das Motto der diesjährigen CeBIT aus. Nachdem die Messe in den vergangenen Jahren nicht so recht wusste, ob sie sich an ein Fachpublikum oder den durchschnittlichen Privatanwender richten sollte, war die Ausrichtung in diesem Jahr wieder deutlich: Unternehmen standen im Vordergrund.

Wie diese Neuorientierung bei den Unternehmen angekommen ist, zeigt der vorliegende Artikel.

Weiterlesen

Fluch oder Segen? Die virtuelle Währung Bitcoins

17.03.2014 |  Von  |  Finanzen, Web  | 
Fluch oder Segen? Die virtuelle Währung Bitcoins
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Nicht erst seit dem Scheitern der Bitcoin-Börse Mt. Gox ist die virtuelle Währung in aller Munde. Doch was sind eigentlich Bitcoins, woher kommen sie und dient das digitale Geld wirklich als Zahlungsmittel?

Der Mythos Bitcoins

Um die Entstehung der Bitcoins ranken sich viele Geheimnisse. Bisher galt ein Mann namens Satoshi Nakamoto als Erfinder der virtuellen Währung. Bis vor kurzem war so gut wie nichts über Nakamoto bekannt. Anfang März machte jedoch die Nachricht die Runde, eine US-Journalistin habe den vermeintlichen Bitcoin-Erfinder in einer kalifornischen Kleinstadt aufgespürt.

Weiterlesen

Berufsbildung in der Schweiz – mit guten Perspektiven?

17.03.2014 |  Von  |  Allgemein, Selbstmanagement  | 
Berufsbildung in der Schweiz – mit guten Perspektiven?
Jetzt bewerten!
Der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und frühere SP-Nationalrat Rudolf Strahm ist davon überzeugt, dass der Reichtum des Landes unter anderem darauf begründet ist, dass das duale Berufsbildungssystem Schweizer Jugendliche früh und nachhaltig in das Wirtschaftssystem integriert.

Die duale Berufsbildung mit ihrer Kombination aus betrieblicher Praxis und anspruchsvollem Schulprogramm gilt weltweit als Erfolgsmodell und wird in vergleichbarer Form nur von einigen wenigen Staaten praktiziert – neben der Schweiz unter anderem von Deutschland, Dänemark und Österreich. Die Praxis zeigt, dass diese Länder unter einer wesentlich geringeren Jugendarbeitslosigkeit leiden als beispielsweise Frankreich, in der die berufliche Bildung ausschliesslich eine Domäne der Schulen ist.

Weiterlesen