Trotz rasantem Anstieg des Ausbildungsniveaus droht der Schweiz ein Fachkräftemangel

22.07.2014 |  Von  |  News  | 
Trotz rasantem Anstieg des Ausbildungsniveaus droht der Schweiz ein Fachkräftemangel
Jetzt bewerten!
Obwohl in der Schweiz ein rasanter Anstieg des Bildungsniveaus festgestellt werden kann, droht schon bald ein Mangel an Fachkräften. Dies betrifft vor allem die Branche der Manager und Juristen sowie die Finanzbranche.

Mensch als wichtigste Ressource

Wer sich die Schweiz genauer ansieht, wird feststellen, dass es kaum natürliche Rohstoffe gibt. Die wichtigste Ressource für eine funktionierende Wirtschaft ist der Mensch, der in der Ökonomie als Humankapital bezeichnet wird. Darunter versteht man Fachkräfte wie Hochschulabsolventen oder Personen mit langjähriger Berufserfahrung. Und genau dieses Humankapital hat in letzter Zeit an Wert gewonnen. Denn das Ausbildungsniveau ist in der vergangenen Dekade enorm gestiegen, was dadurch belegt wird, dass sich die Zahl der Uni-Absolventen mehr als verdoppelt hat. Jeder vierte Einwohner besitzt mittlerweile einen Uni-Abschluss, vor einem Jahrzehnt waren es 11 %.

Weiterlesen

Positive Signale vom Arbeitsmarkt – insbesondere für die Jungen

22.07.2014 |  Von  |  News  | 
Positive Signale vom Arbeitsmarkt – insbesondere für die Jungen
Jetzt bewerten!
Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort: Im Juni sank die Arbeitslosenquote unter die magische Schallmauer von 3,0 % auf 2,9 %. Sie hat damit ihren Bestwert in diesem Jahr erreicht. Dies sei aufgrund der Sommerbelebung durch den Tourismus zwar nicht ungewöhnlich, trotzdem sei der Wert ausgesprochen gut, versichert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

Arbeitsmarkt nahe am Gleichgewicht?

Das SECO geht sogar noch einen Schritt weiter: Der Arbeitsmarkt sei mittlerweile „nahe am Gleichgewicht“, heisst es in der offiziellen Stellungnahme. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte Boris Zürcher, der die Direktion Arbeit führt, dass es seit „etwa einem Jahr keine Veränderungen der saisonbereinigten Arbeitslosenquote“ mehr gebe. Diese liegt nach wie vor bei 3,2 %. Das zeige, dass der Arbeitsmarkt der Schweiz momentan „sehr gut funktioniert“. Es sei deshalb nicht davon auszugehen, dass die saisonbereinigte Quote künftig noch einmal nennenswert nach unten gehen werde.

Weiterlesen

Heftige Drohung: Pharmaindustrie geht auf Konfrontationskurs zur Politik

22.07.2014 |  Von  |  News  | 
Heftige Drohung: Pharmaindustrie geht auf Konfrontationskurs zur Politik
Jetzt bewerten!
Die Vorschläge von Gesundheitsminister Alain Berset haben eine heftige Reaktion der Pharmaindustrie hervorgerufen. Würde Realität, was der SP-Politiker vorschlage, so wäre die Konsequenz, dass neue Medikamente nur noch mit starker Verzögerung oder überhaupt nicht mehr in der Schweiz auf den Markt kämen, zitiert der „Tagesspiegel“ den Pharmaverband „Vips“. In Deutschland sei dies bereits jetzt teilweise der Fall. Die Kollegen des Lobbyverbandes „Interpharma“ stimmen zu. Die Vorschläge stünden in „einem fundamentalen Widerspruch“ dazu, dass offiziell der Forschungs- und Pharmastandort Schweiz gestärkt werden solle. Die Verfasser der Vorschläge wüssten entweder nicht, „was sie […] schrieben“, oder das Vorgehen sei „echt maliziös“.

Die Vorschläge von Berset

Berset möchte die ausufernden Kosten im Gesundheitswesen stoppen. Laut „SRF“ betragen diese inzwischen jährlich 60 Milliarden Franken. Ein Drittel der verschriebenen Therapien sei zudem unnötig. Berset hat deshalb vorgeschlagen, die Preise für Medikamente zu senken. Auf diese Weise sollen 150 Millionen Franken eingespart werden. Diese gingen komplett zu Lasten der Unternehmen, befürchten die Branchenverbände.

Weiterlesen

Lindt & Sprüngli übernimmt US-amerikanischen Schokoladenriesen

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Lindt & Sprüngli übernimmt US-amerikanischen Schokoladenriesen
Jetzt bewerten!
Wie philosophierte Tom Hanks als „Forrest Gump“ in dem gleichnamigen Film so schön? „Meine Mutter hat immer gesagt: Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiss nie, was man bekommt.“ In dieser Szene sass er auf einer Parkbank und hielt eine Pralinenschachtel von Russell Stover auf dem Schoss. Der Film wurde mit sechs Oscars ausgezeichnet, und Russell Stover avancierte zu einer Kultmarke.

Wie nun bekannt wurde, übernimmt Lindt & Sprüngli das amerikanische Unternehmen mit Sitz in Kansas City. Zwar wurden zum Kaufpreis keine Angaben gemacht, aber US-Medien gehen von einem Transaktionswert von rund 1,4 Milliarden Dollar aus. Lindt will die Finanzierung über die eigene Nettoliquidität sowie Bankdarlehen abwickeln, ohne Aktien einzusetzen. Der Umsatz der Schweizer auf dem nordamerikanischen Markt wird damit um gut die Hälfte auf 1,5 Milliarden Dollar steigen.

Weiterlesen

Der nächste spektakuläre Fall von Preisabsprachen – Wurstkartell zu 338 Millionen Euro Bussgeld verdonnert

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Der nächste spektakuläre Fall von Preisabsprachen – Wurstkartell zu 338 Millionen Euro Bussgeld verdonnert
Jetzt bewerten!
Das kann Verbrauchern und Verbraucherschützern nicht Wurst sein: Deutsche Wursthersteller und auch die Tochter einer Schweizer Firma haben jahrelang Preise abgesprochen und die Käufer zur Kasse gebeten. Die jetzt verhängten Bussgelder von insgesamt 338 Millionen Euro gehören zu den höchsten Strafen in der Geschichte des Bundeskartellamtes.

Der „Atlantic Kreis“ umfasst 21 Hersteller – darunter bekannte Marken wie Meica, Böklunder, Rügenwalder, Herta und Wiesenhof – und 33 verantwortliche Manager. Die Bezeichnung geht zurück auf das Hamburger Hotel „Atlantic“, wo die ersten Treffen der Beteiligten stattfanden. Nach den Erkenntnissen der Wettbewerbsbehörde stimmten sich die Mitglieder des Kartells über die Preisspannen für bestimmte Produktgruppen ab – etwa Schinken oder Brühwürste – und setzten damit höhere Preise gegenüber den Einzelhändlern durch. Die jetzt verhängten Bussgelder machen deutlich, wieviele Unternehmen beteiligt waren, über welche Zeiträume die Absprachen erfolgten und wie hoch die Umsätze in der Branche waren. Die einzelnen Strafen betragen jeweils 10 Prozent des Umsatzes auf Konzernebene.

Weiterlesen

Die Grossbank Citigroup muss 7 Milliarden Dollar Strafe zahlen

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Die Grossbank Citigroup muss 7 Milliarden Dollar Strafe zahlen
Jetzt bewerten!
Die hohen Strafen für Banken, die das US-Justizministerium verteilt, reissen nicht ab. Nun hat es die Citigroup aus New York erwischt. Für das ihr vorgeworfene Fehlverhalten bei Geschäften mit Hauskrediten muss die amerikanische Grossbank 7 Milliarden Dollar auf den Tisch blättern. Dahinter steckt allerdings auch ein stark politisiertes Geschacher.

Die Bank und das Ministerium einigten sich auf einen Vergleich, ohne dass es zu einer Anklage gekommen war. Einen ähnlichen Fall gab es im November letzten Jahres, als JP Morgan Chase ebenfalls nach einem Vergleich 13 Milliarden Dollar Strafe zahlte. Im Visier der Behörden stehen noch weitere Grossbanken, mit denen Verhandlungen anstehen. Besonders hart wird es wohl die Bank of America treffen – von ihr verlangt das Justizministerium laut Expertenkreisen 17 Milliarden Dollar.

Weiterlesen

Airbus hat in Farnborough bei Bestellungen die Nase vorn

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Airbus hat in Farnborough bei Bestellungen die Nase vorn
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Gute Nachrichten für den europäischen Flugzeugbauer Airbus: Auf der diesjährigen Luftfahrtmesse in Farnborough in England hat das Unternehmen seinen schärfsten Konkurrenten Boeing bei den Vorbestellungen bisher deutlich abgehängt. Viermal mehr Aufträge kann Airbus verzeichnen, vor allem dank verbrauchsgünstigeren Neuauflagen bewährter Modelle.

Mit dem Langstreckenjet A330neo und dem Mittelstreckenjet A320neo bringt Airbus modernisierte Versionen auf den Markt, die laut eigener Aussage 14 Prozent weniger Treibstoff pro Passagier verbrauchen als die Vorgänger. Erreicht werden soll dies durch veränderte Tragflächen und neue Triebwerke aus dem Hause Rolls-Royce. Beim A330neo rechnet Airbus mit Entwicklungskosten von etwa zwei Milliarden Euro.

Weiterlesen

Adidas profitiert von der Fussball-Weltmeisterschaft

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Adidas profitiert von der Fussball-Weltmeisterschaft
Jetzt bewerten!
Ein Weltmeister stand schon vor dem Abpfiff des Finales in Rio de Janeiro fest: der Sportartikelhersteller Adidas. Beide Endspielteilnehmer, Argentinien und Deutschland, werden von dem Unternehmen mit Trikots ausgestattet. Auch die Topstars der Mannschaften stehen bei Adidas unter Vertrag und tragen dessen Schuhe: Lionel Messi, Ángel Di María, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer oder Mats Hummels. Der zweitgrösste Produzent lieferte zudem als offizieller WM-Sponsor die Spielbälle, die Ausrüstungen für Balljungen und Schiedsrichter und durfte als einzige Marke für Sportartikel in den brasilianischen Arenen Bandenwerbung betreiben.

Damit ist Adidas zumindest im weltweiten Fussballmarkt die absolute Nummer eins, auch wenn der Hauptkonkurrent Nike dem Unternehmen auf den Fersen folgt.

Weiterlesen

Fachkräftemangel: SECO klärt über betroffene Branchen auf

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Fachkräftemangel: SECO klärt über betroffene Branchen auf
1 (20%)
1 Bewertung(en)
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat jüngst eine Studie veröffentlicht, in der ein neues Indikatorensystem vorgestellt wurde. Mit diesem System kann der Fachkräftemangel im Detail beleuchtet werden. Damit wird es möglich, branchenspezifisch zu differenzieren, wo Nachholbedarf besteht und an welchen Stellen bereits genügend Experten auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind.

Interessant dürfte das System vor allem hinsichtlich der Kontingente sein, die künftig den Zuzug von Ausländern regeln.

Weiterlesen

Mobilzone verkleinert sein Filialnetz in der Schweiz

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Mobilzone verkleinert sein Filialnetz in der Schweiz
Jetzt bewerten!
Mobilzone reagiert auf das schwierige Marktumfeld und schliesst einige Filialen in der Schweiz. Doch der Telekomdienstleister bleibt zuversichtlich, was die Stabilisierung seines Umsatzes betrifft. Dies gab der Chef des Unternehmens Markus Bernhard vor Kurzem bekannt.

Klare Vorgabe für die Standorte

Geschlossen werden sollen insgesamt um die 120 Standorte, wobei nur solche betroffen sind, die Verluste bringen. Tatsache ist, dass vor allem die Handyverkäufe seit April stagnieren oder sogar rückläufig sind. Das ist leicht zu erklären: So hat laut Bernhard nach dem Boom bei Handykäufen vor vier Jahren nun die Konsolidierungsphase eingesetzt.

Weiterlesen