Author Archive

Alt, aber bewährt – und noch immer beliebt: die E-Mail

03.07.2014 |  Von  |  Kommunikation, Marketing, Web  | 
Als erstes Medium, welches das Internet hervorgebracht hat, blickt die E-Mail auf ein erstaunlich langes Bestehen zurück. Trotz ihres vergleichsweise hohen Alters behauptet sie sich hartnäckig gegen wesentlich jüngere Errungenschaften der Social Media und ist bis heute eines der beliebtesten Marketing-Instrumente. Worin genau liegen die Vorteile der E-Mail und wie lassen sie sich für den Kontakt zu Ihren Kunden nutzen?

Gliche das schnelllebige Internet dem Verlauf der Erdzeitalter, wäre die E-Mail wohl ein Dinosaurier. Sie ist das Medium, welches die weltweite, unkomplizierte und blitzschnelle Kommunikation zwischen Personen, Unternehmen und Kontinenten möglich gemacht hat. Allein durch diesen Umstand ist der E-Mail immerwährende Aufmerksamkeit sicher.

Weiterlesen

Des einen Freud’ ist des anderen Leid – welche Überraschung Ihnen mit Blumen im Büro blühen kann

03.07.2014 |  Von  |  Allgemein  | 
Da haben Sie es nun gut gemeint und einen Strauss frisch geschnittene Blumen ins Büro gestellt – doch der Kollege bittet Sie, diese umgehend wieder zu entfernen, weil er Kopfschmerzen davon bekommt. Äussert er mit dieser Aussage versteckte Kritik an Ihren dekorativen Einfällen oder ist er ein unverbesserlicher Kulturbanause?

Weder noch! Hinter der vermeintlichen Überreaktion Ihres Kollegen verbirgt sich vielmehr ein wissenschaftlich beobachtetes Phänomen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen sehr individuell auf den Duft von Blumen reagieren. Bei manchen lösen die Aromen stark riechender Arten wie Lilien, Hyazinthen oder Rosen eine Migräneattacke aus, in deren Folge die meisten Betroffenen Kopfschmerzen verspüren.

Weiterlesen

Aktenordner – einfach unverbesserlich

19.06.2014 |  Von  |  Allgemein, Web  |  2 Kommentare
Es gibt Dinge, die ändern sich nie. Ihre Konstruktion und ihr Design sind so perfekt, dass eine Verbesserung weder nötig noch möglich ist. Keine Zeit und kein Zeitenwandel können ihnen etwas anhaben. Und vermutlich werden sie auch in 50 Jahren noch genauso aussehen und in gleicher Weise funktionieren wie heute. Eins dieser Dinge ist der in jedem Büro anzutreffende Aktenordner.

Auf kaum ein von Menschen geschaffenes Produkt trifft die alte Weisheit „Form follows function“ so zu wie auf den Ordner, um den es in diesem Artikel gehen soll. An seiner Gestaltung findet sich nichts – aber auch gar nichts – Überflüssiges. Jedes einzelne Detail an ihm erfüllt seine vorbestimmte Funktion.

Weiterlesen

Schweizer Konto: Streng geheim?!

11.06.2014 |  Von  |  Finanzen  | 
Wie jedes Land besitzt die Schweiz eine Reihe von Insignien, an denen sie zweifelsfrei von anderen Nationen zu unterscheiden ist. Neben den sprichwörtlich präzisen Uhrwerken, dem rührenden Naturkind Heidi und dem weltberühmten Offiziersmesser sowie einigen kulinarischen Spezialitäten gehört dazu auch das mythenumwobene Schweizer Konto. Doch was macht dieses so besonders?

Auf den ersten Blick unterscheiden sich Schweizer Konten durch nichts von gleichartigen Einrichtungen anderer Banken. Sie erfüllen bei Geldgeschäften einen ebensolchen Zweck
wie ihre Pendants in England, Deutschland oder den USA und sind im internationalen Bankverkehr genauso kompatibel wie ähnliche Spar- und Girokonten. Und doch löst die Erwähnung der Tatsache, ein Konto in der Schweiz zu besitzen, vor allem im Ausland immer wieder die gleichen Reaktionen aus. Diese reichen von „Ach?“ bis „Aaah!“ und lassen erahnen, dass eine Bankverbindung zur Schweiz etwas Besonderes birgt.

Weiterlesen

Aktienkurse: Mit diesen Schwankungen können Sie rechnen – oder auch nicht

10.06.2014 |  Von  |  Finanzen  | 
Wohin allzu übermütige Spekulationen führen können, haben wir Ihnen bereits am Beispiel der sogenannten Tulpenkrise von 1637 vor Augen geführt. Damals fiel der Wert für die gehandelten Objekte buchstäblich über Nacht auf einen bemerkenswerten Tiefstand und führte zum weltweit ersten Finanzcrash. Doch ist der Verlauf von Börsenkursen wirklich so unberechenbar, wie das historische Debakel es uns lehrt?

Die überraschende Antwort lautet „Nein!“. Was zunächst seltsam klingt, ist wissenschaftlich bewiesen, denn die Entwicklung von Börsenkursen war bereits mehrfach Gegenstand entsprechend orientierter Untersuchungen. Dabei liess sich ein Phänomen beobachten, das unter Fachleuten als Montagseffekt bezeichnet wird: Beim abendlichen Börsenschluss zu Wochenbeginn lagen die Aktienkurse stets unter den Abschlusswerten des vorausgegangenen Freitags.

Weiterlesen

„Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken“ – was dieser Spruch mit dem Finanzmarkt zu tun hat

10.06.2014 |  Von  |  Finanzen  | 
Wer kennt sie nicht, diese Lebensweisheit auf Poesiealbum-Niveau? Doch hätten Sie gedacht, dass sich hinter dem bekannten Spruch zugleich eine der härtesten Wahrheiten des Finanzmarktes verbirgt? Ein Blick in die Geschichte zeigt, wie deutlich sich manches durch die berühmte Blume sagen lässt.

Keine Pflanze ist so untrennbar mit einem Land verbunden wie die Tulpe mit Holland. Doch während diese Verquickung heutzutage vor allem Blumenhändler und Anbieter von Pauschalreisen entzückt, löste sie vor rund 400 Jahren noch ganz andere Assoziationen aus. Schuld daran waren die aus der Türkei eingeführten Tulpenzwiebeln, die bei den vermögenden Bürgern der Städte hoch im Kurs standen.

Weiterlesen

Kunst im Büro gekonnt in Szene setzen

07.03.2014 |  Von  |  Allgemein, Organisation  | 
Die Räume und das Gelände Ihres Unternehmens sind nicht nur Arbeits-, sondern auch Präsentationsfläche. Diese Funktion bezieht sich sowohl auf das Ausstellen der Ware, den Empfang von Kunden oder die Verhandlung mit wichtigen Geschäftspartnern als auch auf die Gelegenheit, Ihr persönliches Kunstverständnis zu offenbaren. Was aber gilt es dabei zu beachten?

Bailey vs. Botticelli

Die Entscheidung, welchem Künstler und welchen seiner Werke Sie Raum geben wollen, hängt nicht nur von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Gerade in öffentlich zugänglichen Bereichen oder in Räumen mit Kundenverkehr spielen auch ethische und ästhetische Aspekte mit hinein.

Weiterlesen

Aus alt mach‘ neu – Storytelling in der Werbung, Teil II

07.03.2014 |  Von  |  Marketing, Werbung  | 
Während Sie im ersten Teil unseres Beitrags „Aus alt mach‘ neu“ die Entwicklungsgeschichte des Storytelling verfolgen konnten bzw. die verschiedenen Formen des Geschichten-Erzählens kennen gelernt haben, soll es hier um den (Wieder-) Entdecker, die mögliche Anwendung und den Erfolg dieses speziellen Werbekonzeptes gehen. Die dabei genannten Unternehmen stehen exemplarisch für eine Reihe weiterer erfolgreicher Nutzer des Storytelling, haben aber gerade in der Anfangsphase entscheidend zu dessen Etablierung beigetragen.

Wie viele weltweit genutzte Erfindungen kann auch Storytelling keinen (be-) nennenswerten geistigen Vater vorweisen. Es hat sich über einen langen Zeitraum entwickelt und wurde Anfang des 21. Jahrhunderts wiederentdeckt. Um zu verstehen, warum es ausgerechnet zu dieser Zeit reif für eine Neubelebung war, lohnt sich ein Rückblick auf die Werbelandschaft vor Storytelling.

Weiterlesen

Aus alt mach‘ neu – Storytelling in der Werbung, Teil I

07.03.2014 |  Von  |  Marketing, Werbung  | 
Seit es Werbung gibt, streben deren Nutzer das immer gleiche Ziel an: die Vorteile der eigenen Leistungen oder der eigenen Produkte herauszustreichen und sich so einen möglichst hohen Absatz derselben zu sichern. Dabei unterlag die Strategie der Werbung in den zurückliegenden Jahren ständigen Veränderungen.

Bis heute aktualisieren Experten ihre Konzepte immer wieder durch hinzugewonnene Erkenntnisse und Erfahrungen. Ihre jüngste Empfehlung für einen ebenso erfolgreichen wie folgenreichen Umsatz lautet „Storytelling“ – Geschichten erzählen. Doch wie neu ist diese Form der Werbung wirklich?

Weiterlesen

Es werde Licht! — Was die so genannte Beleuchtungsstärke-empfehlung Ihnen rät

28.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Organisation  | 
Neben der farblichen Gestaltung und der zweckmässigen Einrichtung eines Raumes trägt auch die Beleuchtung massgeblich zu einem angenehmen Betriebsklima bei. So einfach wie im oben angeführten Bibelzitat ist die fach- und sachgerechte Illumination von Arbeitsplätzen jedoch nicht.

Weil Hygiene-Beauftragte, Sicherheitsinspektoren und Psychologen das wissen, verweisen sie gern auf die so genannte Beleuchtungsstärkeempfehlung. Wer diesen finster klingenden Begriff noch nie gehört hat und schon beim Lesen desselben schwarz sieht, wird durch den nachfolgenden Artikel möglicherweise nachhaltig „erleuchtet“.

Weiterlesen