Manifest der globalen Windindustrie fordert Regierungen auf, vor der COP26 „aktiv zu werden“ und öffentliche und private Projekte zur Sicherung der Energiewende zu unterstützen

19.10.2021 |  Von  |  Presseportal

London (ots/PRNewswire) –

– Globale Koalition aus mehr als 90 Windenergieunternehmen und -verbänden gibt COP26-Manifest frei und fordert Regierungen auf, acht konkrete Schritte zu unternehmen, um Netto-Null zu erreichen.

– Die jährlichen Windkraftanlagen müssen um das Vierfache des derzeitigen Niveaus ansteigen, um bis 2050 ein Netto-Null-Niveau zu erreichen; die derzeitigen Prognosen werden weniger als die Hälfte der benötigten Menge liefern.

– Zu den Unterzeichnern gehören die größten Unternehmen der Branche, darunter Vestas, Siemens-Gamesa, Goldwind, Mingyang, Nordex-Acciona, Iberdrola, ENEL, SSE, Orsted, EDP Renovables, Equinor, Mainstream Renewable Power, Green Investment Group und DNV, sowie Industrieverbände aus Europa, Asien, Nordamerika, Lateinamerika und Afrika, einschließlich China, USA, Indien und Großbritannien.

– Die Welt muss entschlossen handeln, um den Klimanotstand zu bekämpfen. Die Windindustrie verfügt über die Mittel, um ehrgeizige Ziele wie die Vervierfachung der weltweit eingesetzten Windenergie zu erreichen – dieses Manifest fordert die Regierungen auf, der Windindustrie dabei zu helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Der Windenergiesektor hat auf dem Gipfeltreffen des BNEF in London ein Manifest freigegeben, in dem die Regierungen aufgefordert werden, die Energiewende ernsthaft anzugehen und mit dem Privatsektor zusammenzuarbeiten, um die Zahl der Windkraftanlagen und der Anlagen für erneuerbare Energien rasch zu erhöhen.

Die Windenergie ist eine der am schnellsten wachsenden Energiequellen der Welt, mit einer Rekordzahl von 93 GW an Installationen im Jahr 2020. Die derzeitigen Wachstumsraten bleiben jedoch hinter einem Netto-Null-Ziel zurück und werden uns nur 43 % der bis 2050 benötigten Windkapazität bringen, so die führenden internationalen Energieinstitutionen IRENA und IEA. Um auf dem richtigen Weg zu sein, müssen sich die jährlichen Windenergieanlagen weltweit innerhalb der nächsten zehn Jahre vervierfachen.

Mehr als 90 der weltweit führenden Windenergieunternehmen, angeführt vom Globalen Windenergierat (Global Wind Energy Council, GWEC), darunter Hersteller, Akteure der Lieferkette, Investoren und Branchenverbände aus aller Welt, haben sich zusammengeschlossen, um dieses Manifest zu unterstützen. Zu den acht geforderten Maßnahmen gehören:

  1. Steigerung der Ambitionen im Bereich der Windenergie und Berücksichtigung dieser Ambitionen in den aktualisierten Nationalen Klimaschutzbeiträgen (NDCs), umfassenden nationalen Klimastrategien und langfristigen Energieplänen.
  2. Verpflichtung zum raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung jetzt.
  3. Gestaltung und Umsetzung von Energiemärkten für die Zukunft.
  4. Einführung straffer und sinnvoller Genehmigungsverfahren für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, um die Einführung zu beschleunigen und den Projektrückgang zu minimieren.
  5. Initiierung von Plänen für den raschen Ausbau sauberer Raster und Ladestationen für Elektrofahrzeuge.
  6. Entwicklung kohärenter und integrativer Richtlinien, die öffentliche Mittel für den Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft bereitstellen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.
  7. Angleichung der nationalen und regionalen Finanzströme an die Benchmarks für einen Netto-Null-Protokollpfad, der mit 1,5°C vereinbar ist.
  8. Förderung der freiwilligen Zusammenarbeit bei der Bepreisung von Kohlenstoff gemäß Artikel 6.2 und 6.4 der Pariser Vereinbarung.

Die Branche der erneuerbaren Energien trägt bereits zur Dekarbonisierung des globalen Stromsektors bei. Die Windenergie hilft der Welt, jährlich 1,1 Milliarden Tonnen CO2-Emissionen zu vermeiden, und bietet bereits mehr als 1,2 Millionen Arbeitsplätze auf der ganzen Welt, während sie die Wirtschaft und die Gemeinden zum Positiven verändert.

Um schneller zu wachsen, benötigt die Branche jedoch unterstützende Richtlinien. Das Manifest fordert die Regierungen auf, mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um einen Wechsel in der Energie- und Wirtschaftspolitik hin zu einem „Klima-Notfall“-Ansatz herbeizuführen.

Ben Backwell, CEO von GWEC, kommentierte: „Die Regierungen müssen entschlossen auf den aktuellen Klimanotstand reagieren, um eine lebensfähige Zukunft für die jetzigen und künftigen Generationen zu gewährleisten. Die schnelle Umstellung von fossilen Brennstoffen ist ein wichtiger Teil der Lösung.

„In diesem Manifest werden die sinnvollen Maßnahmen dargelegt, die die Regierungen ergreifen müssen, um die Energiewende zu verwirklichen. Die Regierungen müssen sich höhere und tiefer gehende Ziele setzen, indem sie ihre NDCs aktualisieren, um einen echten Wandel herbeizuführen, bürokratische Hürden abbauen, die Genehmigungsverfahren straffen und wichtige Investitionen in die Infrastruktur unterstützen. Die jüngste Volatilität auf den globalen Energiemärkten zeigt, wie wichtig es ist, den Ausstieg aus der Stromerzeugung aus Kohle und anderen fossilen Brennstoffen entschlossen anzugehen und Energiemärkte zu schaffen, die für eine saubere und nachhaltige Zukunft geeignet sind.“

Rebecca Williams, Direktorin von COP26 bei GWEC, kommentierte: „Wir haben bereits die Instrumente und die Technologie, die wir brauchen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Was wir noch nicht haben, ist der beispiellose politische Wille, den wir brauchen, um dies zu erreichen.

„Unser Manifest enthält acht klare Maßnahmen, die politische Entscheidungsträger und Regierungen ergreifen müssen, um die enormen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Chancen zu nutzen, die die Windenergie bietet, um die NDCs zu erfüllen und ein nachhaltiges Wachstum zu erreichen. Die Staats- und Regierungschefs der Welt, die nächsten Monat in Glasgow zusammenkommen, haben die Chance, die neue Ära der erneuerbaren Energien ernsthaft voranzutreiben, anstatt sie zu ersticken.“

Informationen zu GWEC

GWEC ist eine mitgliederbasierte Organisation, die den gesamten Windenergiesektor repräsentiert. Die Mitglieder von GWEC vertreten über 1.500 Unternehmen, Organisationen und Institutionen in mehr als 80 Ländern, darunter Hersteller, Entwickler, Komponentenlieferanten, Forschungsinstitute, nationale Wind- und Erneuerbare-Energien-Verbände, Stromversorger, Finanz- sowie Versicherungsgesellschaften.

Mehr:https://gwec.net/.

GWEC hat die Globale Windenergie-Koalition für COP26 gegründet. Es handelt sich um eine Multi-Stakeholder-Gruppe führender Windenergieunternehmen und -verbände aus der ganzen Welt, die sich für den Ausbau der Windenergiekapazitäten einsetzen, um die gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen.

Mehr:https://windareyouin.com/

Laden Sie das vollständige COP26-Manifest hier herunter: http://gwec.net/cop26-manifesto/

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1661794/GWEC_Logo.jpg

Pressekontakt:

Alex Bath
Kommunikationsleiter
GWEC
Alex.Bath@Gwec.net

Original-Content von: Global Wind Energy Council (GWEC) übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Manifest der globalen Windindustrie fordert Regierungen auf, vor der COP26 „aktiv zu werden“ und öffentliche und private Projekte zur Sicherung der Energiewende zu unterstützen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.