Iberhanse: Spanisches Unternehmen stellt auf neuartiges Biolandwirtschaftsmodell um und veröffentlicht Manifest, um die Auswirkungen der traditionellen Landwirtschaft rückgängig zu machen

11.09.2020 |  Von  |  Presseportal

Sevilla, Spanien (ots/PRNewswire) – 9. September, Internationaler Tag der Landwirtschaft

– Ein revolutionäres Modell landwirtschaftlicher Produktion garantiert umweltschonende Verfahren, trägt zur Wiederherstellung von Flora und Fauna auf Anbauflächen bei und vereint Lebensmittelproduktion mit dem Schutz der biologischen Vielfalt.

– Dank dieser Techniken konnten 67 teilnehmende Betriebe den Wasserverbrauch um 25 %, den Energieverbrauch um 20 % und die Anzahl der Pflanzenschutzbehandlungen um 70 % senken und so ihre toxische Belastung erheblich reduzieren.

– Die Bestände von mehr als 75 Tierarten konnten sich erholen, 3 Millionen Kubikmeter Wasser wurden in natürliche Ökosysteme umgewandelt, 30.000 Meter Grenz- und Uferbereiche konnten sich regenerieren und es wurden 14.000 Meter an Grünkorridoren geschaffen.

Das in Sevilla ansässige Unternehmen Iberhanse-NaturGreen stellt auf neues Modell biologischer Landwirtschaft um und betreibt bereits 1.200 Hektar landwirtschaftlicher Fläche mit dieser Praxis. Dabei handelt es sich um ein revolutionäres landwirtschaftliches Produktionsmodell, das natürliche und umweltschonende Verfahren einsetzt, sich für die Wiederherstellung von Flora und Fauna in Anbaugebieten einsetzt und die Lebensmittelproduktion mit dem Schutz der biologischen Vielfalt kombiniert.

Dank der von Iberhanse-NaturGreen angewandten Verfahren konnten 67 am Projekt beteiligte Betriebe den Wasserverbrauch um 25 %, den Energieverbrauch um 20 % und die Anzahl der Pflanzenschutzbehandlungen um 70 % senken und so ihre toxische Belastung erheblich reduzieren. Außerdem konnten sich die Bestände von mehr als 75 Tierarten erholen, 3 Millionen Kubikmeter Wasser wurden in natürliche Ökosysteme umgewandelt, 30.000 Meter Grenz- und Uferbereiche konnten sich regenerieren und es wurden 14.000 Meter an Grünkorridoren geschaffen.

Anlässlich des Internationalen Tages der Landwirtschaft veröffentlicht Iberhanse-Naturgreen sein Manifest für biologische Landwirtschaft, das darauf abzielt, die Auswirkungen traditioneller landwirtschaftlicher Verfahren zu bekämpfen, die nach wie vor eine der Hauptursachen für den gegenwärtigen Artenverlust sind. Der Living Planet Index verzeichnete zwischen 1970 und 2014 einen Rückgang der Artenpopulation um insgesamt 60 Prozent. Weltweit sind mehr als 25 % aller Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Luis Bolaños, CEO von Iberhanse-NaturGreen, erklärte: „Wir können es nicht weiter hinnehmen, dass die Landwirtschaft die Hauptursache für den Verlust der weltweiten biologischen Vielfalt ist. Die biologische Landwirtschaft liefert gesündere Produkte und setzt sich für die Wiederherstellung und Erhaltung der biologischen Vielfalt in landwirtschaftlichen Betrieben ein. Wir haben die große Revolution des 21. Jahrhunderts initiiert und wollen aus unseren Anbauflächen die Wälder der Zukunft machen.“

Presseinformationen: Sonia.cobo@hkstrategies.com Tel.: +34 682740085 www.iberhanse.com

Original-Content von: Iberhanse übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Iberhanse: Spanisches Unternehmen stellt auf neuartiges Biolandwirtschaftsmodell um und veröffentlicht Manifest, um die Auswirkungen der traditionellen Landwirtschaft rückgängig zu machen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.