Frontalangriff auf die Werbeindustrie: Ad-Blocking-Start-up macht ernst

03.10.2015 |  Von  |  Neue Medien, Web
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Frontalangriff auf die Werbeindustrie: Ad-Blocking-Start-up macht ernst
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Das umstrittene US-israelische Ad-Blocking-Start-up Shine lässt bei seinem ersten Kunden, dem Mobilfunk-Provider Digicel, dem Slogan „Ad Blocking is a Consumer Right. Full Stop.“ Taten folgen. 

Mittels ausgeklügelter Filtertechnik des Unternehmens will der in der Karibik tätige Provider sämtliche Werbung aus dem mobilen Datentraffic ausfiltern – ein Frontalangriff auf die Werbeindustrie

Kunden erhalten keine Werbung mehr

Digicel mit über 13 Millionen Kunden in mehr als 30 Staaten soll bereits in Jamaica mit der Aktion begonnen haben. Bereits heute schon erhalten 2,2 Millionen Kunden in Jamaica keine Werbung, wobei die anderen Kunden in den kommenden Monaten folgen sollen. Das Unternehmen lässt zudem wissen, dass die Konsumenten keine Möglichkeit haben, der Werbeblockade zu widersprechen. Die Firma rechtfertigt sich für den Schritt damit, dass die Werbung bis zu zehn Prozent des Datenvolumens ihrer Kunden verschlinge und damit ein Kostenfaktor sei.

Firmen wie Google, Yahoo, und Facebook reden zwar viel, wenn es darum geht, Breitband für alle anzubieten. Sie investieren jedoch kein Geld in die Netze“, unterstreicht Digicel-CEO Denis O’Brien. Laut dem Geschäftsführer machen viele der genannten US-Konzerne hingegen ungeniert Geschäfte mit dem Internetverkehr, den Provider wie Digicel erst ermöglichten. Diese Argumentation verwundert kaum, will doch auch Digicel ein Stück vom grossen Kuchen haben.


Ad-Blocking-Start-up Shine attackiert Werbeindustrie frontal. (Bild: keport / Shutterstock.com)

Ad-Blocking-Start-up Shine attackiert Werbeindustrie frontal. (Bild: keport / Shutterstock.com)


Werbung nur gegen Geld

Einem „Business Insider“-Bericht nach könne sich Digicel jedoch vorstellen, auf die Dienste von Shine zu verzichten – jedoch nur unter gewissen Voraussetzungen. Denn nur wenn die Werbeanbieter zahlen würden, hätten sie bei Digicel laut O’Brien auch die Lizenz zum Werben. Seiner Ansicht nach sollten die Konzerne darüber hinaus eine Vereinbarung über die Art des ausgelieferten Werbe-Contents unterzeichnen. Ob die Werbeindustrie sich darauf einlässt, bleibt fraglich. Laut Digicel soll sich bisher keiner auf einen solchen Deal eingelassen haben.

 

Artikel von: pressetext.com
Artikelbild: © Tashatuvango / Shutterstock.com

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.



Ihr Kommentar zu:

Frontalangriff auf die Werbeindustrie: Ad-Blocking-Start-up macht ernst

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.