Author Archive

Smartwatch: Apple meldet Patent an

30.07.2014 |  Von  |  News  | 
Smartwatch: Apple meldet Patent an
Jetzt bewerten!
Seit fast zwei Jahren kursieren die Gerüchte, iPhone-Hersteller Apple würde bald eine eigene Smartwatch präsentieren. Bislang wartete man allerdings vergeblich auf ein entsprechendes Gadget mit dem markanten angebissenen Apfel. Doch jetzt scheint man in Cupertino Nägel mit Köpfen zu machen. Apple meldete jüngst das Patent für eine eigene Smartwatch an.

Das Patentamt hat den Daumen bezüglich des Antrags von Apple bereits gehoben. Zugleich offenbaren die wenigen öffentlichen Dokumente bereits einige Details über das jüngste Produkt des kalifornischen Konzerns. Die Smartwatch wird demnach nicht etwa „iWatch“ heissen, sondern die Bezeichnung „iTime“ tragen. Es handelt sich um eine „elektronische Uhr“, die mit einem Touchscreen-Display ausgerüstet ist. Sie verfügt über „zahlreiche Sensoren“, zitieren Medien rund um den Globus übereinstimmend aus dem Patentantrag, und kann mit anderen Geräten wie z. B. dem iPhone gekoppelt werden. Zugleich ist es offenbar möglich, sie über Gesten zu steuern.

Weiterlesen

Durch den mobilen Markt: Facebook-Aktie geht durch die Decke

29.07.2014 |  Von  |  News  | 
Durch den mobilen Markt: Facebook-Aktie geht durch die Decke
Jetzt bewerten!
Die Schlagzeilen rund um den Globus glichen sich, als Facebook vor gut zwei Jahren den Schritt an die Börse wagte: Der Aktienkurs sei überbewertet. Das soziale Netzwerk habe den Anschluss an die mobilen Märkte verpasst. Als einige Rückschläge wie das unglückselige Android-OS-Add-On „Facebook Phone“ folgten, schienen sich diese Vermutungen zu bestätigen. Doch die jüngsten Quartalszahlen sprechen eine deutliche Sprache: Facebook hat verlorenen Boden gut gemacht. Sein Aktienkurs befindet sich auf Rekordniveau.

Zahlen wie ein Start-up
Über Marc Zuckerberg hält sich hartnäckig eine Geschichte: Der Chef von Facebook liebe es, Drucksituationen ausgesetzt zu sein. Immer dann, wenn die Erwartungen an ihn und sein Unternehmen negativ sind, funktioniere der CEO am besten und habe einen der Einfälle, der anfangs nur skeptisches Kopfschütteln auslöse, sich aber am Ende als genial erweise. Die jüngsten Quartalszahlen sind ein Beleg für dieses Gerücht: In den Monaten April bis Juni 2014 steigerte Facebook seinen Umsatz um 61 %. Der Gewinn legte um 140 % auf 2,91 Milliarden US-Dollar zu. Solche Wachstumsraten kennt man sonst nur von erfolgreichen Start-ups.

Weiterlesen

ITC-Branche optimistisch: Kurzfristige Erfolge sind möglich

28.07.2014 |  Von  |  News  | 
ITC-Branche optimistisch: Kurzfristige Erfolge sind möglich
Jetzt bewerten!
Die drei Buchstaben ICT sind die Abkürzung für „Information and Communications Technology“. Sie sind damit zugleich die Chiffre für eine Branche, die traditionell starke Wachstumszahlen aufweist, optimistisch in die Zukunft blickt und auch kurzfristig davon überzeugt ist, wirtschaftlichen Erfolg haben zu können. Für das dritte Quartal 2014 wird sich hieran nach Einschätzung des Branchen-Parameters „Swico-Index“ auf den ersten Blick auch nichts ändern. Wer jedoch einen genaueren Blick auf die aktuellen Zahlen wagt, erkennt eine spannende Entwicklung: Die einzelnen Sparten innerhalb der ICT-Branche driften langsam, aber stetig auseinander.

Beste Stimmung bei den ICT-Consultants

Beste Stimmung herrscht demnach bei den ICT-Consultants. Der Index für die „Ratgeber“ stieg um acht Zähler auf 111,9 Punkte. Übersetzt bedeutet diese Zahl: In naher Zukunft wird diese Berufsgruppe grossen wirtschaftlichen Erfolg haben. Unwahrscheinlich klingt dies nicht: Die Brutto-Margen der ICT-Consultants steigen in den kommenden drei Monaten alleine aufgrund der schon bekannten Aufträge deutlich an, heisst es von Swico. Die ICT-Consultants liegen damit in ihrer Branche in der Frage, was die Zukunftserwartungen angeht, nur noch ganz knapp hinter dem „Spitzenreiter“ IT-Services zurück. Hier könnte sich schon in naher Zukunft ein Wechsel ergeben.

Weiterlesen

EZB: Euro verliert an Bedeutung

25.07.2014 |  Von  |  News  | 
EZB: Euro verliert an Bedeutung
Jetzt bewerten!
Die europäische Gemeinschaftswährung Euro verliert weltweit an Bedeutung. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB), die für das Jahr 2013 durchgeführt wurde. Demnach wird der Euro als internationale Reservewährung immer weniger geschätzt, allerdings bleibt er in dieser Statistik souverän die Nummer zwei hinter dem US-Dollar.

Laut EZB betrug der Anteil des Euro an den sogenannten „Fremdwährungsreserven“ rund um den Globus im Jahr 2013 noch 24,4 %. Zwölf Monate zuvor lag der Wert noch um 0,9 Prozent höher. Die entsprechenden Reserven werden von den Notenbanken sowie vom Internationalen Währungsfonds (IWF) angelegt.

Weiterlesen

Positive Signale vom Arbeitsmarkt – insbesondere für die Jungen

22.07.2014 |  Von  |  News  | 
Positive Signale vom Arbeitsmarkt – insbesondere für die Jungen
Jetzt bewerten!
Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort: Im Juni sank die Arbeitslosenquote unter die magische Schallmauer von 3,0 % auf 2,9 %. Sie hat damit ihren Bestwert in diesem Jahr erreicht. Dies sei aufgrund der Sommerbelebung durch den Tourismus zwar nicht ungewöhnlich, trotzdem sei der Wert ausgesprochen gut, versichert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

Arbeitsmarkt nahe am Gleichgewicht?

Das SECO geht sogar noch einen Schritt weiter: Der Arbeitsmarkt sei mittlerweile „nahe am Gleichgewicht“, heisst es in der offiziellen Stellungnahme. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte Boris Zürcher, der die Direktion Arbeit führt, dass es seit „etwa einem Jahr keine Veränderungen der saisonbereinigten Arbeitslosenquote“ mehr gebe. Diese liegt nach wie vor bei 3,2 %. Das zeige, dass der Arbeitsmarkt der Schweiz momentan „sehr gut funktioniert“. Es sei deshalb nicht davon auszugehen, dass die saisonbereinigte Quote künftig noch einmal nennenswert nach unten gehen werde.

Weiterlesen

Heftige Drohung: Pharmaindustrie geht auf Konfrontationskurs zur Politik

22.07.2014 |  Von  |  News  | 
Heftige Drohung: Pharmaindustrie geht auf Konfrontationskurs zur Politik
Jetzt bewerten!
Die Vorschläge von Gesundheitsminister Alain Berset haben eine heftige Reaktion der Pharmaindustrie hervorgerufen. Würde Realität, was der SP-Politiker vorschlage, so wäre die Konsequenz, dass neue Medikamente nur noch mit starker Verzögerung oder überhaupt nicht mehr in der Schweiz auf den Markt kämen, zitiert der „Tagesspiegel“ den Pharmaverband „Vips“. In Deutschland sei dies bereits jetzt teilweise der Fall. Die Kollegen des Lobbyverbandes „Interpharma“ stimmen zu. Die Vorschläge stünden in „einem fundamentalen Widerspruch“ dazu, dass offiziell der Forschungs- und Pharmastandort Schweiz gestärkt werden solle. Die Verfasser der Vorschläge wüssten entweder nicht, „was sie […] schrieben“, oder das Vorgehen sei „echt maliziös“.

Die Vorschläge von Berset

Berset möchte die ausufernden Kosten im Gesundheitswesen stoppen. Laut „SRF“ betragen diese inzwischen jährlich 60 Milliarden Franken. Ein Drittel der verschriebenen Therapien sei zudem unnötig. Berset hat deshalb vorgeschlagen, die Preise für Medikamente zu senken. Auf diese Weise sollen 150 Millionen Franken eingespart werden. Diese gingen komplett zu Lasten der Unternehmen, befürchten die Branchenverbände.

Weiterlesen

Fachkräftemangel: SECO klärt über betroffene Branchen auf

19.07.2014 |  Von  |  News  | 
Fachkräftemangel: SECO klärt über betroffene Branchen auf
1 (20%)
1 Bewertung(en)
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat jüngst eine Studie veröffentlicht, in der ein neues Indikatorensystem vorgestellt wurde. Mit diesem System kann der Fachkräftemangel im Detail beleuchtet werden. Damit wird es möglich, branchenspezifisch zu differenzieren, wo Nachholbedarf besteht und an welchen Stellen bereits genügend Experten auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind.

Interessant dürfte das System vor allem hinsichtlich der Kontingente sein, die künftig den Zuzug von Ausländern regeln.

Weiterlesen

Mega-Übernahme unter Versicherern? Helvetia bietet für Nationale Suisse

14.07.2014 |  Von  |  News  | 
Mega-Übernahme unter Versicherern? Helvetia bietet für Nationale Suisse
Jetzt bewerten!
Auf dem schweizerischen Versicherungsmarkt bahnt sich eine gewaltige Übernahme an. Wie der „Tagesanzeiger“ berichtet, bietet der Konzern Helvetia für seine Konkurrentin Nationale Suisse. Der Deal soll demnach ein Volumen von 1,432 Milliarden Franken haben. Ziel der Übernahme sei es, so heisst es von Helvetia, „eine klare Nummer drei“ auf dem Versicherungsmarkt entstehen zu lassen.

Nationale Suisse empfiehlt die Übernahme

Die 1,432 Milliarden Franken sollen an die Aktionäre fliessen, damit diese ihre Anteile an der Versicherung abtreten. Der Verwaltungsrat von Nationale Suisse hat bereits empfohlen, das Angebot anzunehmen. Man brauche wieder klare Mehrheitsverhältnisse, erklärte das Organ des Versicherers, der noch vor einigen Monaten grossspurig erklärt hatte, man wolle auf keinen Fall seine Eigenständigkeit aufgeben.

Weiterlesen

Immobilienblase: Droht ein weltweiter Häusercrash?

13.07.2014 |  Von  |  News  | 
Immobilienblase: Droht ein weltweiter Häusercrash?
Jetzt bewerten!
Seit Jahren gibt es weltweit einen Immobilienboom. Grund dafür ist die Politik des billigen Geldes, wie sie beispielsweise die Europäische Zentralbank für den Euroraum seit 2011 fährt. Die Finanzierungen für Neubauten wurden immer günstiger, obwohl die Preise in den Metropolen im Gegenzug immer teurer wurden. Auch in der Schweiz ist dieses Problem längst bekannt. In Brennpunkten wie Zürich oder Lausanne sind die Preise stetig in die Höhe geschossen. Nun mehren sich die Anzeichen, dass es weltweit zu einem Immobiliencrash kommen könnte. Die zuständigen Aufseher und Finanzdienstleister versuchen, das Schlimmste zu verhindern.

Preisexplosion in London

Wie die „Handelszeitung“ berichtet, ist die „Bank of England“ wegen der Preisentwicklung von Immobilien im Vereinigten Königreich insgesamt, aber insbesondere im Grossraum London alarmiert. In der offiziellen Stellungnahme der Zentralbank der Briten wurde der Häusermarkt als „das grösste Risiko für die Wirtschaft“ des Landes ausgemacht. Die Preise für neue Immobilien sind landesweit um zwölf % innerhalb von nur einem Jahr in die Höhe geschossen.

Weiterlesen

Freihandelsabkommen mit China: Schweiz wird besser geschützt

10.07.2014 |  Von  |  News  | 
Freihandelsabkommen mit China: Schweiz wird besser geschützt
Jetzt bewerten!
Das jüngst mit China vereinbarte Freihandelsabkommen (01.07.2014) bietet für schweizerische Unternehmen einige deutliche Vorteile bei Geschäften mit dem Reich der Mitte. Direkt werden sich vor allem der Abbau der Zollschranken sowie einige weitere Handelserleichterungen auswirken. So berichtet der „Tagesanzeiger“, dass 95 % des Warenverkehrs zwischen der Schweiz und China von dem Freihandelsabkommen profitieren werden. Langfristig dürften die schweizerischen Unternehmen aber einen anderen Verhandlungserfolg gutheissen, der durch das Abkommen endlich in konkrete Massnahmen umgesetzt wird.

Besserer Schutz des geistigen Eigentums

Durch das Freihandelsabkommen wird das geistige Eigentum deutlich besser als in der Vergangenheit geschützt. Der Schweiz gelang es, diesbezüglich wesentlich höhere Standards zu verhandeln, als sie sonst international üblich sind. Durch die Gesamtheit dieser Massnahmen geht man hierzulande davon aus, dass die Exporte aus der Schweiz nach China jährlich um 5 % zunehmen werden. Durch den Abbau der Zollschranken wird sich eine finanzielle Erleichterung für hiesigen Unternehmen bis 2028 in einem Volumen von 5,8 Milliarden Franken ergeben, erklärt Daniel Küng, seines Zeichens Chef von Switzerland Global Enterprise, im Gespräch mit der „Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag“.

Weiterlesen