Author Archive

Erreichbar bis zum Umfallen: Warum Stress im Job die Wirtschaft ausbremst

Erreichbar bis zum Umfallen: Warum Stress im Job die Wirtschaft ausbremst
4 (80%)
1 Bewertung(en)
Nach Feierabend und im Urlaub abschalten? In der Schweiz ist jeder zweite Arbeitnehmer auf Dauerempfang. Repräsentative Umfragen bestätigen: 43 Prozent der Befragten arbeiten für Chefs, die das erwarten. Drei Viertel beantworten E-Mails und über 40 Prozent führen geschäftliche Telefonate. Machen sie es gern? Nein, die Hälfte der Schweizer Arbeitnehmer lehnt es ab, ständig erreichbar zu sein.

Der Ferienreport 2014 des Schweizer Reiseexperten Kuoni ist eindeutig: Insgesamt möchten 93 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer auch am Strand nicht auf SMS, E-Mail, Smartphone und Tablet verzichten, aber – so eine durch comparis.ch beauftragte Umfrage des Link-Instituts – 53 Prozent schalten diese im Urlaub regelmässig ab. Jeder Achtzehnte telefoniert regelmässig mit Chef und Kollegen.

Weiterlesen

Vorfahrt für Intensivkooperationen: Hochschul-Sponsoring im Kanton Luzern

24.02.2014 |  Von  |  Allgemein, Organisation  | 
Vorfahrt für Intensivkooperationen: Hochschul-Sponsoring im Kanton Luzern
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Nie wurden talentierten Köpfen so intensive Avancen gemacht: Schweizer Unternehmen gehen durch Universitäten und Fachhochschulen initiierte Kooperationen und Partnerschaften ein – und sponsern eine breite Palette, von gezielter Begabtenförderung über Finanzspritzen für individuelle Studierende bis zum Sponsoring kompletter Jahrgänge.

Ein Beispiel ist das Grossunternehmen Emmi, das mit der Fakultät für Wirtschaft an der Hochschule Luzern (HSLU) einen Jahrgangs-Sponsoring-Vertrag besiegelte. Emmi, das sich seinen Studierenden in den kommenden drei Jahren umfassend vorstellt, hofft, auf diese Weise passende Mitarbeiter wie qualifizierte Wirtschaftsinformatiker zu rekrutieren. Bis zu 25’000 Franken jährlich lässt sich das Unternehmen diesen Exklusivkontakt kosten.

Weiterlesen

Nachhaltig prosperieren: Wie sich Familienunternehmen zukunftsfit machen

19.02.2014 |  Von  |  Selbstmanagement  | 
Nachhaltig prosperieren: Wie sich Familienunternehmen zukunftsfit machen
Jetzt bewerten!
2,1 Prozent Wachstum: Die Jahresprognose der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich für 2014 stimmt die Mehrheit der Familienunternehmer weiter optimistisch. Auch in Deutschland ergab im Dezember eine Umfrage unter 461 Familienbetrieben, dass 63 Prozent für das kommende Jahr mit wachsendem operativen Geschäft rechnen. Was macht moderne Familienunternehmen fit für die Zukunft?

Zwar kritisiert Lutz Goebel, Präsident von Die Familienunternehmer, die Energiewende sowie Rückschritte bei arbeitsrechtlicher Flexibilisierung und mahnt, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nicht durch die Verteuerung der Faktoren Energie und Arbeit zu gefährden. Trotzdem blicken deutsche Familienunternehmen auf erfolgreiche Jahre zurück: Drei Viertel der befragten 461 Firmen steigerten ihre Umsätze bzw. Anlage- und Umlaufvermögen von 2008 bis 2013 teils erheblich und stellten im gleichen Zeitraum 63 % neue Mitarbeiter ein.

Weiterlesen

Effizient, wertschätzend, ethisch fundiert: Dieser Führungsstil bringt den Erfolg

Effizient, wertschätzend, ethisch fundiert: Dieser Führungsstil bringt den Erfolg
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Über Generationen vertraut: Der Chef bestimmt und kontrolliert. Strahlt er dazu noch Autorität aus, reagiert der Mitarbeiter mit guter Leistung. Ein eindeutiges Rollenverständnis, das auf den Prüfstand gehört. Mit demografischem Wandel, Globalisierung und Individualisierung wachsen die Anforderungen an Führungskräfte. Der harte Konkurrenzkampf um die besten Fachkräfte zwingt Unternehmen, Führungsstile in Richtung Nachhaltigkeit zu überdenken.

Lukrative Bezahlung genügt nicht. Wer Angestellte binden will, muss sich einem Trend stellen, der gelebten Unternehmenswerten und intrinsischer Motivation Prioritäten einräumt – einem nachhaltigen Führungsstil.

Weiterlesen

Work-Life-Balance: Familienfreundlichkeit macht Europas Unternehmen zukunftsfest

Work-Life-Balance: Familienfreundlichkeit macht Europas Unternehmen zukunftsfest
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Unternehmen im Kampf um die besten Köpfe: Nur wer ideale Bedingungen schafft, gewinnt begehrte Fachkräfte für sich. Teilzeitarbeit für Mütter wie Väter, hochflexible Arbeitszeitmodelle, Home-Office-Option und Karrierechancen gehören genauso dazu wie Vaterschaftsurlaub und Kinderzulagen, die das gesetzliche Minimum als unzureichend erkannt haben.

Firmen, die Familienfreundlichkeit als glänzendes Etikett und blosses Lippenbekenntnis verstehen, laufen Gefahr, auch ökonomisch den Anschluss zu verlieren. Durch das Unternehmen Kimberly Clark beauftragte Studien belegen: Kinder sind gut für Stressmanagement und Sozialkompetenz, was Manager mit Familienleben zu den kompetenteren Führungskräften macht – sie kommen bei Mitarbeitern einfach besser an. Dennoch ist auch in der Schweiz in punkto familienfreundliche Personalpolitik noch ein gutes Stück Pionierarbeit zu leisten. Zum Beispiel dort, wo der Wunsch nach Teilzeit als fehlendes Engagement ausgelegt und entsprechend schlechter bezahlt wird: Nur 13 Prozent der Männer, aber 60 Prozent der Frauen – die gleichzeitig 20 Prozent weniger verdienen – sind teilzeitbeschäftigt. Vielleicht braucht es für den beschleunigten Wandel in Richtung echter Gleichstellung mehr Vorbilder, sprich Chefs in Teilzeit?

Weiterlesen