Mit Vodafone und IMB in die Cloud

13.09.2017 |  Von  |  News, Technologie
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mit Vodafone und IMB in die Cloud
Jetzt bewerten!

Vodafone und IBM haben einen neuen Dienst gestartet, der das Verschieben von VMware-Workloads zwischen Umgebungen vor Ort und der IBM Cloud für Unternehmen erleichtert und beschleunigt

Über eine neue Vereinbarung mit IBM (NYSE:IBM) gab Vodafone heute bekannt, einen internationalen Dienst anzubieten, der es Unternehmen ermöglicht, das Verschieben von VMware-basierten Workloads auf einer Vodafone Hosted Private Cloud zu und von der IBM Cloud zu unterstützen.

Der neue Service bedeutet, dass Vodafone-Kunden leichter und schneller VMware-basierte Workloads einsetzen und verschieben können – sicher, schnell und global skaliert – und so gleichzeitig den wachsenden Datenresidenz-Bedarf unterstützen.

In Zusammenarbeit mit IBM hilft Vodafone seinen Kunden, eines der drängendsten IT-Probleme für Unternehmen zu lösen: bestehende VMware-Workloads von lokalen Umgebungen in die Cloud zu verschieben, ohne dass Kosten und Risiken in Verbindung mit dem Nachrüsten der Abläufe, der Neuentwicklung von Anwendungen und der Neuplanung von Sicherheitsvorschriften entstehen.

Über eine halbe Million Unternehmen mit geschätzten 50 Millionen Workloads: dies bedeutet, dass Unternehmen, schnelle, leichte und kostengünstige Wege finden müssen, um VMware-Workloads zwischen Standort und Cloud-Umgebungen und über geographische Grenzen hinweg zu nutzen und zu verschieben.

Die Kompatibilität mit der IBM Cloud hilft Kunden, diesen wachsenden Bedarf zu decken, indem die globale Kapazität des Vodafone Hosted Private Cloud-Dienstes erweitert und die Einrichtung eines neuen Hybrid-Cloud-Angebots für Unternehmen unterstützt wird.

Dieser neue Service wurde entwickelt, um Vodafone-Unternehmenskunden dabei zu helfen, ihre Latenzzeiten zu reduzieren, indem Anwendungen näher beim Nutzer lokalisiert werden und Daten gleichzeitig innerhalb eines gesicherten globalen Netzwerks erhalten bleiben.

Unter Verwendung der VMware NSX-Netzwerk-Virtualisierung wurde im globalen Netzwerk von Vodafone ein einziges virtuelles Datenzentrum auf VMware-Basis geschaffen, das die Verbindung zwischen der Vodafone Hosted Private Cloud und der IBM Cloud bildet.

Dies ermöglicht Unternehmen, unter Verwendung eines einzigen Management-Portals echte Anwendungsmobilität und Burst-Fähigkeit innerhalb geographisch diverser Datenzentrum-Kapazitäten zu erreichen.

Die Vodafone Hosted Private Cloud-Lösung und die IBM Cloud bieten einige Vorteile, z. B.:

  • Durch die Erfahrung, Lösungen und Cloud-Infrastruktur von Vodafone und IBM können Unternehmen ihre Workloads schnell verwalten und skalieren, da sie die VMware Cloud-Software, Prozesse und APIs verwenden, die sie bereits kennen.
  • Das Vodafone-Netzwerk und die Hosted Private Cloud-Kapazitäten ermöglichen Kunden durch Kombination der Datenzentrum-Kapazitäten der Vodafone- und IBM Cloud in 19 Ländern die schnelle Bereitstellung neuer bzw. die Skalierung alter Workloads.
  • Unternehmen, bei denen eine Compliance- und lokale Datenpeicherungsregelung erforderlich ist, können Workloads problemlos in entsprechende Länder verschieben und haben grössere Flexibilität, auf Veränderungen zu reagieren, wenn sich neue Anforderungen ergeben.
  • Unternehmen profitieren nicht nur von den verbrauchsbasierten Preismodellen und dem Zugang zu professionellen Diensten, sondern auch vom Zugriff auf die kombinierten Möglichkeiten der Vodafone-Konnektivität und IoT-Fähigkeiten.
  • Vodafone-Kunden können die Hybrid-Cloud-Möglichkeiten von IBM sowie die Beziehung zu VMware nutzen und so den Wert ihrer bestehenden Investitionen erhöhen. Gleichzeitig haben sie skalierbaren On-Demand-Zugriff auf Infrastruktur und Dienste, darunter höherwertige IBM-Dienste wie Watson.

In Reaktion auf diese Ankündigung, meinte Ajay Patel, Senior Vice President, Product Development, Cloud Services, VMware: „VMware freut sich darüber, dass Vodafone und IBM sich zusammengeschlossen haben, um unseren gemeinsamen Kunden mehr Innovation zu ermöglichen, indem sie mit der VMware Cross-Cloud Architecture unterschiedliche Clouds nutzen können. Das neue Angebot von Vodafone und IBM ermöglicht Unternehmen, ein global konsistentes, gemeinsames Betriebsmodell für Betrieb, Verwaltung und Sicherung ihrer Workloads in verschiedenen Clouds zu verwenden.“

Der Leiter der Cloud and Hosting Services von Vodafone, Greg Hyttenrauch, meinte hierzu: „IBM ist ein hervorragender Partner für Vodafone. Die Kombination unseres Netzwerks und unserer Hosted Private Cloud auf VMware-Basis und der globalen Reichweite der Kapazitäten von IBM gibt Kunden mehr Flexibilität, mehr Auswahl und die Möglichkeit, eine echte Hybrid-Cloud zu nutzen. Ich bin mir sicher, dass wir am Beginn einer langen und erfolgreichen Zusammenarbeit stehen.“

Sebastian Krause, General Manager von IBM Cloud Europe fügte hinzu: „Die IBM Cloud bietet für Vodafone mehr Möglichkeiten, da sie Kunden schnellen und leichten Zugang zu einer Vielzahl von hochwertigen Diensten und eine grössere geographische Kapazität bietet, als dies jemals möglich war. Durch diese Zusammenarbeit können wir Unternehmen noch besser helfen, die Möglichkeiten und den Wert der Cloud zu nutzen.“

 

Quelle: Vodafone and IBM
Artikelbild: © MajestiX B – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Mit Vodafone und IMB in die Cloud

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.