Sechs Nachwuchskräfte stellten Innovationen im Bau vor

06.09.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Sechs Nachwuchskräfte stellten Innovationen im Bau vor
Jetzt bewerten!

Die Braubranche trägt und initiiert Innovationen, die den Alltag der Schweiz verändern.

Dahinter stehen kleine wie grosse Unternehmen: Von der Photovoltaik in Geländern oder an Fassaden, der hydrophilen Verputz-Innovation am Palace-Hotel auf dem Bürgenstock über die unsichtbare und schusssichere Brandschutztüre, den freistehenden Gerüstbau am Freiluft-Musikfestival bei der Burgruine bis zum GPS im Vermessungsgerät und zur digitalen Schweissmaschine für das Brückenprojekt in Graubünden.

Am gestrigen Mediengespräch stellten sechs von 25’000 Nachwuchskräften im Bau vor, wie die Innovation heute bereits Teil ihrer Ausbildung und ihres Alltags ist.







Einbau von Solartechnologie oder Beschattungssystem

Der Klimawandel macht vor der Schweiz nicht halt. Das haben die Murgänge im inzwischen abgeschnittenen Bergell gezeigt. Mehr erneuerbare Energie oder mehr Recycling sind dringend gefragt. Im Bau sind bereits zahlreiche Lösungen im Einsatz, oft auch von kleineren Unternehmen entwickelt. Der 20-jährige Ron Mathis lernt bei solch einem Unternehmen einen der fünf Berufe im Berufsfeld Gebäudehülle.

Als Abdichter sorgt er für trockene oder begrünte Flachdächer, Terrassen und Vordächer. Und er lernt den Einbau von Solartechnologie. Die Grundlagen dazu erwirbt er nicht nur im Betrieb, sondern auch in der Berufsfachschule Polybau in Uzwil. Ron Mathis erklärte am heutigen Mediengespräch: „Aus technischer Sicht können wir in der Schweiz punkto Solartechnologie weltweit mithalten. Doch die Umsetzung ist sehr zaghaft. Mit der Energiewende hofft mein Chef auf neue Systeme der Finanzierung.“

Sein Arbeitgeber Schürch-Egli in Sempach lässt sich von Hindernissen nicht vom Erfolg abbringen. So hat das 35-köpfige Unternehmen gerade ein neues Montagesystem für Solarmodule auf Flachdächern patentieren lassen. Weil es sehr einfach konzipiert ist, geht die Montage viel rascher. Photovoltaik auf Flachdächern und Steildächern ist für das Sempacher Unternehmen Alltag. Photovoltaik wird dank der viel dünneren Komponenten auch an einer runden Fassade oder an Balkongeländern eingebaut.

Ron Mathis: „Bei einem auf Süden ausgerichteten Balkon produzieren die Solarzellen bis zu 70% des Stroms – und das Geländer verursacht kaum Mehrkosten. Fassaden und Geländer mit Photovoltaik produzieren im Gegensatz zu Dächern selbst im Winter bei tiefem Sonnenstand viel Strom. Und selbst transparente Schattensysteme könnten Strom produzieren.“ Das Marktpotenzial ist da. Denn immer noch besteht bei über einer Million Gebäude Sanierungsbedarf.

Verputz-Innovation am Palace-Hotel

Recycling und Langlebigkeit von Materialien sind aktuelle Anforderungen des Klimaschutzes. Mit diesen Themen hat die 18-jährige Angela Koch alltäglich zu tun. Sie macht bei Halter & Colledani in Sarnen eine Zusatzlehre als Gipser-Trockenbauerin. Nach ihrer Lehre als Detaillhandelsangestellte sehnte sie sich nach einem handwerklichen Beruf. Begeistert ist sie vom ökologischen Seite ihres Berufes, wie z. Bsp. die Recyclierbarkeit von Gipsplatten, oder von der neuen Generation von hydrophilen Verputzarten, die Verschmutzungen durch Algen verhindern.

So bleiben Oberflächen länger schön. Dieser Putz, welcher vor allem an Wärmedämm-Verbundsystemen angewendet wird, ist biozidfrei und umweltfreundlich. Der Algenbewuchs muss somit nicht mehr mit umweltschädlicher Chemie bekämpft werden. Vielmehr werden die Gesetze der Bauphysik genutzt um die Bildung von Tauwasser zu verhindern. Damit entsteht die Feuchtigkeit erst gar nicht, die zum Algenbefall führt. Ein aktuelles Beispiel ist das gerade eröffnete 550-Millionen-Projekt Palace-Hotel auf dem Bürgenstock. Der hydrophile Verputz ist wetterbeständig und erfüllt ebenfalls die Auflagen des Denkmalschutzes.

Angela Koch lacht: „Das wird nun die nächsten 100 Jahre halten.“ Ihr Chef Arthuro Colledani freut sich mit seinen rund 30 Mitarbeitenden, dass ein so technologisch innovatives  Produkt an einem historisch gewachsenen Ort wie dem Bürgenstock in dem Mass zur Anwendung gekommen ist.

Sicherheit vor Bränden und Schüssen

In der Schweiz sind viele vor 30 Jahren gebaute Brandschutz-Lösungen bereits veraltet. Wie wichtig es ist, den Übergriff eines Brandes auf das ganze Gebäude zu verhindern, hat der Brand in London gezeigt. Die 19-jährige Metallbaukonstrukteurin Céline Werren ist in einem Unternehmen tätig, das sich dem Thema Sicherheit verschrieben hat. Die SWM Metallbautechnik hat ihren 50 Mitarbeitenden neuartige transparente Brandschutztüren entwickelt, die wie normale Schiebetüren oder Glastüren aussehen. Sie sind zum Beispiel bei der SBB, Post, Kantonalbank Bern oder bei Aldi im Einsatz.

Auch für den Schutz vor unberechtigtem Zugang zu Gebäuden hat ihr Arbeitgeber Lösungen parat. Sie sind im Sozialbereich, bei Banken und in der öffentlichen Verwaltung gefragt. Nach Terroranschlägen gehen bei SWM Metallbautechnik jeweils entsprechende Anfragen ein. Deshalb liefert das Unternehmen nicht nur transparente Brandschutztüren, sondern auch schusssichere Elemente. Beim Schutz vor unberechtigtem Zutritt kommen Iris-Scanner, Gesichtserkennung oder Motorriegelschlösser ins Spiel. Céline Werren plant und konstruiert auch bei Projekten im Bereich Sicherheit mit. „Besonders cool finde ich es, in der Werkstatt nachzuschauen, wie weit sie mit meinem Projekt schon sind.“

Kürzere Wege in Spitälern

Digitalisierung im Bau verändert die Planung und Umsetzung im Bau wie auch bereits die Forschung zum Beispiel nach neuen Materialien. Der lernende Maurer Pascal Ackeret (16) kommt in der Ausbildung mit BIM (Building Information Modelling) in Berührung. Die „Bauwerk Daten Modellierung“, wie es auf Deutsch heisst, erschafft das Gebäude erst virtuell. Pascal Ackeret erklärt, wo die digitale Technologie nicht nur Kosten senkt, sondern auch Leben retten kann.

„In der Firma Marti haben wir mehrere Projekte mit BIM realisiert. Eins betrifft das Felix-Blatter-Spital in Basel, das bis 2019 fertig gestellt wird. Der Bau von Spitälern profitiert vom BIM extrem, denn die komplizierte und verwinkelte Bauweise eines Spitals kann zum Problem bei der Benützung werden. Durch die 3D-Technik kann man während der Planung das Gebäude mit einer Virtual Reality Brille betreten.“

Das heisst, dass die jeweils optimalen Wege für das Pflegepersonal und die Patienten gefunden werden. So wird nicht nur der verfügbare Raum besser genutzt, sondern auch im späteren Spitalalltag sehr viel Zeit gespart, die sonst für unnötige Wege gebraucht worden wäre.

Das kann schliesslich Leben retten: Die Schwangere kurz vor Geburt, das Unfallopfer und der Patient auf dem Weg zur Operation – sie alle profitieren von einer gut durchdachten Infrastruktur. Das werden auch die BesucherInnen der Patienten schätzen, die sich im Spital-Labyrinth vielleicht weniger verirren. BIM beginnt bereits bei der Vermessung und hält Einzug in der Ausbildung der Maurer. Denn Vermessen passiert digitaler. Vermessungsgeräte sind heute mit GPS ausgerüstet.

Sicherheit auf dem Gerüst für mehr Spass

Arbeitssicherheit ist ein wichtiges Thema im Bau, von dem über 300’000 Mitarbeitende profitieren. Die Gerüstbauer bauen Arbeitssicherheit für die anderen Baufachkräfte. Dabei brauchen die Gerüste weniger Sicherheit „von aussen“, sondern sind zunehmend freistehend. Sie müssen nicht mehr zwingend rückverankert werden.

Alternativ können sie mit Betonklötzen ballastiert werden. Die grösste Herausforderung ist dabei die genaue Berechnung der Windlasten, da das Gerüst bei starkem Wind stehen bleiben muss. Der 19-jährige Joel Blumer lernt Gerüstbauer bei der Roman Hermann AG in Schaan.

Er schwärmt: „Dieses Jahr durfte ich bei einem grösseren Objekt mitarbeiten. Unser Kunde hat eine grosse Lagerhalle abgebaut. Die Problematik war, dass diese mitten im Firmenareal stand und tagtäglich über 1‘000 Passanten vorbeigehen. Gleichzeitig nutzt unser Kunde das Gerüst auch als überdimensionale Werbefläche.“

Freistehende Gerüste werden auch sehr oft im Eventbau eingesetzt – wie zum Beispiel beim Eidgenössischen Schwingfest. Das ist auch beim Musikfestival der Fall, das jedes Jahr bei der historischen Burgruine Schellenberg stattfindet. Die Burgruine wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt und ist denkmalgeschützt.

Jeweils im August entsteht eine Tribüne mit 576 Sitzplätzen, eine Bühne mit Platz für 300 Musiker und Tänzerinnen, ein Turm hinter der Burgruine sowie eine Vielzahl an Treppen, Zugängen und Rampen. „Da die Zufahrt sehr eingeschränkt ist, fliegen wir einen Grossteil des benötigten Materials – insgesamt 130 Tonnen – per Helikopter an die richtigen Stellen. Aufgrund des Denkmalschutzes dürfen wir keinen einzigen Nagel schlagen oder irgendwo ein Loch graben. Dadurch sind auch hier alle unsere Eventbauten in sich selbst tragend.“

Zusammenschweissen – das Grossprojekt in Reichenau

Bei Gerüsten, Betonstahl und Brandschutztüren kommt Stahl zum Einsatz. Da läuft nichts ohne das Schweissen. Auch das ist heute digital – so entsteht eine riesige Brücke der Rhätischen Bahn mit Hilfe einer digital gesteuerten Schweissmaschine in einer Werkstatt in Jona. „Der Neubau der zweiten Hinterrheinbrücke Reichenau in Graubünden ist ein Projekt in einer Dimension, das in allen Belangen höchste Anforderungen stellt“, meint der Metallbauer Markus Leuzinger, der gerade eine Weiterbildung zum Schweissfachmann abgeschlossen hat. Das Projekt der Rhätischen Bahn läuft bis 2019.

Der Bahnbetrieb wird während allen Bauphasen aufrechterhalten. Die neue, 200 m lange Stahlbrücke mit V-Stützen und einem Trogquerschnitt bildet das Kernstück des Projekts. Sie trägt den Namen „Sora Giuvna“ und wird den Hinterrhein sowie die Nationalstrasse A13 überspannen. Seit wenigen Wochen werden in der Werkstatt von Schneider Stahlbau in Jona Bauteile gebaut und geschweisst. Die Baugruppen sind bis 16 Meter lang, 3 Meter hoch, 6 Meter breit und haben Stückgewichte bis 60 Tonnen. Die fertigen Bauteile werden später auf die Baustelle transportiert. Dort wird zu diesem Zeitpunkt eine Feldwerkstatt aufgebaut sein. Das heisst, dass dort die Bauteile weiter zusammengeschweisst und schliesslich mit dem Kran montiert werden.

Journalisten, Jugendliche und Eltern erlebten Baustellen-Feeling

Damit die anwesenden Journalisten am Mediengespräch authentisches Baustellen-Feeling erlebten, konnten sie mit der Virtuellen Realität fünf Baustellen besuchen und den Lernenden dabei buchstäblich über die Schulter gucken – Schwindelgefühle inklusive. Im Auftrag der Gebäudehülle Schweiz wurde ein 360-Grad-Projekt realisiert, bei dem zum ersten Mal in der Schweiz Lerndende in der Virtuellen Realität ihren Beruf erklären. Die Videos kommen vor allem bei Berufsmessen und in Schulen zum Einsatz. Jugendliche, Eltern und Lehrpersonen „gehen“ mit dem Gerüstbauer, dem Dachdecker, Fassadenbauer, Abdichter und Storenmonteur mit und erleben zum Beispiel, wie sie in „Egoshooter-Perspektive“ auf einem Dach laufen oder ein Gerüst bauen.

bausinn.ch setzt sich für mehr Wertschätzung für die Schweizer Baubranche und für den Berufsstolz der Baufachkräfte ein. Die Baubranche trägt mit 6% zum BIP der Schweiz bei. 327’000 Mitarbeitende und 25’000 Lernende in über 50 Berufen leisten ihren Beitrag zur gebauten Schweiz. Trägerorganisationen von bausinn.ch sind: AM Suisse, Gebäudehülle Schweiz, der Schweizerische Baumeisterverband SBV, der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV, der Schweizerische Maler- und Gipserunternehmer-Verband SMGV und der Verein für Schweisstechnik SVS.

 

Quelle: bausinn.ch
Bildquelle: bausinn.ch

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Sechs Nachwuchskräfte stellten Innovationen im Bau vor

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.