Beschäftigungslage: Schweizer Firmen blicken optimistischer in die Zukunft

28.08.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Beschäftigungslage: Schweizer Firmen blicken optimistischer in die Zukunft
Jetzt bewerten!

Im 2. Quartal 2017 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,4 Prozent gestiegen (+0,1% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 0,2 Prozent.

Es wurden in der gesamten Wirtschaft 5700 offene Stellen mehr gezählt als im entsprechenden Vorjahresquartal (+10,5%) und auch der Indikator der Beschäftigungsaussichten zeigt nach oben (+0,7%). Dies geht aus den neuen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

Gemäss der Beschäftigungsstatistik wies die Schweiz im 2. Quartal 2017 insgesamt 4,915 Millionen Beschäftigte im sekundären und tertiären Sektor auf. Dies entspricht einer Zunahme von 0,4 Prozent (+20’000 Stellen) innert Jahresfrist. Im sekundären Sektor nahm die Beschäftigung um 0,5 Prozent ab (-6000 Stellen), während im tertiären Sektor eine Zunahme um 0,7 Prozent (+26’000 Stellen) zu beobachten war.

In Vollzeitäquivalenten belief sich das Beschäftigungsvolumen insgesamt auf 3,837 Millionen Beschäftigte (+0,2% gegenüber dem Vorjahresquartal). Während sich der sekundäre Sektor rückläufig entwickelte (-4’000 Einheiten; -0,4%), stieg die Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten im tertiären Sektor an (+13’000 Einheiten; +0,4%).

Bei den saisonbereinigten Werten stieg die totale Beschäftigung im Vergleich zum Vorquartal leicht um 0,1 Prozent. Im sekundären Sektor und im tertiären Sektor können wir eine Zunahme der saisonbereinigten Beschäftigung von 0,2 respektive 0,1 Prozent beobachten.

Beschäftigung im sekundären Sektor rückläufig

Im sekundären Sektor war das Beschäftigungswachstum sowohl im Abschnitt „Verarbeitendes Gewerbe“ (-2000 Stellen; -0,4%) wie auch im „Baugewerbe“ (-3000 Stellen; -0,9%) rückläufig. Der tertiäre Sektor entwickelte sich je nach Wirtschaftsabschnitt unterschiedlich: Das stärkste Wachstum können wir im «Gesundheits- und Sozialwesen» beobachten (+13″000; +1,8%). Einen Beschäftigungsrückgang meldete dagegen unter anderem der Abschnitt J „Information und Kommunikation“ (-2000; -1,2%).

Beschäftigungslage unterscheidet sich nach Sektoren und Regionen

Im 2. Quartal 2017 zeigte die Entwicklung der Beschäftigung in den Grossregionen ein uneinheitliches Bild: Im Jahresvergleich nahm die Beschäftigung in Zürich leicht ab (-0,1%). In allen anderen Grossregionen können wir eine Zunahme zwischen 0,1 (Ostschweiz) und 3,2 Prozent (Tessin) beobachten. Im sekundären Sektor verzeichneten alle Grossregionen ausser Espace Mittelland (+0.5%) Rückgänge zwischen 0,2 (Zentralschweiz) und 1,7 Prozent (Genferseeregion). Der tertiäre Sektor vermeldete mit Ausnahme von Zürich in allen Grossregionen einen Anstieg der Beschäftigten.

Weiterhin Zunahme bei den offenen Stellen

In der gesamten Wirtschaft wurden 5700 offene Stellen mehr gezählt als im entsprechenden Vorjahresquartal (+10,5%). Vor allem im sekundären Sektor steigt die Anzahl der offenen Stellen (+20,4%), aber auch im tertiären Sektor (+7,8%) kann ein Anstieg beobachtet werden. Die Quote der offenen Stellen entsprach im Total und im tertiären Sektor einem Anteil von 1,2 Prozent, im sekundären Sektor sogar einem Anteil von 1,3 Prozent.

Günstige Beschäftigungsaussichten

Im 2. Quartal 2017 repräsentieren die Unternehmen, welche den Personalbestand im nächsten Quartal beibehalten wollen, 73,9 Prozent der Gesamtbeschäftigung (gegenüber 69,3% im Vorjahresquartal). Diejenigen Unternehmen, die eine Erhöhung der Beschäftigtenzahl planen, vertreten 9,6 Prozent der Beschäftigten (8,1% im Vorjahresquartal) und jene, welche einen Beschäftigungsabbau beabsichtigen, 4,1 Prozent (4,1% im Vorjahresquartal). Der Anteil jener Unternehmen, welche sich zur Frage nicht geäussert haben, beläuft sich auf 12,4 Prozent (18,4% im Vorjahresquartal).

Der Indikator der Beschäftigungsaussichten, der aus diesen Angaben berechnet wird, ist gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen (1,03; +0,7%) und ist so hoch wie seit dem 2. Quartal 2014 nicht mehr. Im sekundären Sektor entwickeln sich die Beschäftigungsaussichten in allen Branchen ausser dem Baugewerbe positiv. In allen Branchen sowie in allen Grossregionen weist der Indikator der Beschäftigungsaussichten einen Wert von 1,02 oder höher aus.

Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifiziertem Personal

Die Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung von gelernten Arbeitskräften haben im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht zugenommen (29,7%; +0,8 Prozentpunkte).

 

Quelle: Bundesamt für Statistik
Artikelbild: fizkes – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Beschäftigungslage: Schweizer Firmen blicken optimistischer in die Zukunft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.